Plattform für Open-Access-Inhalte

Open Research Library gestartet

Die Open Research Library (ORL), eine Hosting-Plattform für Open Access (OA)-Inhalte, wurde am 29. Januar offiziell gestartet. Initiiert wurde sie von Knowledge Unlatched (KU) und BiblioLabs. Zudem verkündet KU die Ergebnisse der Vergaberunde 2019.

Eine Reihe führender Akteure der Bibliotheks- und Open-Access-Community haben sich der Mitteilung zufolge zusammengeschlossen, um die Open Research Library (ORL) zu unterstützen – darunter Knowledge Unlatched, Biblioboard, EBSCO Discovery ServiceTM, ProQuest mit den Bibliotheksrecherchedien Ex Libris Primo® und Summon® sowie OCLC mit der Erstellung von MARC-Datensätzen und der Indexierung in WorldCat und WorldCat Discovery.

Die Hosting-Plattform mache wissenschaftliche Buchveröffentlichungen und andere akademische Open-Access-Content-Angebote überall auf der Welt frei zugänglich. ORL biete den direkten Zugang zu einer umfassenden Sammlung von Tausenden von wissenschaftlichen Monographien, Anthologien, Zeitschriften, Videos, Postern und anderen Formaten.

"Unser Ziel ist es, ein digitales Angebot zu entwickeln, dass die Vorteile von Open Access maximiert, anstatt bereits Vorhandenes zu duplizieren", sagt Nina Weisweiler, ORLs Produktmanagerin.  Das Projekt ORL zeige, "dass verschiedene Arten von Unternehmen und Initiativen erfolgreich zusammenarbeiten können, um einen greifbaren Nutzen für die Forschungsgemeinschaft zu schaffen“, ergänzt Mitchell Davis, CEO von BiblioBoard.    

Wie bereits bei anderen Open-Access-Initiativen, insbesondere bei KU Select, werde Knowledge Unlatched über seinen Crowdfunding-Mechanismus finanzielle Unterstützung für ORL einwerben. Forschende und Bibliotheken können auf alle Inhalte der Plattform jederzeit frei und ohne Einschränkungen zugreifen.

In den kommenden Wochen will ORL Webinare für Bibliotheken und Verlage anbieten, die daran interessiert sind, mehr über die Möglichkeiten der Integration zu erfahren und Feedback zu geben.

KU: Vergaberunde 2019 und Ausblick

Die Pledging-Runde 2019 war die bereits sechste ihrer Art. "Hunderte von Bibliotheken in aller Welt haben ihre finanzielle Unterstützung für Open-Access-Modelle und -Initiativen von KU und seinen Verlagspartnern zugesagt", teilt das Berliner Unternehmen mit.

2019 habe man die KU Select-Angebote in den Geistes- und Sozialwissenschaften (HSS) sowie in den Natur-, Technik-, Ingenieur- und Mathematikwissenschaften (STEM) weiter ausgebaut. Neue Partnerschaften und Geschäftsmodelle mit einigen der weltweit renommiertesten Wissenschaftsverlage seien eingeführt worden. So werde die KU in der Lage sein, 274 Bücher aus ihrer KU Select 2019 HSS-Sammlung, 38 Titel aus ihrer KU Select STEM-Sammlung und 98 Bücher sowie 13 Zeitschriften aus ihren verschiedenen Partnerangeboten zu veröffentlichen. 

KU werde die Titellisten sowie den Status der Erscheinung transparent machen, um den Fortschritt in seinem Programm zu dokumentieren. Die Freischaltung von KU Select 2019, sowohl der HSS- als auch der STEM-Sammlung, werde in Kürze beginnen, und dank der Partnerschaft der KU mit OCLC werden die ersten MARC-Datensätze auch über die Website von KU verfügbar sein, heißt es weiter.

Neben der Förderung ihrer aktuellen und neuen Partnerprogramme im Jahr 2020 plane die KU auch eine Überarbeitung des KU Select-Buchmodells auf der Grundlage des Feedbacks der Partnerbibliotheken und werde die neuen Informationen Anfang Mai 2020 weitergeben. Im Rahmen seines Transparenzversprechens werde KU ebenso seinen Jahresabschluss für 2019 im Frühjahr veröffentlichen.

Schlagworte:

Mehr zum Thema

0 Kommentar/e

Diskutieren Sie mit ...

  • Informationen zum Kommentieren

    Bitte kommentieren Sie zur Sache. Aggressive, polemische und beleidigende Kommentare werden nicht veröffentlicht. Wir werden Ihren Kommentar so schnell wie möglich freischalten. Hier lesen Sie unsere Netiquette.

  • Mein Kommentar

    Bitte kommentieren Sie zur Sache. Aggressive, polemische und beleidigende Kommentare werden nicht veröffentlicht. Wir werden Ihren Kommentar so schnell wie möglich freischalten. Hier lesen Sie unsere Netiquette.

    Ihr Profilbild können Sie über den externen Dienst Gravatar einbinden.

    (E-Mail wird nicht veröffentlicht)
    CAPTCHA image
    Wenn Sie die Buchstabenkombination nicht entziffern können, erhalten Sie durch Klick auf die Buchstaben eine neue Kombination.

    * Pflichtfeld