Harri Deutsch-Geschäftsführer Martin Kegel tritt in Ruhestand

"Ich arbeitete in einer unvergleichlichen Branche"

3. Juli 2015
von Börsenblatt
Martin Kegel (67) scheidet zum 30. September 2013 als Geschäftsführer des Wissenschaftlichen Verlags Harri Deutsch in Frankfurt am Main aus und tritt nach 46 Berufsjahren in den Ruhestand.

Das teilte der Frankfurter Verlag mit. Martin Kegel arbeitete von 1967 bis 1987 in verschiedenen Positionen in der Klett-Gruppe, projektierte dort die Anfänge von PONS und führte als Marketingleiter Klett-Cotta in die Spitzengruppe der Literatur- und Sachbuchverlage. Von 1987 bis 1997 gründete und leitete er in der Verlagsgruppe Thieme den Gesundheitsverlag TRIAS und verantwortete zugleich den Bereich Kommunikation der gesamten Verlagsgruppe. Danach war er von 1997 bis 2013 als Geschäftsführer für den Wissenschaftlichen Verlag Harri Deutsch verantwortlich.

"In Erinnerung behalten werde ich eine stets herausfordernde, wunderbare Tätigkeit als Verleger, Kommunikator und Koordinator in einer anspruchsvollen, heute höchst komplexen Medienwelt", blickt Kegel zurück. "Ich lebte und arbeitete in einer unvergleichlichen Branche, im ständigen Austausch mit Buchhändlern und Dienstleistern, Medienleuten, Wissenschaftlern, Journalisten, Schriftstellern, Künstlern, Lesern und Nutzern, mit lebhaften und neugierigen (Bücher)Menschen. So bin ich reich beschenkt."

Ende Mai hatte der Verlag Harri Deutsch, wie auf boersenblatt.net berichtet, sein aktives Verlagsgeschäft beendet. Ausgewählte Verlagsrechte und Bestände wurden vom Verlag Europa-Lehrmittel übernommen. "Wir verlassen das Verlagsfeld erhobenen Hauptes, ohne Schulden," hatte Martin Kegel damals erklärt.  

Der Wissenschafts- und Fachbuchverlag mit den Schwerpunkten Mathematik, Physik, Chemie und Technik für Lehrende und Studierende wurde vor 50 Jahren von Harri Deutsch (gestorben 2000) gegründet.