Interview zur Konferenz "All About Blockchain"

"Die Stärke der Blockchain liegt in der dezentralen Struktur"

1. September 2021
von Michael Roesler-Graichen

Was können Verlage, Medienunternehmen und Kreative mit Blockchain-Technologien anfangen? Welche Chancen bieten sich? Darum wird es auf der digitalen Konferenz "All About Blockchain" gehen, zu der Bookwire für den 14. September einlädt. Interview mit Eric Bartoletti, Business Development Manager bei Bookwire.

Eric Bartoletti

In welchen Bereichen der Buchbranche wäre der Einsatz von Blockchain-Technologie sinnvoll?
Grundsätzlich bietet die Blockchain-Technologie eine Vielzahl spannender Anwendungsmöglichkeiten, auch für die Buchbranche. Einer konkreten Nutzung stehen häufig jedoch noch verhältnismäßig hohe Eintrittsbarrieren bzw. eine geringe Nutzerfreundlichkeit im Weg. Hier wird sich in den nächsten Jahren aber viel tun! Neue Blockchain-as-a-Service Angebote ermöglichen einen leichten Einstieg zu immer niedrigeren Kosten. Dies ist auch das Ziel unserer eigenen Blockchain Anwendung "Creatokia".

Was macht die Blockchain so besonders?
Die Stärke der Blockchain-Technologie liegt in der dezentralen Struktur, die einen sicheren Datenaustausch garantiert. Transaktionen lassen sich anonym und transparent organisieren, Transaktionsdetails werden dauerhaft und nachprüfbar gespeichert. Darüber hinaus ermöglichen es sogenannte "Smart Contracts", einfache Softwareprogramme auf der Blockchain, Bedingungen an die Durchführung von Transaktionen zu knüpfen und die Abwicklung zu automatisieren. Dies kann zum Beispiel bei der Vergabe von Lizenzrechten in Zukunft eine interessante Rolle spielen. Ebenso lassen sich durch Blockchain Anwendungen digitale Inhalte eindeutig identifizieren, was den Abgleich mit potenziellen Plagiaten oder User-Generated-Content zulässt.

Welche Blockchain-Aktivitäten kämen besonders für Verlage in Frage?
Für Verlage ist aus unserer Sicht vor allem die Veröffentlichung von Produkten auf der Blockchain mittels sogenannter NFTs (Non-Fungible Token) interessant. Ein Non-Fungible Token lässt sich grundsätzlich als ein nicht austauschbarer, einzigartiger kryptographischer Token definieren. Ein Token ist ein digitales Zertifikat, gespeichert auf einer gesicherten und verteilten Datenbank, zum Beispiel einer Blockchain. NFTs lassen sich eindeutig einem Inhaber zuordnen, sind also nicht austauschbar, im Gegensatz zu Krytowährungen wie beispielsweise Bitcoin. NFTs lassen sich außerdem mit digitalem Content zu völlig neuartigen Produktformaten kombinieren. Es entstehen Unikate oder limitierte Auflagen, Raritäten im digitalen Bereich und Sammlerstücke für Fans, eben Digitale Originale. Denkbar wäre hier zum Beispiel der neue Roman eines Bestsellerautors, der jedoch nur in begrenzter Stückzahl als NFT verkauft wird. Wer Inhaber eines dieser NFTs ist, erhält darüber hinaus Zugang zu exklusivem Hintergrundmaterial oder einer speziellen, geschlossenen Fan Community. Außerdem lassen sich NFTs weiterverkaufen, wobei der ursprüngliche Herausgeber von jedem Wiederverkauf eine Umsatzbeteiligung erhält.

Und wo könnte der Buchhandel davon profitieren?
Auch für den Buchhandel kann die Ausgabe eigener Token interessant sein. An jeden Token lassen sich bestimmte digitale Inhalte, Benefits oder Zugriffsmöglichkeiten knüpfen, womit der Token zu einem digitalen Schlüssel wird. Denkbar sind hier zum Beispiel Online-Events, zu denen nur Inhaber des entsprechenden Token zugelassen sind, oder der limitierte Zugriff auf Vorab-Exemplare eines lange erwarteten Bestsellers. Auch Kooperationen mit Verlagen zur Veröffentlichung exklusiver Produktvarianten in jeweils unterschiedlich limitierter Auflage, die sich zum Beispiel durch aufwendig gestaltete Cover von renommierten Künstlern unterscheiden, lässt sich mittels NFTs spannend gestalten, beispielsweise über Auktionen oder ein zeitlich eng begrenztes digitales Verkaufsevent. Wichtig ist, NFTs als Teil des eigenen Community Building zu begreifen und auf die junge, online-affine Zielgruppe auch im Marketing entsprechend einzugehen.

Könnte man Kauf- und Bezahltransaktionen über Webshops via Blockchain vereinfachen?
Je mehr Käufer über ein eigenes Wallet für Krypto-Währungen verfügen und je stärker die Kosten für Krypto-Transaktionen sinken, desto attraktiver werden diese Bezahlmethoden. Das größte Potenzial besteht sicherlich in der Möglichkeit, die Auszahlung von Umsätzen zu vereinfachen und zu automatisieren. Ist im zugrunde liegenden Smart Contract einer Transaktion vermerkt, welchen Umsatzanteil jeweils der Webshop, der Verlag, der Autor, der Cover-Designer und sogar der Lektor bekommen, kann eine Zahlung via Blockchain unmittelbar aufgesplittet und an das jeweilige Empfänger-Wallet ausgezahlt werden. Aktuell stehen einer breiten Umsetzung dieser Möglichkeiten noch die relativ hohen Transaktionskosten auf der Blockchain entgegen, wobei diese in Zukunft stark sinken werden.

Würde Blockchain sichere Zahlungen ermöglichen?
Ja. Durch den dezentralen Charakter einer Blockchain werden Transaktionen durch Netzwerkteilnehmer freigegeben, auf einer unzähligen Menge an Knotenpunkten gespeichert und eine Änderung der Einträge durch sogenannte Hashes geschützt. Sämtliche Transaktionen sind anonymisiert einsehbar und auf vielen Computern in einem Netzwerk gespeichert. Daher sind gezielte Angriffe und Manipulationen kaum möglich.

Wie weit ist Ihr eigenes Projekt, eine NFT-Plattform für digitale Unikate, gediehen?
Die Bookwire NFT Plattform "Creatokia", welche sich auf Text- und Audioinhalte sowie die Publishing Branche spezialisiert, wird im Oktober 2021 die ersten Produkte zum Verkauf anbieten. Einen ersten visuellen Eindruck kann sich jeder bereits unter www.creatokia.com verschaffen. Wir stehen bereits mit verschiedenen Verlagen, Autoren und Kreativen in Kontakt, die mit uns gemeinsam eine eigene NFT-Kollektion aufbauen und veröffentlichen möchten.

Gibt es Pläne für weitere Projekte mit Blockchain-Technologie?
Zunächst liegt unser Fokus klar auf Creatokia. Nach dem Launch im Oktober gilt es die Plattform weiter auszubauen, die Möglichkeiten von Verkäufern laufend zu erweitern und insbesondere den leichten, nutzerfreundlichen Zugang zu Blockchain-Technologie permanent zu verbessern. Darüber hinaus planen wir bereits jetzt mit einer starken Internationalisierung der Plattform sowie der Implementierung innovativer Community-Funktionen im kommenden Jahr. Selbstverständlich behalten wir auch weiterhin die bereits erwähnten Potenziale und Nutzungsmöglichkeiten von Blockchain im Publishing im Blick. Gegebenenfalls entstehen hieraus bald neue Projekte, je nach Bedarf und Umsetzbarkeit.

Anmeldung und Kontakt

Mehr zum Thema bietet die digitale Konferenz "All About Blockchain", die am 14. September 2021 unter dem Motto "Next Level Digital Publishing: Chancen und Potenziale der Blockchain-Technologie" stattfindet. Anmeldung und weitere Infos gibt es auf: www.all-about-blockchain.com

Interessenten für die Plattform Creatokia können sich hier melden: contact@creatokia.com.