Bilanz der umstrittenen Märchenbuchaktion der Stiftung Lesen

Nicht alle haben sich gefreut

Die Aktion der Stiftung Lesen mit Amazon und 943 Buchhandlungen ist zu Ende. Eine Million Märchenbücher wurden am Weltkindertag in Rekordzeit verteilt. Die Bilanz. SABINE VAN ENDERT

Geschenkbuch zum Weltkindertag: Eine Märchenausgabe, verlegt von Amazon und im Buchhandel verteilt

Geschenkbuch zum Weltkindertag: Eine Märchenausgabe, verlegt von Amazon und im Buchhandel verteilt © Cordula Kache Giese

Ab 6 Uhr morgens hat Amazon am 20. September Bestellungen für das Märchenbuch aus dem hauseigenen Verlag Tinte & Feder entgegengenommen, um 10 Uhr hieß es: alle ­Exemplare vergriffen. "Ich habe das Glück, eine gebundene Ausgabe zu bekommen. Ich freue mich sehr. Dass Leute bei einer Geschenkaktion einen Stern vergeben, als hätten sie ein Recht auf ein Exemplar, verstehe ich nicht. Undank ist der Welten Lohn", heißt es in einem Kommentar. 1.050 Leute haben kommentiert – die eine Hälfte ist begeistert, die andere ärgert sich, weil sie leer ausgegangen ist. Auf Ebay warten schon ein paar Amazon-Märchenbücher auf Käufer; 15,50 Euro werden geboten.

Die Märchenbuchaktion der Stiftung Lesen mit den Partnern Amazon, Thalia und Hugendubel hat im Vorfeld für Aufregung gesorgt. Erst in letzter Sekunde wurden die ­übrigen Buchhändler ins Boot geholt, konnten Märchenbücher ordern und wurden in die Liste der teilnehmenden Buchhandlungen aufgenommen, die bei Redaktionsschluss am Dienstag noch immer auf amazon.de zu finden war. ­Dabei waren die gedruckten der insgesamt eine Million Bücher da schon so gut wie überall weg.

Alexander Skipis, Hauptgeschäftsführer des Börsenvereins, nannte die Märchenbuchaktion einen "waschechten Affront für die vielen Menschen in der Branche, die tagtäglich und mit hohem persönlichem Engagement Lesen und Literatur vermitteln". Für viele Buchhändlerinnen und Buchhändler kam eine Teilnahme an der Märchenbuchaktion nicht infrage. Die Gründe dafür? Vielfältig. Nicht mit Amazon in einem Boot zu sitzen und dessen Datensammelwut zu unterstützen, war ein Grund. Oder dass man die Geschenke für seine Kunden selbst auswählen möchte. Viele wollten Leseförderung auch nicht missverstanden wissen als einmalige Verschenkaktion eines Buchs mit lesepädagogisch wenig wertvollem Inhalt.

Aber 933 Buchhandlungen beteiligten sich an der Aktion, darunter 243 Thalia- Filialen, 57 Buchhandlungen der Mayerschen und 74 Hugendubel-Buchhandlungen. Etwa 4.600 Buchhandlungen gibt es laut Börsenverein in Deutschland, das heißt etwa 20 Prozent aller Buchhandlungen waren dabei. Viele mit Freude, wie zum Beispiel ein Bericht aus dem Berliner Buchhandel gezeigt hat.

Mehr als 900.000 Märchenbücher, physisch wie elektronisch, dürfte der Internetgigant an seine eigenen Kunden verteilt haben – wenn man annimmt, dass jede der 559 unabhängigen Buchhandlungen, die sich an der Aktion beteiligt haben, im Durchschnitt 50 Bücher geordert hat. Der Aktionspartner Thalia / Mayersche gibt die in seinen Läden verteilte Gesamtmenge mit 35.000 Exemplaren an, Hugendubel spricht von 17.000 verteilten Märchenbüchern.

Und im nächsten Jahr? Amazon scheint sich in der Rolle des Leseförderers zu gefallen. Pedro ­Huerta, Country Manager Books Deutschland: "Wir sind überwältigt von der Reaktion der Leser auf die Aktion. Wir möchten uns langfristig und nachhaltig in der Leseförderung engagieren und werden die Aktion nun erst einmal in Ruhe auswerten und dann entscheiden, wie dieses Engagement im kommenden Jahr aussehen könnte."

Buchhändlerinnenstimmen

Conny Prinz

Conny Prinz © privat

Conny Prinz, Buchhandlung Markus Idstein, Oestrich-Winkel

"Wir haben nicht teilgenommen, und das ohne Bauchschmerzen. Unsere Kund*innen haben nicht einmal nach dem Buch gefragt. Einzig auf unserer Facebook-Seite war die Aktion mal kurz Thema. Ich habe dazu Stellung genommen – und Lob dafür erhalten, dass wir bei dieser Verteilaktion nicht mitgemacht haben!"

Karin Hoffmann, bücherkabinett

Karin Hoffmann, bücherkabinett © privat

Karin Hoffmann, Bücherkabinett Hoffmann, Mannheim

"Mein Fazit: Ich würde es wieder tun. Es war ein voller Erfolg. 95 Prozent der Menschen, die ein Märchenbuch mitgenommen haben, haben noch andere Kinderbücher gekauft. Viele waren zum ersten Mal in meiner Buchhandlung und wollen wiederkommen."

Martina Tittel

Martina Tittel © Monique Wüstenhagen

Martina Tittel, Nicolaische Buchhandlung, Berlin-Friedenau

"Wenn wir die Möglichkeit bekommen, Bücher an Kinder zu verschenken, um für das Lesen und das Buch zu werben, nehmen wir sie wahr. 40 Märchenbücher haben wir geordert und gezielt an Familien mit Kindern und an Kinder direkt verschenkt."

Nicole Jünger

Nicole Jünger © privat

Nicole Jünger, Der Buchladen am Neuen Markt, Meckenheim

"Wir hatten die Bücher nicht. Den drei Leuten, die sie bei mir haben wollten, habe ich erklärt, dass es sich um ein Werbegeschenk von Amazon handelt und wo sie es in der Umgebung vielleicht noch bekommen können. Bei uns gibt es Ostern und Weihnachten etwas Selbstgemachtes, das kann ich gut vertreten."

Doris Müller-Höreth

Doris Müller-Höreth © Günter Distler

Doris Müller-Höreth, Buchhandlung Pelzner, Nürnberg

"Wir haben aus Prinzip nicht mitgemacht, und ich habe im Vorfeld in der sehr kontroversen Diskussion bezüglich Amazon und Stiftung Lesen Stellung bezogen. Meiner Meinung nach hätte der Börsenverein als Konsequenz die Stiftung Lesen verlassen sollen, genau so wie der Beltz Verlag das gemacht hat."

Sabine Friemond-Kund

Sabine Friemond-Kund © privat

Sabine Friemond-Kund, Buchhandlung Lesezeit, Voerde

"Ich hatte 60 Exemplare. Es sind alle weg. Kurzentschlossen habe ich über Facebook eine Märchenstunde gepostet. Es war ein super Nachmittag, die Eltern haben die Kasse klingeln lassen. Natürlich werden wir manche, die sich gefreut haben, nie wieder­sehen. Aber vielleicht doch."

Aktionszahlen



  • "Es war einmal" ist im Amazon-Verlag Tinte & Feder erschienen und enthält auf 220 Seiten elf bekannte Märchen der Brüder Grimm und fünf neu geschriebene Märchen von Poppy J. Anderson, Iny Lorentz und anderen. Partner der Aktion sind die Stiftung Lesen, Amazon, Thalia / Mayersche und Hugendubel.



  • Insgesamt wurden eine Million Märchenbücher verschenkt; Amazon lässt offen, wieviele davon gebundene Exemplare waren. 17.000 Exemplare hat Hugendubel verteilt, 35.000 Märchenbücher wurden von den Partnern Thalia und Mayersche ausgegeben. Aktionszeitraum war der Weltkindertag am 20. September.



  • E-Books und Hörbücher des Märchenbuchs sind bei Amazon und Audible noch bis zum 20. Oktober erhältlich, ohne Limitierung.



  • 933 Buchhandlungen haben sich an der Aktion beteiligt, 559 unabhängige Buchhandlungen, 74 Buchhandlungen des Partners Hugendubel, 57 Läden der Mayerschen und 243 Thalia-Filialen.

Schlagworte:

1 Kommentar/e

Diskutieren Sie mit ...

  • Buchhandlung Kolbe

    Buchhandlung Kolbe


    Hallo in die Runde,

    nach dem vielen Genörgele möchte ich meine positive Erfahrung vom
    Weltkindertag am Freitag
    mitteilen.
    Zunächst hatte ich nur mit 20 Märchenbüchern gerechnet, zu meiner
    positiven
    Überraschung kamen dann doch meine 100 bestellten Exemplare!

    Die Aktion haben wir am Weltkindertag
    mit einer Aktion:" nur heute 20 % auf Spielwaren" begleitet.

    Beides haben wir Donnerstag bei Facebook gepostet und bei Whats App in den
    Status gestellt.
    Freitagmorgen hatten wir sage und schreibe 3612!! Klicks unseres Status.
    Auch standen vor Ladenöffnung die ersten Familien Schlange vor unserem
    Geschäft.
    Bis 17 Uhr hatten wir viele strahlende Gesichter, viele junge Familien die
    wir noch nicht
    kannten und haben aktiv auch unsere Geburtstagskisten beworben. Der
    Tagesumsatz
    Spielwaren ist der halbe Monatsumsatz sonst im September! Wir haben im
    Kundengespräch darauf hingewiesen:
    Es ist eine Aktion der Stiftung Lesen zusammen mit dem Buchhandel-
    Amazon wurde nicht erwähnt und spielte im Kundengespräch auch keine Rolle.

    Vielen Dank Allen die uns diese wunderbare Aktion zum Nulltarif möglich
    gemacht haben!

    Frank Kolbe
    Ihre freundliche Buchhandlung in Königslutter

    • Informationen zum Kommentieren

      Bitte kommentieren Sie zur Sache. Aggressive, polemische und beleidigende Kommentare werden nicht veröffentlicht. Wir werden Ihren Kommentar so schnell wie möglich freischalten. Hier lesen Sie unsere Netiquette.

    • Mein Kommentar

      Bitte kommentieren Sie zur Sache. Aggressive, polemische und beleidigende Kommentare werden nicht veröffentlicht. Wir werden Ihren Kommentar so schnell wie möglich freischalten. Hier lesen Sie unsere Netiquette.

      Ihr Profilbild können Sie über den externen Dienst Gravatar einbinden.

      (E-Mail wird nicht veröffentlicht)
      CAPTCHA image
      Wenn Sie die Buchstabenkombination nicht entziffern können, erhalten Sie durch Klick auf die Buchstaben eine neue Kombination.

      * Pflichtfeld