Die Sonntagsfrage

"Wie sorgt Moluna für die Sichtbarkeit kleiner Verlage, Herr Blischke?"

29. Januar 2021
von Börsenblatt

Onlinebuchhändler Moluna.de will in Zeiten deutlich vorsichtigerem Einkaufs kleineren Verlagen zu mehr Sichtbarkeit verhelfen. Wie ihm die Verlagsauslieferungen helfen und was er sonst noch dafür braucht, erklärt Moluna-Chef Helge Blischke in der Sonntagsfrage.

Chef des Onlinebuchhändlers Moluna.de

Online-Buchhändler gibt es viele, nicht alle legen auch im Netz Wert auf das Zwischenmenschliche. Wir bezeichnen uns als "den sympathischen Onlinehändler von nebenan". Bei uns können Kunden noch mit echten Menschen telefonieren, die engagiert beraten. Das ist online inzwischen außergewöhnlich. Außerdem bieten wir ein extrem tiefes Buchsortiment an. Wir beschaffen auch Titel, die beim Barsortiment nicht zu bekommen sind. 

Wie das funktioniert? Immer mehr Auslieferungen und Verlage kooperieren mit uns, wir greifen direkt auf deren Warenbestand zu. So können wir sehr viele Lücken füllen. Und das übrigens ohne Listungs- und Integrationskosten für unsere Partner. Immer mehr Verlagsauslieferungen honorieren das: Sie bekommen durch Moluna die Chance auf eine höhere Auslastung und können ihren angeschlossenen Verlagen den Mehrwert der erhöhten Sichtbarkeit über uns anbieten. 

Die Titel sind bei uns im Online-Shop zu bekommen, aber auch auf allen relevanten Marktplätzen. Wir filtern oder sortieren keine Artikel aus. Egal ob Mainstream-Bestseller oder Nischen-Schnecke. Wir bieten den Kunden alle Titel an, auf die wir Zugriff haben und gewährleisten somit eine nahezu 100%ige Sichtbarkeit, völlig unabhängig vom Einkaufsverhalten der Großen. Kurz: Ist ein Buch bei einer unserer Partnerauslieferungen oder Verlage lieferbar, dann bieten wir es ohne Wenn und Aber an.

Kleine Verlage haben eine Sonderrolle

Die kleinen Verlage haben eine schöne Sonderrolle, die mir wichtig ist. Wir finden immer wieder Artikellücken und können diese mit kleinen Verlagen oder gar einzelnen Autoren schließen. Das gefällt mir persönlich sehr. 

Im vergangenen Jahr haben wir bei einem Gesamtumsatz von 15 Millionen Euro immerhin 1,2 Millionen Euro mit Büchern und anderen Medien umgesetzt, die wir direkt vom Verlag und der Auslieferung bestellt haben. Wobei wir das ganze Jahr über weitere Partner gewonnen haben. Der Umsatz steigt also ständig weiter an, je mehr Verlage und Auslieferungen wir für eine Kooperation begeistern können.

Wo wir in fünf Jahren stehen wollen? Es geht mir bei den Zielen nicht nur um Zahlen, sondern vor allem darum, noch viel stärker als Partner und Problemlöser der Verlage gesehen zu werden. Daran werden wir arbeiten. Ich bin froh und stolz, dass alle elf Mitarbeiter Teamgeist haben, die vielen Änderung dieser Zeiten mittragen und somit zum Erfolg von Moluna beitragen. Wir müssen uns weiter selbst hinterfragen und für jede Änderung offen sein, so wie wir es seit der Gründung 2014 sind.