Hotlist der unabhängigen Verlage 2014

Nur vom Feinsten

3. Juli 2015
von Börsenblatt
Die Hotlist der unabhängigen Verlage geht in die nächste Runde: Noch bis 16. Juni können preiswürdige Titel bei der Jury eingereicht werden.
Jeder Verlag hat die Möglichkeit, genau einen Titel (in deutscher Sprache) einzureichen – der zwischen dem 1. September 2013 und dem 1. September 2014 erschienen ist beziehungsweise noch erscheint. Lyrik, Prosa, Essays, erzählendes Sachbuch, zeitgenössische oder alte Autoren, deutschsprachige oder übersetzte Titel, das besondere Buch – alles ist nach Angaben des Hotlist-Vereins denkbar; Kinderbücher, Hörbücher, reine Ratgeber- oder Fachliteratur, Geschenkbücher und digitale Ausgaben bleiben jedoch außen vor.
 
Was es noch zu beachten gilt: Details und das Anmeldeformular gibt es über die Website – www.hotlist-online.com.

Kleiner Rückblick: 2013 hatten sich laut Hotlist-Verein 141 Verlage um einen Platz auf der Hotlist beworben, zehn Titel schafften es auf die Shortlist. Der mit 5.000 Euro dotierte Hauptpreis ging schließlich an den Weidle Verlag (für die Novelle „Die Manon Lescaut von Turdej“ von Wsewolod Petrow), und der mit einem Druckgutschein der Freiburger Graphischen Betriebe im Wert von 4.000 Euro dotierte Melusine-Huss-Preis an die Edition Nautilus (für den Roman „Brief in die Auberginenrepublik“ von Abbas Khider).