Die Sonntagsfrage

"Per Wildcard auf die Buchmesse – was bringen Sie mit, Frau Kidd?"

Die Hamburgerinnen Dörte Brilling und Birgit Kidd haben mit ihrem Literaturportal litnity einen kostenlosen Acht-Quadratmeter-Stand auf der Buchmesse gewonnen. Wie sich die Bücher-Community in Frankfurt darstellen will, welche Aktionen geplant sind und was passieren muss, damit der Auftritt für litnity zum Erfolg wird, erklärt die Gründerin Birgit Kidd.

litnity-Gründerin Birgit Kidd

litnity-Gründerin Birgit Kidd © privat

Als erstes ein Paar Worte zu unserer Literatur-Commuinty litnity. litnity funktioniert als aktive Empfehlungs-Community. Bei uns kann sich jeder, der Interesse an Literatur hat, also alle vom Leser bis zum Verleger, registrieren - und alle werden sich auf Augenhöhe miteinander austauschen. Durch Interaktionsfunktionen geht das bei uns so einfach wie einen tweet abzusetzen. Jeder, der mitmacht, legt ein persönliches Profil inklusive eigener Vorlieben und Bücherlisten an. Man darf kommentieren, bewerten und rezensieren und sammelt aus der Community individualisierte Buchempfehlungen. Wer sich einloggt, erfährt gleich, wer eine neue Rezension geschrieben hat, wer ein Buch bewertet hat oder neue Topics zur Diskussion gestellt hat. Damit jeder wirklich neues entdecken kann, haben wir viele Ideen, um unsere Community zu motivieren. Wir kennen Community-Management gut aus der DIY-Community, die wir aufgebaut haben.

"litnity holt Emotionen aus dem Shopping-Alltag ins Netz"

Warum man litnity braucht? Weil litnity Gefühle und Erlebnisse verändern will. litnity holt Emotionen aus dem Shopping-Alltag ins Netz. Im Buchladen lieben wir es, wenn unser Buchhändler uns gleich mit der perfekten nächsten Lektüre empfängt. So wird es bei uns auch sein. Deshalb wollen wir auch mit dem Buchhandel eng zusammenarbeiten. Wir sind überzeugt, dass die digitale Welt allen im Literaturmarkt ehrliche Chancen bietet. Allerdings ist gerade Literatur online nur halb so schön. Der vollständige Genuss entsteht doch komplett erst beim Stöbern im Buchladen. Wir bauen hier eine neue Brücke. Wir geben Genießern - und das sind die meisten Leser -, womit sie sich wohlfühlen: Ein schönes Ambiente, eine kluge Literaturgemeinde, intelligente Suchsysteme, ein Angebot an ansprechenden Lese-Aktivitäten, Anregungen für schöne Lesemomente, hintergründige Informationen direkt vom Autor, Einladungen zu vielversprechenden Literaturveranstaltungen. Wir haben einen hohen Anspruch an die Qualität unseres Angebots! Wer weiß, vielleicht kommt eines Tages der passende Wein zum Buch dazu.

Ein ganz besonderes i-Tüpfelchen halten wir noch für die Rezensenten bereit: Als Magazin-Macher kreieren wir auch ein Print-Supplement. Unsere aktiven EmpfehlerInnen aus der Community, Blogger und Bloggerinnen haben hier die Chance, ihre Rezensionen auch gedruckt veröffentlicht zu sehen. Das Supplement wird eines unserer Vermarktungstools sein und für Leser und Leserinnen ebenso kostenlos wie das Portal. Auch dort zahlt, wer etwas bewerben will. Außerdem starten wir ein Shopsystem, das unseren Anforderungen für ein schönes Einkaufsgefühl gerecht werden muss. Dafür entwickeln wir ein neues Provisionsmodell.


"Halten Sie Ausschau nach einem auffällig orangefarbenen Stand"

Die Bewerbung für die Wildcard der Frankfurter Buchmesse war eine Last-Minute-Entscheidung. Die Idee für litnity ist im Sommer 2016 geboren, im Herbst hat die Umsetzung begonnen. Wir haben am Konzept gefeilt, das Design entwickelt, die Strategie für den Markteintritt diskutiert - und dann entdeckt, dass wir mit der Wildcard eine Chance haben würden, litnity schon in diesem Herbst zu präsentieren. Am Vorabend der Bewerbungsfrist haben wir entschieden, diese Chance zu nutzen! Zur Buchmesse bringen wir unsere Söhne mit - und unsere Visionen. Unser Stand auf der Messe wird eine bücherfreie Zone sein! Halten Sie Ausschau nach einem auffällig orangefarbenen Stand. Wir kommen aus dem DIY und haben wir unseren Auftritt daran angepasst. Dort sind Kakteen derzeit ein Renner… Wir sind wahnsinnig gespannt darauf, wie die Resonanz am Stand ist. Da wir erst zur Messe mit unserer Beta-Version live gehen, wird das entscheidend für unser Momentum!

Auch Veranstaltungen auf der Messe haben wir geplant.  Am Mittoch starten wir um 15 Uhr mit einer Talkrunde zum Thema „Literaturkritik“ und auch am Freitag ist bei uns einiges los. Von 10 bis 12 Uhr laden zum „Bloggers welcome“. Nachmittags veranstalten wir eine Talkrunde mit Takis Würger und gleich danach feiern wir mit einer Happy Hour das Ende der Fachbesuchter-Tage. Unser Messeziel erreicht haben wir, wenn litnity auch nach der Messe Gesprächsthema bleibt!

Schlagworte:

0 Kommentar/e

Diskutieren Sie mit ...

  • ...

    Informationen zum Kommentieren

    Bitte kommentieren Sie zur Sache. Aggressive, polemische und beleidigende Kommentare werden nicht veröffentlicht. Wir werden Ihren Kommentar so schnell wie möglich freischalten. Hier lesen Sie unsere Netiquette.

  • ...
    Mein Kommentar

    Bitte kommentieren Sie zur Sache. Aggressive, polemische und beleidigende Kommentare werden nicht veröffentlicht. Wir werden Ihren Kommentar so schnell wie möglich freischalten. Hier lesen Sie unsere Netiquette.

    Ihr Profilbild können Sie über den externen Dienst Gravatar einbinden.

    (E-Mail wird nicht veröffentlicht)
    CAPTCHA image
    Wenn Sie die Buchstabenkombination nicht entziffern können, erhalten Sie durch Klick auf die Buchstaben eine neue Kombination.

    * Pflichtfeld