Karin Plötz empfiehlt Fußball-Bücher

Genialer Dirigent der Elftal

13. Januar 2017
von Börsenblatt Online
Die LitCam-Direktorin Karin Plötz empfiehlt einmal im Monat auf boersenblatt.net Bücher über Fußball. In dieser Woche geht es um einen der besten Ballkünstler aller Zeiten: Johan Cruyff und seine posthum erschienene Autobiografie.

Eine der wenigen Personen, die nicht nur durch seine spielerische Genialität, sondern auch durch seine Trainertätigkeit zur Legende geworden ist, ist Johan Cruyff. Wenn am 21. Januar wieder die Rückrunde der Bundesligasaison startet, steckt einiges an Einfluss von Johan Cruyff in den Spielen. Er hat mit dynamischem und leidenschaftlichem Angriffsfußball legendäre Erfolge erzielt, sowohl bei Ajax Amsterdam als auch danach beim FC Barcelona. Unvergessen ist in Deutschland das WM Finale von 1974, bei dem Deutschland im Spiel gegen die Niederlande mit 2:1 Weltmeister wurde, aber die Niederlande mit ihrem Spiel während der WM begeisterten.

Mit Johan Cruyff gehörte das Nationalteam Holland zu den Top-Fußballnationen. Als Trainer schaffte er es, den FC Barcelona zu einem der weltbesten Vereine zu formen. Einer seiner damaligen Spieler, Pep Guardiola, eiferte seinem Vorbild nach und baute die Position Barcelonas weiter aus, wobei er selber sagte: "Cruyff baute die Kathedrale. Wir halten sie nur instand." Sicherlich integrierte er die Ideen von Cruyff auch in den drei Jahren als "Top-Top-Trainer" bei Bayern München.

In seiner posthum erschienen Autobiografie beschreibt Johan Cruyff nicht nur sein Leben als leidenschaftlicher Fußballer und taktisch kluger Trainer, sondern auch den Menschen Johan Cruyff. Offen berichtet er über seine menschlichen Enttäuschungen z.B. mit seinem Vorbild und Freund Ruud Michels, der ihm den Job als Nationaltrainer verwehrte. Oder seiner Beinah-Entführung, die zum Verzicht der Teilnahme an der WM 1978 in Argentinien führte. Er kritisiert die Vereinsbosse, denen populäre Namen wichtiger als eine funktionierende Mannschaft sind, und erzählt dazu einige Anekdoten. Wichtig war ihm nach seiner Trainerkarriere aber auch die von ihm gegründete Cruyff Foundation und das Cruyff Institute für eine fundierte Ausbildung von Sportlern und Sportmanagern. Und natürlich kommt auch seine Beziehung zu seiner Frau Dany und zu seinem Sohn Jordi nicht zu kurz.

Insgesamt gibt Cruyff einen tiefen Einblick in die Fußballvereins-Strukturen, Taktiken und Strategien eingebettet in sein Fußball-Leben und bietet damit eine beispielhafte Fußballhistorie von den 70er Jahren bis heute.

Johan Cruyff starb im März 2016, im Stadion Camp-Nou fand dazu eine große Trauerfeier mit vielen Wegbegleitern der Fußball-Legende statt.

Bibliografie

Johan Cruyff
Mein Spiel

Droemer, 2016
336 Seiten
ISBN: 978-3-426-27696-9
19,99 Euro