Sonntagsfrage

“Ist die Einschweißfolie ein Auslaufmodell, Frau Lüders?“

8. Februar 2019
von Börsenblatt Online
Ein Bild sagt mehr als 1.000 Worte – die Buchhandlung Lüders hat den Plastikmüll einer Woche in den Laden gekippt und das Einschweißfolienfoto auf Instagram gepostet. Der Erfolg war überwältigend. Ragna Lüders über die Reaktionen der Kollegen aus Buchhandlungen und Verlage und ihre weiteren Pläne im Kampf gegen die Folie.

Die Vermeidung von Plastik ist uns ein Anliegen – in allen Bereichen des Lebens. Wir wollten darstellen, wie viel Plastik allein durch das Einschweißen der Bücher anfällt, und waren selbst schockiert, als wir realisierten, was so alles zusammenkommt, wenn wir eine Woche lang die Folien sammeln.
Auf dem Foto ist neben dem Plastikberg auch ein Kind zu sehen, dadurch wollten wir auch die Botschaft vermitteln, dass es für zukünftige Generationen eine ganz andere Situation sein wird, wenn wir unser Verhalten von heute nicht ändern.

Die Resonanz auf den Post bei Instagram war überwältigend, damit hatten wir überhaupt nicht gerechnet. Der Post wurde inzwischen über 1.300-mal geliked, es wurden mehr als zwanzig kreative Stories daraus gemacht und wir haben viele leidenschaftliche und dankbare Kommentare dafür bekommen – sowohl von Kunden als auch von Verlagen und Autoren; auch bei Facebook war das Echo groß.

In unserem Post haben wir viele Verlage direkt angesprochen und um einen Kommentar gebeten. Mit dem Wunsch nach deutlich weniger Plastik – auch in Buchhandlungen – haben wir offensichtlich ein Thema berührt, das viele Menschen bewegt. Da bislang nur eine wenige Verlage reagiert haben, werden wir zusammen mit Jasmin Marschall von der Buchhandlung herr holgersson. lesen & leben einen Brief an alle größeren Verlage schreiben, um unseren Wunsch nach folienfreien Büchern auszudrücken.

Inzwischen haben sich viele weitere Buchhandlungen angeschlossen, die den Brief mit uns unterzeichnen wollen. Wir freuen uns sehr über diese engagierte Reaktion! Der Brief soll Ende Februar / Anfang März verschickt werden. Und wir würden uns sehr wünschen, dass wir auf diese Weise etwas dazu beisteuern können, die Welt ein kleines bisschen mehr vom Plastik zu befreien. Dass dazu ein Instagram-Account beitragen könnte, hätten wir uns noch vor kurzer Zeit nicht vorstellen können ...

Kontakt über: buchhandlunglueders.de

Lesen Sie zur Plastikfolie auch das Thema der Woche im Börsenblatt, Heft 7, das am 14. Februar erscheint.