Aktion zum Weltkindertag

Amazon und Stiftung Lesen verschenken eine Million Märchenbücher

23. Juli 2019
von Börsenblatt Online
Am 20. September startet eine Aktion, die in ihrer Dimension den Märchenbuchmarkt beeinflussen dürfte: Die Stiftung Lesen und Amazon wollen deutschlandweit eine Million Exemplare eines eigens zusammengestellten Märchenbuchs mit elf Märchen der Brüder Grimm und fünf neu geschriebenen Märchen verschenken.

Das vom Amazon-Verlagsimprint Tinte & Feder zum Weltkindertag produzierte Buch soll in gedruckter Form und als E-Book ab 20. September bei Amazon, Thalia und Hugendubel erhältlich sein. Stiftung Lesen und Amazon zufolge ist das Ziel, insbesondere solche Familien fürs gemeinsame Vorlesen zu begeistern, bei denen Lesen noch nicht zum festen Bestandteil ihres Alltags gehört. "Die Stärke der Stiftung Lesen zeigt sich immer dann, wenn ein Mitglied eigene Ideen entwickelt, die in unserem Netzwerk aus Unternehmen und Institutionen aufgegriffen und multipliziert werden", sagt Jörg F. Maas, Geschäftsführer der Stiftung Lesen. "Uns allen geht es darum, dass das Lesen seinen Platz im Alltag der Menschen findet und behält." Welche Autoren die fünf neuen Märchen in dem Buch schreiben, ist noch nicht bekannt.

Update 25.7.: Die Stiftung Lesen erklärt in einem Statement: "Die Verfügbarkeit im weiteren stationären Buchhandel ist für Stiftung Lesen und Amazon ein ausdrückliches Ziel, allerdings können zum derzeitigen Zeitpunkt leider noch keine weiterführenden Angaben hierzu gemacht werden." Auf Nachfrage erklärt ein Stiftungs-Sprecher, Amazon arbeite derzeit daran, das Verschenkbuch auch im übrigen stationären Handel verfügbar zu machen.

Seit Anfang des Jahres ist Amazon ebenso wie Thalia und Hugendubel Mitglied im Stifterrat der Stiftung Lesen, dessen Vorsitz zur Zeit die Holtzbrinck-Gruppe hat. Die Stifterratsmitglieder stellen der Stiftung Lesen 250.000 Euro zur Verfügung oder geben ihr über mindestens drei Jahre je 25.000 Euro pro Jahr. Weitere Stifterratsmitglieder sind die Verlage C.H. Beck, Beltz, Carlsen, Cornelsen, Edel, Egmont, Fischer KJB, die Holtzbrinck-Gruppe, Lingen, Loewe, Oetinger, Random House, Ravensburger, Sailer, Ullmann und Vemag. Auch der Börsenverein und der Bibliotheksdienstleister EKZ gehören dem Stifterrat an, desweiteren Zeitungs- und Zeitschriftenverlage wie die "F.A.Z.", die "Zeit", Gruner + Jahr, Hubert Burda Media, Funke Medien-Gruppe, Wort & Bild, Sender wie RTL Deutschland und Super RTL und weitere Firmen wie Deutsche Post DHL und Aldi sowie Stiftungen wie Commerzbank Stiftung und Deutsche Bahn Stiftung. Auch Bundesländer sind im Stifterrat vertreten: Bayern, Baden-Württemberg, Hessen, Niedersachsen, Rheinland-Pfalz.