Portal für Lese- und Literaturkreise

Holtzbrinck startet zusammen-lesen.de

22. August 2018
von Börsenblatt Online
Das Portal zusammen-lesen.de der Holtzbrinck Buchverlage ist ab sofort online. Es bietet Serviceangebote und Buchempfehlungen für Lese- und Literaturkreise.

Das Portal zusammen-lesen.de richtet sich der Presseinformation zufolge an Leser und Buchliebhaber, die entweder bereits Teil eines Lesekreises sind oder werden wollen sowie an jene, die einen Lesekreis erfolgreich gründen wollen. Die Angebote haben ausdrücklich das Ziel, noch mehr Buchhandlungen zu ermuntern, auf diese Weise das Lesen im unmittelbaren Umfeld wirksam zu fördern. Michael Döschner, Holtzbrinck e-Publishing, sagt: "Mit der Gründung von zusammen-lesen.de denken wir auch an die BuchhändlerInnen, die lokale Lesekreise gründen und unterstützen. Dies ist Kundenbindung at its best."

Die Website beitet neben Tipps & Tricks zur Organisation auch das Angebot, den eigenen Lesekreis bei zu registrieren und so neue Teilnehmer zu finden. Ein "Lesekreis-Finder" ermöglicht dem Literaturkreis, Leser in der näheren Umgebung zu suchen und zu kontaktieren. Zudem finden sich Empfehlungen zu Lesungen und Veranstaltungen. 

Joerg Pfuhl, CEO der Holtzbrinck Buchverlage, sagt: "Lesekreise haben eine hohe Relevanz für die Lesebegeisterung in Deutschland. Mitglieder in Lesekreisen sind die besten Botschafter für das Lesen, denn sie sind engagiert, begeisterungsfähig, diskussionsfreudig. Wir wollen ihnen dabei helfen, interessanten Lesestoff ebenso wie Gleichgesinnte zu finden."

Dass Lesekreise unabhängig und souverän selbst auswählen, was sie lesen möchten, sei Credo des Portals. Daneben gebe es natürlich auch Buchempfehlungen. Die Lektorinnen und Lektoren der Holtzbrinck-Verlagshäuser S.Fischer, Droemer Knaur, Rowohlt und Kiepenheuer & Witsch stellen Bücher vor, die sich wahrscheinlich besonders für das Lesen in der Gruppe eignen. Zu jedem davon bietet die Website zusätzliche Inhalte. Und künftig möchte zusammen-lesen.de den Lesekreisen unter anderem die Möglichkeit bieten, mit ihren Lieblingsautoren direkt ins Gespräch zu kommen, heißt es weiter.