Veranstaltungen

Independents' Day in Dresden

6. Juli 2015
von Börsenblatt Online
Was heißt es heute eigentlich genau, "unabhängig" Bücher zu machen? Am kommenden Samstag gibt es im Dresdner Atelierhaus geh8 beim "Independents' Day" die Möglichkeit, eines der spannendsten Phänomene des Literaturbetriebs der letzten Jahre näher kennenzulernen.

Ab 16 Uhr präsentieren sich mit Bücherständen unter anderem Lilienfeld (Düsseldorf), Ventil (Mainz), Verbrecher, binooki (Berlin) sowie – in Zusammenarbeit mit Jörg Stübings Buchhandlung Büchers Best – eine Reihe lokaler Verlage und Zeitschriften. Im Rahmen einer Podiumsdiskussion unter dem Titel "Warum so verlegen?" (ab 18 Uhr) sprechen die Dresdner Verleger Leif Greinus (Voland & Quist) und Helge Pfannenschmidt (Edition Azur) mit Protagonisten der Szene – darunter Jörg Sundermeier (Verbrecher), Axel von Ernst (Lilienfeld) Ingo Rüdiger (Ventil), Selma Wels (binooki) und Blumenbar-Mitgründer Lars Birken-Bertsch (heute: Metrolit, Berlin). Bevor der Abend partymaßig ausklingt, lesen ab 20 Uhr Autoren der beteiligten Indie-Verlage Lyrik und Prosa aus aktuellen Veröffentlichungen. Mit dabei sind Jan Off (Hamburg), Felicia Zeller, Norbert Lange (beide Berlin) und Nancy Hünger (Erfurt).

Der "Independents' Day" ist Teil des Literaturfestivals "Literatur Jetzt", das unter anderem von der Kulturstiftung des Freistaats Sachsen sowie der Kulturstiftung Dresden der Dresdner Bank unterstützt wird und in diesem Jahr in die vierte Runde geht. Das viertägige Festival tritt an, die Grenzen zwischen E und U, etablierter "Hochliteratur" und Subkultur, durchlässiger zu machen. Begründet wurde es 2007 von Voland & Quist-Verleger Leif Greinus, inzwischen wird es vom Verein Livelyrix getragen.

nk 

Unten finden Sie den Festival-Trailer als YouTube-Video.