Shortlist zum Kalenderpreis der Frankfurter Buchmesse

Preiswürdige Perfektion

13. September 2018
von Börsenblatt Online
Vom Familienplaner bis zum Kunstkalender – 18 Titel stehen auf der Shortlist für den Kalenderpreis der Frankfurter Buchmesse 2018. Die Auswahl hat eine Experten-Jury getroffen. Insgesamt reichten Verlage 181 Kalender ein.

Die Interessengruppe (IG) Kalender des Börsenvereins des Deutschen Buchhandels zeichnet in Zusammenarbeit mit der Frankfurter Buchmesse die besten Kalender für das kommende Jahr aus. Über die Auswahl entscheidet eine Experten-Jury. Insgesamt reichten Verlage 181 Kalender ein.

Ausgezeichnet werden die Kalender in sechs Kategorien. Je Kategorie hat die Jury drei Titel auf die Shortlist gewählt. Am 10. Oktober 2018 wird ein Sieger-Kalender pro Kategorie ausgezeichnet. Alle für den Preis eingereichten Titel werden im Rahmen der Kalendergalerie auf der Frankfurter Buchmesse präsentiert.

Die Titel der Shortlist nach Kategorien (mit Jury-Begründungen):

Bestes Fotokonzept:

Detailgenauigkeit und die Ästhetik der Ausschnitte sorgen aufgrund der Größe für Erstaunen.

Markus Eisl u. a.: "Cities. Städte von oben", Edition Panorama, 100 x 70 cm, 14 Bl., 100 €

Ungewöhnliche Anschnitte führen zu einer exakten Wahrnehmung der Tiere: Nichts lenkt ab.

Brad Wilson: "Iconic Wildlife 2019", Acker­mann, 50 x 66 cm, 14 Bl., 44 €

Eine fotografische Annäherung an Emil Noldes Aquarelle – farbintensiv, faszinierend.

"Noldes Himmel", Eiland, 46 x 48 cm, 13 Bl., 25,80 €

Bestes Grafikkonzept:

Aus einem Guss: Kalendarium, Text und Bild sind farblich abgestimmt und in LP-Größe umgesetzt.

"For the record. Der Vinyl-Kalender 2019", Ackermann, 66 x 33 cm, 13 Bl., 25 €

Moderne Interpretation des alten Abreißkalenders – mit der ganzen Bandbreite der Typografie.

"Typodarium 2019", Hermann Schmidt Verlag, 12 x 8,5 cm, 384 Bl., Box, 19,80 €

Texte werden nicht nur typografisch, sondern auch mit Witz visuell umgesetzt.

"Typo kalender typealive 2019", Heye, 53,5 x 37 cm, 14 Bl., 19,99 €

Beste Ausstattung:

Spielerische Verpackung, emotional ansprechendes Konzept, perfekte Materialauswahl.

Jochen Rädeker: "An Apple a Day 2019", Hermann Schmidt Verlag, 15 x 11,4 cm, 368 S., 24,80 €

Eine klare Ästhetik, behutsam bearbeitete Fotos mit Hochglanzveredelung, die Tiefe erzeugt.

"Museen 2019", Kunth, 45 x 60 cm, 13 Bl., 39,95 €

Ein Spaziergang in Ornamenten und große Stimmigkeit zwischen Thema und Material.

"Tapetenkunst", Ackermann, 66 x 50 cm, 14 Bl., 36 €

Bester Kalender mit Nutzwertkalendarium:

Ein sechsspaltiger Mega-Familienkalender, der zum Kochen inspiriert und Rezepte visualisiert.

"Kochformel 2019", DuMont, 30 x 68,5 cm, 13 Bl., 15 €

Stimmiges Konzept, äußerst stabil, Unterteilungslaschen, gutes Preis-Leistungs-Verhältnis.

"Mein Familienplaner 2019", teNeues, 23,1 x 17,5 cm, 136 S., 16,99 €

Funktional: wöchentliche Doppelseite, Zetteltasche, Leseband, Stifthalter, Jahresübersicht ...

"Planer Glamour 2019", Korsch, 23 x 16,5 cm, 144 S., 16,95 €

Bestes inhaltliches Konzept:

Niveauvoller Kinderkalender, dessen Mehr­sprachigkeit die Internationalität der Lyrik zeigt.

"Der Kinder Kalender 2019", Edition Momente, 33 x 30,5 cm, 60 Bl., 20 €

Literarischer Inhalt grafisch gestaltet: eine Antithese zu inflationären Sprüchekalendern.

"Herta Müller: Collagen 2019", DuMont, 49,5 x 68,5 cm, 13 Bl., 34 €

Die Umsetzung des Comics als Kalender mit lite­rarischer Qualität, ein Coffeetable zum Aufhängen.

Barbara Yelin: "Über Unterwegs", Reprodukt, 34 x 42 cm, 13 Bl., 20 €

Beste innovative Idee:

Schnörkellose Klarheit in der Gestaltung, tiefgründiger bis frecher Inhalt.

"Abreißen, loslassen 2019", Diogenes, 18 x 11,3 cm, 365 Bl., 16 €

Instagram-Optik trifft auf den Charme alter Polaroids – wie Einblicke in eine private Schublade.

"Photodiarium 2019", Seltmann & Söhne, 8,8 x 10,7 cm, 380 Bl., 29,80 €

Aquarelle auf nachwachsendem Material (Gras­papier), Saisonkalender als Einkaufshilfe: passt!

"Saisonkalender Gemüse & Obst 2019", Ackermann, 45 x 33 cm, 14 Bl., 19,95 €

Die Shortlist soll Händlern, Medien­vertretern und Endverbrauchern einen Überblick über die Produktvielfalt geben – und einen weiteren Anstoß, sich intensiv mit Kalendern zu beschäftigen.

Der Jury für den Kalenderpreis gehören an: Karen Beisse (Buchhandlung Wittwer), Prof. Ernst-Peter Biesalski (HTWK Leipzig), Horst-Ulrich Deeg (Thalia), Dr. Stefan Hauck (Börsenblatt), Hendrik Hellige (Frankfurter Buchmesse), Iris Hunscheid (Buchhandlung Hoffmann), Stefanie Kaiser (Hugendubel), Ingrid Stratmann (G. Umbreit) und Rolf Nüthen (IG Kalender).

Die Preisverleihung findet auf der Frankfurter Buchmesse am Mittwoch, 10. Oktober 2018, um 17 Uhr in der Kalendergalerie (Via Halle 3) statt. Die sechs Sieger-Kalender können von den Verlagen mit einem Aufkleber "Kalenderpreis der Frankfurter Buchmesse 2018" versehen werden. Die Auszeichnungen sind nicht dotiert.

Das Fachmagazin Börsenblatt ist Medienpartner des Preises.