Förderung von Open Access

Elsevier unterzeichnet Pilotvereinbarung mit irischem Hochschulkonsortium

18. Februar 2020
von Börsenblatt Online
Ein Konsortium staatlich finanzierter irischer Hochschuleinrichtungen und der Wissenschaftsverlag Elsevier haben sich auf das erste Open-Access-Programm in Irland geeinigt. Die Einigung hat den vollständig offenen Zugang zu irischer Forschung zum Ziel.

Wie Elsevier mitteilt, sei die Vereinbarung auf drei Jahre ausgelegt. Sie ermöglicht irischen Forschern aus 19 Institutionen Zugang zu der gesamten Freedom Collection, bestehend aus 16 Millionen Publikationen in 2.500 Zeitschriften, die von Elsevier und seinen Society Partnern auf ScienceDirect, Elseviers führender Plattform für wissenschaftliche Peer-Review-Literatur, veröffentlicht werden. Die Vereinbarung erleichtert auch den Übergang zu Open Access und ermöglicht es irischen Forschern, mehr als 70 Prozent ihrer Forschung zu veröffentlichen, ohne dabei Article Processing Charges (APC) zu zahlen.

Cathal McCauley, Co-Vorsitzender des irischen Konsortiums, sagte: "Unsere Vereinbarung mit Elsevier bringt uns unserem Ziel deutlich näher, in naher Zukunft 100 Prozent offenen Zugang für irische Forschung zu erreichen. Damit werden die neuesten Forschungsergebnisse schon zum Zeitpunkt der Veröffentlichung für alle zugänglich sein."

Laut Gino Ussi, Executive Vice President bei Elsevier, sei die Zahl der bei Elsevier veröffentlichten Open-Access-Artikel 2019 im Vergleich zum Vorjahr um 40 Prozent gewachsen.