Entstandene Debatte soll weitergeführt werden

Woody Allens Autobiographie erscheint bei Rowohlt!

Woody Allens Autobiographie "Ganz nebenbei" erscheint am 7. April im Rowohlt Verlag. Nachdem der US-amerikanische Verlag Grand Central der Verlagsgruppe Hachette von der Veröffentlichung des Buches Abstand genommen hat, war die Rechtesituation der deutschen Ausgabe zunächst unklar. 

Der Rowohlt-Verleger Florian Illies: "Wir stehen zu der Entscheidung, die Autobiographie von Woody Allen, dessen Erzählungen seit 1980 im Rowohlt Taschenbuch erscheinen, im April in einer deutschen Übersetzung zu veröffentlichen. Die Ankündigung der deutschen Ausgabe von ‹Apropos of Nothing› hat in den letzten Tagen eine komplexe Diskussion ausgelöst. Wir nehmen die Sorgen von Teilen der Öffentlichkeit wie von Autorinnen und Autoren, die im Zuge der geplanten Veröffentlichung geäußert wurden, ernst. Dies betrifft insbesondere den Vorwurf, dass unsere Entscheidung als unangemessen und missverständlich gegenüber Missbrauchsopfern gewertet werden kann. Damit berührt die nun geführte Debatte grundsätzliche Fragen des Verlegens von Büchern im Spannungsfeld von Ethik und Meinungsfreiheit im digitalen Zeitalter."

Der Rowohlt Verlag will die entstandene Debatte weiterführen und plant eine Auftaktveranstaltung in Berlin zu diesem Thema. Rowohlt habe in einem direkten Gespräch mit einigen Autorinnen und Autoren des Offenen Briefs die  kontroversen Positionen ausgetauscht. Dabei sei deutlich geworden, dass der Brief nicht als Angriff auf die Meinungsfreiheit zu verstehen sei. "Wir sehen den Offenen Brief als Zeichen der Verbundenheit der Autorinnen und Autoren mit dem Verlag", heißt es in der Mitteilung des Rowohlt Verlags.


MEHR ZUM THEMA

Amerikanischer Verlag stoppt Woody Allens Autobiographie

Schlagworte:

4 Kommentar/e

Diskutieren Sie mit ...

  • Lorenz Borsche

    Lorenz Borsche

    Gut, daß Rowohlt nicht eingegnickt ist! Liest man entsprechende Kommentare dazu in WELT, ZEIT und SPIEGEL ist ja mittlerweile klar, daß sich viele Menschen die Mühe gemacht haben, die Gegenstimmen genau zu studieren, vor allem die von Moses Farrow, der zum fraglichen Zeitpunkt 15 Jahre alt war und von seiner Mutter schärfstens instruiert, auf seine kleine Schwester aufzupassen und das auch getan hat. Zu seinen präzisen Einlassungen sagt seine Schwester nur, er sei leider ein gestörter Mensch, der sich das alles ausgedacht haben müsse. Genau das macht sie unglaubwürdig, seine Aussagen aber so glaubwürdig: an keiner Stelle bezichtigt er seine Schwester, sich alles ausgedacht zu haben oder bezeichnet seine Muter als gestört oder ähnliches, er lässt einfach Fakten sprechen: keine Eisenbahn im Attic und selbiges verstaubt, voller hervorstehender Nägel und Holzsplitter, völlig ungeeignet zum Spielen. Alles weitere kann man in der Diskussion zum Hachette-Artikel nachlesen: https://www.boersenblatt.net/2020-03-09-artikel-am erikanischer_verlag_stoppt_woody_allens_autobiogra phie_-mitarbeiterproteste_wegen_missbrauchsvorwuer fen.1824902.html#comments

    Da die dortige Diskussion vermutlich aufgrund des neuen Artikels nicht mehr weitergeführt resp. gelesen wird, möchte ich aus meinem dortigen letzten Kommentar diesen Abschnitt, auf Torsten Casimirs Kommentar eingehend, zitieren:

    >>> (TC-)Zitat: "Der Satz "Wir haben keinen Grund, an den Aussagen von Woody Allens Tochter Dylan Farrow zu zweifeln" aus dem Offenen Brief von Rowohlt-Autor*innen an ihren Verlag wirft auf die Verfasser kein gutes Licht. Dem schwierigen Kampf gegen sexuelle Gewalt erweisen die Vorgänge, wie sie sich bei Hachette zugetragen haben, einen Bärendienst."

    Das ist genau so griffig und gut formuliert, wie man das von Ihnen gewohnt ist. Es wird aber Frau Stokowski et.al. im SPIEGEL nicht erreichen - bei einem offiziellen Leitkommentar im BBL wäre das anders, genauso wie bei einer "offiziellen", sprich presseöffentlichen Stellungnahme der Vorsteherin bzw. der ganzen Vorstands. Man könnte und sollte Rowohlt, pars pro toto, also stellvertetend für alle Verlage ganz öffentlich den Rücken stärken. Warum sich das aber hier im Hinterzimmer der Kommentarfunktion abspielen muss, ist mir unverständlich. <<<

    Auch wenn es jetzt eigentlich zu spät ist. Schade drum, hier hätte sich der Börsenverein wohltuend vom Wolfsgeheul anderer Medien nicht nur abheben, sondern sich dagegen und für die Freiheit des Verlegers profilieren können.

  • Annette Sievers

    Annette Sievers

    Liebe Rowohlt-Kollegen, bitte merken Sie ein Exemplar für mich vor. Adresse unter http://www.PeterMeyerVerlag.de.
    #ohnezensur

  • Thomas Brausch

    Thomas Brausch

    @ Annette Sievers
    Liebe Sortimenter-KollegInnen,
    bitte merken Sie vor, die Bücher vom Peter Meyer Verlag ab sofort über ein BS zu bestellen, da Mitarbeiter des Verlages scheinbar den Direktbezug vom Verlag dem stationären Buchhandel vorziehen.

  • Annette Sievers

    Annette Sievers

    @Thomas Brausch: Lieber Herr Brausch, Ihre reflexartige Bashing-Antwort zielt ins Leere. Alle anderen wissen: Meine symbolisch hier aufgegebene Bestellung sollte meine Solidarität mit den Rowohlt-Kollegen ausdrücken. Ich sage Ihnen Bescheid, sollte das Buch tatsächlich bei mir ankommen. MfG Annette Sievers, Mitarbeiterin im eigenen Verlag

    • Informationen zum Kommentieren

      Bitte kommentieren Sie zur Sache. Aggressive, polemische und beleidigende Kommentare werden nicht veröffentlicht. Wir werden Ihren Kommentar so schnell wie möglich freischalten. Hier lesen Sie unsere Netiquette.

    • Mein Kommentar

      Bitte kommentieren Sie zur Sache. Aggressive, polemische und beleidigende Kommentare werden nicht veröffentlicht. Wir werden Ihren Kommentar so schnell wie möglich freischalten. Hier lesen Sie unsere Netiquette.

      Ihr Profilbild können Sie über den externen Dienst Gravatar einbinden.

      (E-Mail wird nicht veröffentlicht)
      CAPTCHA image
      Wenn Sie die Buchstabenkombination nicht entziffern können, erhalten Sie durch Klick auf die Buchstaben eine neue Kombination.

      * Pflichtfeld