Joint Venture von Umbreit und Brockhaus / Commission

Konzentration in Stuttgart

3. Juli 2015
von Börsenblatt Online
Zum 1. Juli 2015 legen die Unternehmen Umbreit und Brockhaus/Commission ihre Geschäftsbereiche Verlagsauslieferung unter dem Dach von Brockhaus/Commission zusammen. Ziel des Joint Venture ist es, sich im Wettbewerb schlagkräftiger und zukunftsfähiger aufzustellen.
Um sich "unter sich verändernden Marktbedingungen verbunden mit einer Entwicklung hin zu einer zunehmenden Lieferantenkonzentration" zu rüsten, nimmt das Joint Venture am Stuttgarter Standort im Sommer den Betrieb auf.

Die neu aufgestellte Verlagsauslieferung

liefert von einem gemeinsamen Standortauf einer Rechnung und in einer LieferungKunden sind 150 Verlage mit einem Bruttoauslieferungsvolumen von über 150 Millionen EuroDie Nähe der Standorte von Umbreit und Brockhaus/Commission ermöglicht seit längerem eine enge Zusammenarbeit in den Bereichen Verlagsauslieferung und Büchersammelverkehr. Durch das Joint-Venture soll hier weiter optimiert werden.

Versammelt im neuen Verlagsportfolio für den Handel sind auch Vertriebskooperationen (forum:independent, Aurora) und erweiterte zielgruppenaffine Programmcluster (Wissenschaft, Religion, Kochbuch, Sach- und Fachbuch). Das Unternehmen und die Identifikationsmarke Umbreit bleiben als Partner weiterhin erhalten, da die Verlage in der Auslieferung innerhalb der auslieferungsübergreifenden Fakturlogik Multifakt im Verlagsbündel Umbreit bestehen bleiben.

Das Umbreit-Verlagsbetreuungsteam soll laut Pressemitteilung in das neue Joint Venture übergehen und den Kunden, Verlagen und dem Handel "einen verwerfungsfreien Übergang und eine garantiert störungslose und vom Start weg voll umfänglich kompetente Bearbeitung" gewähren.

Umbreit und Brockhaus/Commission wollen mit dem neuen Joint Venture den Logistikstandort Region Stuttgart stärken und "bekennen sich bewusst zu ihrer traditionsreichen Herkunft mit all ihren Facetten. Arbeitsplätze in der Region werden erhalten und durch Wachstum neue Potentiale geschaffen", teilen die Unternehmen mit.