Altkanzler zieht Beschwerde zurück

Die "Kohl-Protokolle" dürfen weiter erscheinen

16. Juli 2015
von Börsenblatt Online
Heribert Schwans Buch "Vermächtnis. Die Kohl-Protokolle" (Heyne) wird nach Medienberichten vermutlich ohne Einschränkung im Handel bleiben: Altkanzler Helmut Kohl habe seine Beschwerde gegen einen Beschluss des Kölner Landgerichts zurückgenommen, meldet der "Spiegel". Das Gericht hatte zuvor Kohls einstweilige Verfügung gegen das Buch seines früheren Vertrauten abgelehnt.
Der Heyne Verlag hatte den Titel Anfang der Woche ausgeliefert. Die "Kohl-Protokolle" von Heribert Schwan und Tilman Jens waren dabei früher als angekündigt in den Handel gekommen, so dass eine einstweilige Verfügung des Altkanzlers gegen den Titel den Abverkauf der Erstauflage wohl ohnehin nicht hätte unterbinden können.

Am Dienstag war "Vermächtnis. Kohl-Protokolle" dann offiziell präsentiert worden, nachdem der "Spiegel" bereits exklusiv Auszüge veröffentlicht hatte. Die teils drastischen Urteile Kohls über Parteifreunde wie Bundeskanzlerin Angela Merkel, Norbert Blüm und Christian Wulff gelten zwar als bekannt – sorgten aber trotzdem für jede Menge Wirbel.

Brisant ist auch der Hintergrund des Streits: Die Zitate Kohls stammen aus monatelangen Gesprächen, die Publizist Schwan mit dem Altkanzler vor über zehn Jahren geführt hatte − für eine Biografie, die schließlich ohne den Co-Autor Schwan erschienen ist. Mehr als 600 Stunden Gespräche wurden aufgezeichnet, bevor Kohl sich 2009 von seinem Ghostwriter trennte.

Das Oberlandesgericht Köln sprach nach einem Rechtsstreit die 200 Tonbänder mit den Gesprächsaufzeichnungen Kohl zu: Schwan verfügt nach eigener Aussage aber über schriftliche Protokolle und Kopien der Aufnahmen, so der Spiegel weiter. Kohl wollte verhindern, dass Schwan diese Protokolle für sein Buch nutzen kann − damit ist der 84-Jährige vor Gericht vorerst gescheitert.

Der Oggersheimer Altkanzler hatte am Mittwoch auf der Frankfurter Buchmesse eine Neuauflage seiner Erinnerungen aus der Wendezeit vorgestellt: "Vom Mauerfall zur Wiedervereinigung" heißt der Titel (Droemer), der anlässlich 25 Jahre Mauerfall einen Teil von Kohls mehrbändigen Memoiren enthält. Ghostwriter seiner wiederaufgelegten Erinnerungen: Heribert Schwan.