Bundle-Besteuerung

Aufschub bis 2016?

3. Juli 2015
von Börsenblatt
Die Anwendung der neuen Steuerregelungen für E-Book-Bundles wird möglicherweise erst später wirksam: Medienberichten zufolge sollen die Besteuerungsvorschriften erst Anfang 2016 durchgesetzt werden. Eine offizielle Bestätigung aus Berlin steht aber noch aus.

Das Bundesfinanzministerium plant offenbar, etwas Druck aus dem Markt zu nehmen: Die sogenannte Nichtbeanstandungsfrist bei der Bundle-Besteuerung soll von Mitte 2014 auf 1. Januar 2016 verschoben werden, berichteten mehrere Quellen übereinstimmend. Offen bleibt jedoch, ob diese Verzögerung auch für Zeitschriften mit E-Paper- oder Datenbankzugang gilt.   

Wie berichtet, will das Bundesministerium der Finanzen (BMF) die Besteuerung von Büchern, mit denen zugleich ein Zugang zu einer E-Book-Version vertrieben wird, neu regeln – im Einklang mit geltendem EU-Recht. Vorgesehen ist, die beiden Versionen dabei zu splitten: Weil es sich, so die Auffassung des Ministeriums, um jeweils eigenständige Leistungen handele - für die deshalb auch die unterschiedliche Umsatzsteuersätze angewandt werden müssten.