C.H. Beck feiert 20 Jahre Literaturprogramm

Sommerfest für Buchhändler im Schwabinger Verlagsgarten

25. Juli 2019
von Börsenblatt Online
110 Gäste hieß der Verlag C.H. Beck am 17. Juli zum Sommerfest für Buchhändlerinnen und Buchhändler in seinem Verlagsgarten willkommen. Anlass war das 20-jährige Bestehen des Literaturprogramms im Münchner Verlag.

Nach der Begrüßung durch Verleger Jonathan Beck und Vertriebschef André Brenner stellte die Autorin Karin Kalisa, die durch ihren Roman "Sungs Laden" bekannt geworden ist und jetzt den Roman "Radio Activity" veröffentlicht hat, im Gespräch mit Programmleiter Martin Hielscher ihr neues Buch vor. Der Soziologe Armin Nassehi sprach anschließend über sein neues Buch "Muster", moderiert von seinem Lektor Matthias Hansl.

Den Abschluss des Programms bildete Stefan von der Lahr, C.H.Beck-Lektor für Altertumswissenschaften, der aus seinem ebenfalls bei C.H.Beck erschienenen Kriminalroman "Hochamt in Neapel" las. Nach Speis' und Trank für Geist und Magen sorgte das Monaco Swing Trio für beschwingte Atmosphäre bis in die dunkle Nacht.

20 Jahre Literatur bei C.H. Beck

Das Literaturprogramm von C.H. Beck feiert in diesem Jahr sein 20-jähriges Bestehen und freut sich über starke Resonanz aus Buchhandel und Presse. Diese gilt Karin Kalisa und ihrem zweiten Roman "Radio Activity", Norbert Scheuer und seinen bereits hochgelobten "Winterbienen" (Roman), Wioletta Greg ("Die Untermieterin"), Edward Carey ("Das außergewöhnliche Leben eines Dienstmädchens namens Petite, besser bekannt als Madame Tussaud"), Daniel Mason ("Der Wintersoldat") sowie Achim Zons' Thriller "Beim Schrei des Falken". Den Buchmessen-Schwerpunkt Norwegen würdigt Roy Jacobsens Saga "Die Unsichtbaren".

Als im Herbst 1999 C.H. Beck Literatur aus der Taufe gehoben wurde, ein der internationalen wie der deutschsprachigen Gegenwartsliteratur gewidmetes Programm, sei nicht absehbar gewesen, ob es im Buchhandel, beim Publikum und in der Literaturkritik reüssieren würde, so der Verlag. "Zu unserer Freude ist dies geglückt." Autoren der ersten Stunde waren Paula Fox, Charles Simmons und Jochen Schmidt, von dem jüngst der von der Kritik gefeierte Roman "Ein Auftrag für Otto Kwant" erschien.

Über die Jahre bildete sich ein Autorenstamm, der dem Programm ein eigenes Profil verleiht. Stellvertretend seien hier Ernst Augustin, Nico Bleutge, Anthony Doerr, Catalin Florescu, Lily King, Jonas Lüscher, Adolf Muschg, Dirk von Petersdorff, Hans Pleschinski und Preti Taneja genannt. Die Autorinnen und Autoren des literarischen Programms wurden mit zahlreichen Preisen ausgezeichnet, zuletzt Ulrich Woelk mit dem Alfred Döblin-Preis, und Adolf Muschg mit dem Gottfried Keller-Preis.

Schaufenster-Wettbewerb für Buchhandlungen

Aus Anlass des Jubiläums lobt C.H.Beck einen Schaufenster-Wettbewerb für Buchhandlungen aus. Als Gewinn locken fünf Lesungen mit Autoren des Verlags. Literarische Kissen mit den ersten Sätzen aus den Herbst-Novitäten "Radio Activity" von Karin Kalisa, "Petite" von Edward Carey und "Die Unsichtbaren" von Roy Jacobsen sowie Plakate und Papiertüten unterstützen die Buchhandels-Werbung.