Buchcharts – die aktuellen Bestsellerlisten

Jan Fedder-Biografie erobert Sachbuch-Charts

7. April 2020
von Börsenblatt Online
Der beliebte Schauspieler Jan Fedder ist Ende des vergangenen Jahres gestorben. Die jetzt erschienene Biografie des Hamburger Urgesteins setzt sich sofort an die Spitze der Sachbuchcharts. Bei den Ratgebern ist Anselm Grün mit seinen Tipps zum Leben in Quarantäne neu dabei. Welche weiteren Bestseller sind neu in den aktuellen Wochencharts? Das lesen Sie hier.
Die Wochencharts auf Börsenblatt Online

Ermittlungszeitraum: 30. März bis 5. April 2020

Aktueller Hinweis: Die Maßnahmen zur Eindämmung der Corona-Pandemie – darunter vor allem die Schließung von Buchhandlungen in fast allen Bundesländern – wirken sich in den Bestsellerlisten aus, die den gegenwärtigen Markt widerspiegeln. Die Abverkaufsdaten sind repräsentativ.

BELLETRISTIK

Verflüchtigtes Glück

Ruhiger Wellengang in dieser Woche in unseren Belletristkcharts: An der Spitze tauscht das Führungsduo die Plätze. Lutz Seiler, in der Vorwoche auf Platz Zwei, holt sich mit "Stern 111" (Suhrkamp) den ersten Platz zurück. YouTube-Star Paluten (i.e. Patrick Mayer), der vor einer Woche mit "Schlamassel im Weltraum" (Community Editions) auf Anhieb an die Spitze stürmte, fällt damit auf Platz Zwei zurück.

Neu dabei, auf Position 23, ist lediglich Julia Holbe mit "Unsere glücklichen Tage" (Penguin). Die vier Freundinnen Lenica, Marie, Fanny und Elsa verbringen einen fabelhaften Sommer an der französischen Atlantikküste − mit einem dunklen Fleck, der alles verändert. Jahre später treffen sie sich (nicht alle) wieder. Wie hat ihnen das Leben seither mitgespielt? Wie kann man vergangenes Glück in der Erinnerung konservieren? Darum kreist der Debütroman von Holbe.

"Die langen Abende" (Luchterhand) von Elizabeth Strout hatte vor drei Wochen neu auf Platz 13 begonnen und war in der Woche darauf auf Position 23 gesunken − jetzt klettert der Titel wieder nach oben auf Platz 7. Im Mittelpunkt des Romans die 70-jährige pensionierte Mathelehrerin Olive Kitteridge in Maine an der Ostküste der Vereinigten Staaten. Kitteridge war auch Protagonistin in Strouts vor acht Jahren auf Deutsch erschienenem Bestseller "Mit Blick aufs Meer" − für den die US-Autorin mit einem Pulitzerpreis geehrt wurde.

Beim Paperback gibt es in dieser Woche einen Neueinsteiger, vier beim Taschenbuch.

Alle Belletristik-Charts im Überblick, dazu die wichtigsten Aufsteiger innerhalb der Top 100

SACHBUCH

Von Null auf Eins: Jan Fedder-Biografie

Am 30. Dezember ist der populäre Hamburger Schauspieler Jan Fedder, bekannt durch seine Rolle des Polizisten "Dirk Matthies" in der TV-Serie "Großstadtrevier" oder ARD-Verfilmungen von Siegfried Lenz-Stoffen, im Alter von 64 Jahren gestorben. Mehrfach hatten ihn die NDR-Zuschauer zum beliebtesten Schauspieler des Nordens gewählt. Nun legt der Journalist Tim Pröse die noch von Fedder autorisierte Biografie "Jan Fedder − Unsterblich" (Heyne) vor − springt damit sofort an die Spitze der Charts. Ein Jahr lang hatten Pröse und Fedder noch gemeinsam an der Biografie gearbeitet, 25 Stunden Interviewmaterial entstanden. Zu Wort kommen im Buch neben Fedder zudem dessen Frau Marion, Freunde und Weggefährten. 

Ein weiteres TV-Gesicht, bekannt vor allem durch eine Rolle − des Sohns von "Mutter Beimer" in der jüngst nach 34 Jahren mit Folge 1758 ausgelaufenen "Lindenstraße", steigt ebenfalls neu ein. Auf Platz 15. Moritz A. Sachs kommt schon im Titel zur Sache: "Ich war Klaus Beimer" (Edition Michael Fischer). Hier lässt er sein Leben mit und in der "Lindenstraße" Revue passieren. Mehr Infos über ihn finden Sie auf seiner Website "Wo ist der Moritz"

Der dritte Neueinsteiger, der Historiker Karl Schlögel ist mit "Der Duft der Imperien" (Hanser) beim Sachbuch (Hardcover) gleichzeitig der Aufsteiger der Woche − er klettert 72 Plätze nach oben, was ihm Position 21 einbringt. In seinem der Mode-Ikone Karl Lagerfeld gewidmeten Buch geht es um die Geschichte der Parfüms "Chanel No 5" und "Rotes Moskau". Beide gehen auf eine gemeinsame Komposition französischer Parfümeure im Zarenreich zurück. Schlögel schildert die Teilung der Welt im 20. Jahrhundert "gleichsam mit der Nase", schreibt er im Vorwort. 

Neuling Nummer 4 ist der Naturforscher Bernhard Weßling, dessen "Der Ruf der Kraniche" (Goldmann) auf Platz 24 in die Charts rückt. Der Autor folgt seit über 30 Jahren dem beeindruckenden Vogel, der als Symbol für Vorsicht und Wachsamkeit gilt. In seinem Buch zeichnet er seine "Expeditionen in die geheimnisvolle Welt der Kraniche nach" (Vorwort), schildert seine Erlebnisse und Beobachtungen.

Einer der Wiedereinsteiger (Platz 17) ist "1918 – Die Welt im Fieber" (Hanser) von Laura Spinney. Das im Januar 2018 erschienene Buch befasst sich mit der Spanischen Grippe, eine Pandemie nach dem Ersten Weltkrieg, die zig Millionen Todesopfer forderte. Im Zuge der Berichterstattung zur Corona-Krise wurde öfters auf vergangene Pandemien hingewiesen, so auch auf diese verheerende vor einhundert Jahren. Die britische Wissenschaftsjournalistin Spinney analysiert, wie die Spanische Grippe die Gesellschaft veränderte. Eine Frage, die sich auch in der Corona-Krise stellt.

Beim Paperbck schaffen es sieben Titel neu in die Charts, darunter auf Platz 2 Lina Mallons "Schnell.liebig" (Eden Books) über die Liebe in Zeiten von Tinder & Co. Sie beschreibt das Datingverhalten der "Generation beziehungsunfähig".

Zwei Neueinsteiger weisen die Taschenbuch-Charts auf. Darunter "Unorthodox" (btb) von Deborah Feldman − die erste Staffel der Serien-Adaption läuft seit 26. März auf Netflix. Das Buch steigt neu auf Platz 6 ein. Die junge chassidische Jüdin aus Brooklyn flieht aus einer arrangierten Ehe und kommt nach Berlin. Die deutsche vierteilige Netflix-Miniserie wurde hauptsächlich in Berlin gedreht.

Alle Sachbuch-Charts im Überblick, dazu die wichtigsten Aufsteiger innerhalb der Top 100

RATGEBER

Quarantäne-Tipps

In rasantem Tempo hat Herder einen Titel zur aktuellen Corona-Krise hingelegt: "Quarantäne! Eine Gebrauchsanweisung" von Anselm Grün OSB. "Durch unsere Papst-Bücher sind wir Schnellschuss-erfahren, da gibt es eine gewisse Routine, manche ist aber natürlich jetzt anders", sagt Herder-Cheflektor Simon Biallowons im Interview mit dem Börsenblatt. Allen sei klar gewesen: "Das ist jetzt das Buch der Stunde." Das Buch wurde am 31. März ausgeliefert − schafft es neu auf Platz 4 in die Ratgeberliste. Grün erklärt, wie das (Zusammen)Leben auf engsten Raum klappt, zieht dazu die Erfahrungen von Mönchen heran.

Die weiteren drei Neulinge sind alle bei Gräfe und Unzer erschienen − es geht um Ernährung:

  • Platz 3: "Essen gegen Arthrose" von Johann Lafer, Petra Bracht und Roland Liebscher-Bracht. Das Trio serviert über 80 vegane Rezepte bei Schmerzen und Gelenkbeschwerden.
  • Platz 10: "Echt Poletto" von Cornelia Poletto. Die bekannte Köchin verrät ihre Geheimnisse des mediterranen Geschmacks.
  • Platz 11: "Mein Lokal, dein Lokal – der Profi kommt" von Mike Süsser. Das erste Buch zur erfolgreichen Kabel-1-Sendung "Mein Lokal, dein Lokal" − mit 60 Siegerrezepten aus der TV-Reihe. 

Top-Aufsteiger der Woche ist ein Backlist-Titel von Jamie Oliver: "Jamies 5-Zutaten-Küche", erschienen im September 2017. Er macht 45 Plätze gut und kommt als Wiedereinsteiger auf Platz 21. Offenbar genau das Richtige in Homeoffice-Zeiten.

Zur Top 25 Ratgeber und den wichtigsten Aufsteigern innerhalb der Top 100

Über die Bestsellerlisten

Die Börsenblatt-Bestsellerlisten basieren auf Verkaufszahlen, die von unserem Kooperationspartner Media Control erhoben werden. Hierzu werden wöchentlich, elektronisch die Verkaufszahlen aus den Warenwirtschaftssystemen von deutschlandweit mehr als 6.550 Verkaufsstellen ausgelesen: Sortimentsbuchhandlungen inklusive eCommerce, Bahnhofsbuchhandel, Kauf- und Warenhäuser sowie Elektro- und Drogeriemärkte. Bezogen auf das Umsatzvolumen bilden die Daten 88 Prozent des gesamten deutschen Buchmarktes ab. Mehr Informationen dazu finden Sie hier.