FAQ

Warum soll ich nur mit Google suchen?

Deutsche sind stark auf Google fixiert. Die Dominanz des Suchmaschinengiganten ist mit 93 Prozent Marktanteil erdrückend. Seit der 23. Auflage ist das Wort „googeln“ sogar im Duden vertreten. In den USA ist es nicht ganz so extrem, dort werden auch andere Suchmaschinen genutzt. Denn es gibt durchaus gute Alternativen und Ergänzungen.

© Fotolia

Bing ist bequemer
Auf den ersten Blick sieht Bing aus wie Google. Es gibt jedoch ein paar feine Unterschiede. Die Funktion „Ähnliche Suchvorgänge“ zeigt auf einen Blick weitere relevante Stichworte. Das hilft beim schnellen Recherchieren. Auch die erweiterte Suche ist bequemer als bei Google. Sofort blendet sich oben ein Kasten ein, mit dem die Suche transparent eingegrenzt wird. In den USA gewinnt Bing durch die bequemere Handhabung stetig Marktanteile.
http://www.bing.com

Metager findet noch mehr
Wer wirklich alles im Internet durchsuchen will, ist bei Metager richtig. Die Metasuchmaschine durchsucht parallel mehrere Dienste und liefert damit ein Unmasse an Ergebnissen. Das dauert natürlich länger. Gut ist auch ein Tool, um die eigenen Suchworte zu verfeinern, der Web-Assoziator.
http://www.metager.de/

Twitter für die Echtzeitsuche
Search.Twitter.com ist eigentlich keine Suchmaschine, sondern durchsucht nur die Einträge der letzten Woche nach dem Suchwort. Das ist hilfreich, um zu sehen, was in diesem Moment zu einem Thema geschrieben wird. Mit dem #-Zeichen vor dem Suchwort lassen sich Themen systematisch verfolgen. In der Advanced Search kann auch nach Tweets aus der näheren Umgebung eines beliebigen Ortes gesucht werden.
http://twitter.com/#!/search-home

Twazzup findet aktuelle Trends
Während die Twittersuche nur chronologisch sortiert, zeigt Twazzup, welches die relevantesten Quellen zu einem bestimmten Trendthema sind.
http://www.twazzup.com/

Yahoo für die regionale Suche
Wer unterwegs ist, sucht ganz anders als am heimischen PC. Das hat Yahoo erkannt und eine Spezialsuche gebaut, die stärkeren Bezug auf die nähere Umgebung nimmt. In der iPhone- und Android-App gibt es zu jedem Suchwort die Funktion „Geschäfte in der Nähe“. Unter m.yahoo.com gibt es das auch als Browserversion – jedoch mit eingeschränkten lokalen Funktionen.
http://m.yahoo.com/

WolframAlpha weiß mehr
Wer sich in bestimmte Themen einarbeitet, sollte auch einmal WolframAlpha.com einbeziehen. Die semantische Suche erkennt auch Zusammenhänge und bringt manchmal interessante Fakten zu einem Thema. Aber erwarten Sie nicht zuviel. Noch lange nicht auf alles hat WolframAlpha die Antwort.
http://www.wolframalpha.com/

Ixquick speichert keine Nutzerdaten
Suchmaschinen speichern jede Suchanfrage einschließlich der IP-Adresse für Marketingzwecke. Ixquick.com tut genau das nicht. Wenn Sie also anonym nach Dingen suchen möchten, dann sind Sie hier richtig. Dafür dauert die Suche manchmal etwas länger. Zusätzlich zur Websuche gibt es auch eine Bilder-, Video- und eine Telefonbuchsuche.
https://ixquick.com/deu/

Ecosia ist umweltfreundlich
Ecosia ist eine grüne Suchmaschine, die 80% ihrer Einnahmen für den Regenwaldschutz spendet.
http://www.ecosia.org/

Oneseek ist barrierefrei
Wer schnörkellos und barrierefrei suchen möchte, ist bei Oneseek.de richtig: Die Lupe vergrößert bequem alle Suchergebnisse.
http://www.oneseek.de/

Blindekuh speziell für Kinder
Speziell auf die Interessen von Kindern zugeschnitten ist Blinde-kuh.de. Als intelligente Suchmaschine ist es das WolframAlpha für Kinder.
http://www.blinde-kuh.de/

Duckduckgo zur Metasuche
Die Metasuchmaschine Duckduckgo.com verknüpft verschiedene Suchmaschinen, Newsdienste und Wissensdatenbanken in einer übersichtlichen Darstellung.
http://duckduckgo.com/

Schlagworte:

Mehr zum Thema

1 Kommentar/e

Diskutieren Sie mit ...

  • Frank Kratzig

    Frank Kratzig

    Der Artikel wirkt, als hätte der Autor selbst diese Suchmaschinen nicht ausgiebig genutzt sondern sich nur mal schnell umgesehen.
    MetaGer wird empfohlen? Ernsthaft? Sobald man mehrere Begriffe verwendet ist das eine der schlechtesten Suchmaschinen im Internet. Es ist mir schleierhaft, wie man das empfehlen kann.
    Und wer denkt, dass Barrierefrei nur etwas mit der Schriftgrößte zu tun hat, sollte sich mal mit dem Thema beschäftigen. Ein Schlag in das Gesicht für all die Ersteller wirklich barrierefreier Internetseiten.
    Schade, aus diesem Artikel hätte man mehr machen können.

    • Informationen zum Kommentieren

      Bitte kommentieren Sie zur Sache. Aggressive, polemische und beleidigende Kommentare werden nicht veröffentlicht. Wir werden Ihren Kommentar so schnell wie möglich freischalten. Hier lesen Sie unsere Netiquette.

    • Mein Kommentar

      Bitte kommentieren Sie zur Sache. Aggressive, polemische und beleidigende Kommentare werden nicht veröffentlicht. Wir werden Ihren Kommentar so schnell wie möglich freischalten. Hier lesen Sie unsere Netiquette.

      Ihr Profilbild können Sie über den externen Dienst Gravatar einbinden.

      (E-Mail wird nicht veröffentlicht)
      CAPTCHA image
      Wenn Sie die Buchstabenkombination nicht entziffern können, erhalten Sie durch Klick auf die Buchstaben eine neue Kombination.

      * Pflichtfeld