Antiquariat

Abebooks-Rückzüge

25. Oktober 2018
von Börsenblatt Online
Seit einigen Tagen kursiert die Nachricht, dass die international tätige Antiquariatsplattform Abebooks sich aus einigen Ländern zurückzieht und dort seinen Marktplatz nicht mehr zur Verfügung stellt. Jetzt liegt eine Stellungnahme des Unternehmens vor.

Die Abebooks-Stellungnahme von heute lautet vollständig:

"Vor kurzem haben wir Händler in einigen Ländern darüber informiert, dass wir ihnen leider ab dem 30. November 2018 nicht mehr wie gewohnt unseren Marktplatz zur Verfügung stellen können. Dies betrifft unter anderem vier Länder mit nationalen Antiquariatsverbänden, die Mitglieder der ILAB sind: Russland, Südkorea, Tschechische Republik und Ungarn.

Nach wie vor unterstützen wir unter anderem Händler in 18 von 22 Ländern mit nationalen, der ILAB angeschlossenen Verbänden (Australien, Belgien, Brasilien, Dänemark, Deutschland, Finnland, Frankreich, Großbritannien, Italien, Japan, Kanada, Niederlande, Norwegen, Österreich, Schweden, Schweiz, Spanien, USA).

Die Entscheidung ist uns nicht leichtgefallen, doch aufgrund der steigenden Komplexität und den damit verbundenen Kosten in bestimmten Ländern, können wir nicht länger alle Länder unterstützen. Wir werden jedoch kontinuierlich nach Möglichkeiten suchen, die Anzahl durch uns unterstützter Länder zu vergrößern."

Wie viele und welche Länder insgesamt von der Unternehmensentscheidung betroffen sind, geht aus dem Statement nicht hervor.

Die australische Antiquarin Sally Burdon, seit Februar Präsidentin der International League of Antiquarian Booksellers (ILAB), hatte sich bereits am 23. Oktober zu der durch das Antiquariat Valentinska in Prag bekannt gemachten Angelegenheit geäußert:

"The ILAB Committee were very upset to read about the situation our colleagues in Prague, Jan and Ondrej Schick, are facing with the closure of their ABE account at the end of November [...]. This problem is one that all of our colleagues in Hungary, Poland and the Czech Republic ABE also face. On receipt of the email from the Schick's I emailed Udo Göllman, Senior Account Manager, Rare & Collectibles at ABEBooks to see what could be done. He confirmed that what Ondrej and Jan Schick reported was true and 'in very general terms, the context of this are the rising compliance costs to do business globally'. Udo reported that he is aware of the situation and that he will be working with Ondrej to try and find a solution. I have invited ABE to give a statement to the ILAB community so that we might better understand this situation and believe that this will be done within the next few days. Rest assured we will monitoring this situation and will be back in touch as soon as we have some news."