Random House

Das Bestsellergeschäft brummt wieder

3. Juli 2015
von Börsenblatt
Random House hat im vergangenen Jahr 1,7 Milliarden Euro umgesetzt, 4,3 Prozent weniger als im Vorjahr. Jetzt sieht sich die Bertelsmann-Verlagssparte zurück auf der Überholspur – Bestseller geben Rückwind: „Das laufende Geschäftsjahr entwickelt sich für Random House weltweit sehr erfolgreich“, sagte Chairman und CEO Markus Dohle dem Medienmagazin „new business“.
Dohle belegt seine Aussage zwar nicht mit Zahlen (die gibt es laut Bertelsmann-Finanzkalender erst wieder zum Ende des Halbjahres am 31. August), verweist aber auf Erfolge in Übersee – besonders auf die Trilogie „Fifty Shades“ von der britischen Autorin E. L. James. Bekannt ist: Die Absatzzahlen gingen schon kurz nach Erscheinen sprunghaft nach oben, allein in den ersten sechs Wochen – bis Ende Mai – verkaufte die Random House-Tochter Knopf die drei Titel rund zehn Millionen Mal (Band 1 erscheint in Deutschland am 9. Juli bei Goldmann).    

Große Hoffnungen setzt Dohle nach wie vor auch auf das digitale Geschäft. "Heute liegen wir in den USA bei gut 25 Prozent, vor zwei Jahren lag der Prozentsatz noch im einstelligen Bereich“, wird er von new business zitiert. Seine Prognose: Schon in drei Jahren könne der „durchschnittliche Umsatzanteil mit digitalen Formaten oberhalb von 35 bis 40 Prozent“ liegen.