E-Books

Apple lehnt E-Book wegen Amazon-Links ab

3. Juli 2015
von Börsenblatt
Der Elektronikkonzern Apple hat dem Autor Seth Godin den Vertrieb seines E-Books im digitalen Buchladen iBooks verweigert - wegen mehrerer Links auf den Onlinehändler Amazon.

Der Autor Seth Godin wollte sein E-Book "Stop Stealing Dreams" im digitalen Buchladen iStore von Apple verkaufen. Das hat der Elektronikkonzern abgelehnt - wegen darin enthaltener Links auf Bücher bei Amazon. Apple wies Godins Antrag mit folgender Begründung zurück: "Mehrere Links zum Amazon Store, IE Seite 35, David Weinberger link". Amazon ist mit seinem Kindle Store einer der stärksten Konkurrenten Apples auf dem Markt für E-Books.

Godin kritisiert in seinem Blogeintrag das Vorgehen von Apple und fragte: "Wer hat die Macht darüber, was in einer Buchhandlung verkauft wird?". Der Autor fordert, dass die Anbieter keinen Einfluss auf die Inhalte von Büchern ausüben sollten und warnt davor, dass nur einige große Unternehmen den E-Book-Markt beherrschen.

Erst vergangene Woche war auch der E-Book-Store von Amazon in die Schlagzeilen geraten, als der Onlinehändler alle Titel der IPG-Verlage (Independent Publishers Group) aus seinem Store entfernt hat. Daraufhin hatte der Verband der Fantasy- und Sci-Fi-Schriftsteller alle Links auf Amazon gelöscht.