Menschenrechtsorganisationen kritisieren Umgang mit Whistleblowern

Blauer Brief für Obama

In einem offenen Brief fordern über 125 Menschenrechtsorganisationen, darunter das PEN-Zentrum Deutschland, US-Präsident Barack Obama auf, die Anklage gegen Whistleblower Edward Snowden fallen zu lassen.

Die Enthüllungen Snowdens hätten eine „dringend notwendige und längst überfällige Debatte über die digitale Überwachung in demokratischen Staaten“ ausgelöst, heißt es in einem offenen Brief der „Global Campaign for Free Expression“.  Snowdens Informationen seien für die Öffentlichkeit wichtig und Ermittlungen sollten lieber hinsichtlich der Aktivitäten der National Security Agency (NSA) unternommen werden: „Nicht er gehört unter Anklage gestellt, sondern diejenigen, die diese beispiellose globale Verletzung unserer Rechte angeordnet und durchgeführt haben. Geboten sind daher öffentliche Anhörungen und Ermittlungen hinsichtlich der Aktivitäten der National Security Agency (NSA)“.

Neben dem deutschen Ableger des Schriftstellerverbands PEN haben über 100 weitere Menschenrechtsorganisationen diesen offenen Brief unterzeichnet.

Schlagworte:

0 Kommentar/e

Diskutieren Sie mit ...

  • Informationen zum Kommentieren

    Bitte kommentieren Sie zur Sache. Aggressive, polemische und beleidigende Kommentare werden nicht veröffentlicht. Wir werden Ihren Kommentar so schnell wie möglich freischalten. Hier lesen Sie unsere Netiquette.

  • Mein Kommentar

    Bitte kommentieren Sie zur Sache. Aggressive, polemische und beleidigende Kommentare werden nicht veröffentlicht. Wir werden Ihren Kommentar so schnell wie möglich freischalten. Hier lesen Sie unsere Netiquette.

    Ihr Profilbild können Sie über den externen Dienst Gravatar einbinden.

    (E-Mail wird nicht veröffentlicht)
    CAPTCHA image
    Wenn Sie die Buchstabenkombination nicht entziffern können, erhalten Sie durch Klick auf die Buchstaben eine neue Kombination.

    * Pflichtfeld