Open Access in Österreich

Springer Nature und Bibliothekskonsortium erneuern Vertrag

3. September 2019
von Börsenblatt Online
Springer Nature und das Bibliothekskonsortium in Österreich haben den Open-Access-Vertrag „Read & Publish“ für Springer-Zeitschriften verlängert. Das Abkommen ermöglicht WissenschaftlerInnen in Österreich u.a. in rund 2.000 Springer-Zeitschriften ohne zusätzliche Gebühren zu publizieren.

Darüber hinaus erhalten die Mitglieder des Bibliothekskonsortiums Zugriff auf mehr als 2.000 Zeitschriften der Imprints Springer, Palgrave Macmillan und Adis. An dem dreijährigen Abkommen mit einer Laufzeit vom 1. Januar 2019 bis 31. Dezember 2021 nehmen 34 österreichische Forschungseinrichtungen (Universitäten, Fachhochschulen, Forschungsinstitute und Landesbibliotheken) und der österreichische Wissenschaftsfond FWF teil.

Das Bibliothekskonsortium erklärte, das Abkommen sein ein wichtiger Schritt „, um in Zukunft den freien Zugang zu allen wissenschaftlichen Publikationen unter transparenten Bedingungen und Kosten zu erreichen. Gemeinschaftlich wurde ein neues Kostenmodell erarbeitet, das sich am Publikationsaufkommen der einzelnen Einrichtungen orientiert.“

Dagmar Laging, Vice President Institutional Sales Europe Springer Nature, freute sich besonders, „dass alle Institutionen, die sich bereits am ersten Abkommen in 2016 beteiligt haben, der Verlängerung zugestimmt haben. Dieser erneute Abschluss zeigt auch, dass sich die breite Akzeptanz von Open-Access-Modellen bei WissenschaftlerInnen und Förderern in Österreich zunehmend durchgesetzt hat. Für uns ist das ein wichtiger Schritt in die Zukunft, um die Verbreitung von Forschung zu fördern und so transparent wie möglich zu gestalten.“