Jungbrunnen

Stacher-Gfall folgt auf Hildegard Gärtner

19. Januar 2022
von Börsenblatt

Hildegard Gärtner, die 30 Jahre lang Verlegerin von Jungbrunnen war, ist in den Ruhestand getreten. Neue Geschäftsführerin ist Anna Stacher-Gfall; die Zuständigkeiten im Team haben sich verändert.

Anna Stacher-Gfall wird neue Verlegerin bei Jungbrunnen. Sie folgt auf Hildegard Gärtner.

Anna Stacher-Gfall war bei Jungbrunnen seit 2012 für die Pressearbeit, die Werbung und die Herstellungskoordination zuständig. Sie will Hildegard Gärtners erfolgreiche Programmlinie in den Sparten Bilderbuch, Kinderbuch und Jugendbuch weiterführen, die besonderen Wert auf die Qualität von Inhalt, Sprache und Illustration gelegt hat. Unterstützt wird sie dabei von Martina Moosleitner, die seit 2006 im Verlag für Vertrieb, Rechte und Lizenzen verantwortlich ist, Henriette Strohal, die seit August 2021 Verlagsassistentin ist, und Katja Greitner, die seit September 2021 für Pressearbeit, Werbung und Herstellungskoordination zuständig ist.

Der Verlag Jungbrunnen wurde 1923 von den Österreichischen Kinderfreunden mit dem Ziel gegründet, Kindern aller Einkommensschichten qualitätsvolle Bücher zu bieten - ein Ziel, das Hildegard Gärtner in ihrer Programmlinie mit Leidenschaft und Innovationsgeist verfolgte. Nach dem von ihr geprägten Slogan „Bücher für Kinder mit Köpfchen“ richtete Gärtner ihr Programm aus. Sie pflegte die Klassiker der österreichischen Kinderliteratur, entdeckte und förderte neue Talente. In 30 Jahren verlegte sie 270 Erstausgaben, der Großteil davon waren von ihr lektorierte deutschsprachige Originale. Um intern möglichst große Ressourcen für Kreativität freizumachen, wurden unter ihrer Führung administrative Abläufe zum Teil ausgelagert oder standardisiert, etwa durch die Einführung einer komplexen Verlagssoftware, in deren Entwicklung Hildegard Gärtners umfassende Fachkenntnisse nachhaltig miteingeflossen sind.