Kurt Prelinger zum 80. Geburtstag

"Weiter so und, bitte, noch lange"

Mit Strategie und Fantasie hat Kurt Prelinger den Gräfe und Unzer Verlag zur Marktführerschaft im Ratgeber-Bereich geführt. Ihm gratuliert zum 80. Geburtstag sein Weggefährte Matthias Wegner. VON MATTHIAS WEGNER

Am 12. August feierte einer der erfolgreichsten deutschen Verleger seinen 80. Geburtstag. Nur Wenige mögen noch die konsequenten Strategien und den Ideenreichtum erinnern, mit der Kurt Prelinger fast vierzig Jahre lang Gräfe und Unzer zum Primus des Ratgebermetiers auf- und ausbaute. In den kleinen, nach 1945 von Königsberg an den Tegernsee geflüchteten Verlag, zu dessen Autoren vor Zeiten auch Immanuel Kant gehört hatte, war Prelinger 1955 als junger Hersteller eingetreten. Schon unter dem damaligen Inhaber, Konsul Bernhard Koch, stellte er mit einer ausgefeilten Ratgeber-Konzeption das Unternehmen auf sichere Beine. Nach Kochs Tod Inhaber des Verlages, schrieb er eine souveräne Erfolgsgeschichte, die es ihm ermöglichte, 1991 das Unternehmen zu idealen Bedingungen an Thomas Ganske zu verkaufen. Eine glückliche Wahl, denn Ratgeber-Primus ist der Verlag bis heute.

Damals begann Kurt Prelinger ein erfülltes, zweites Leben als Freund der Künste und, wie einst in seiner Jugend, als Maler. Er errichtete gemeinsam mit seiner Frau Riki einen Landsitz mit Atelier, versenkte sich in Philosophie und Natur, Musik und Literatur, pflegte mit Hingabe sein gewaltiges Familien- und Freundesnetz  – und blieb über Gott und die Welt so umfassend informiert wie eh und je. Das Büchermachen ist für ihn Geschichte, aber einer seiner beiden Söhne kümmert sich in der Ganske-Gruppe um die elektronische Gegenwart und Zukunft und Kurt Prelinger verfolgt diese Entwicklungen mit wachem Interesse. Er wird, wie könnte es anders sein, immer ein leidenschaftlicher Fürsprecher des gedruckten Wortes bleiben, doch rückwärts gewandt ist er deswegen noch lange nicht, ganz im Gegenteil: alles Neue  – vor allem in der Kunst – regt seine Lust am gründlichen Reflektieren an. Was bleibt ihm anderes zu wünschen als: weiter so und, bitte, noch lange.

Matthias Wegner

 

Matthias Wegner, geboren 1937 in Hamburg, studierte Literatur- und Kunstgeschichte. Nach vielen Jahren als Verlagsleiter (Rowohlt, Bertelsmann) ist er seit 1990 freier Publizist und Herausgeber. 

Schlagworte:

0 Kommentar/e

Diskutieren Sie mit ...

  • Informationen zum Kommentieren

    Bitte kommentieren Sie zur Sache. Aggressive, polemische und beleidigende Kommentare werden nicht veröffentlicht. Wir werden Ihren Kommentar so schnell wie möglich freischalten. Hier lesen Sie unsere Netiquette.

  • Mein Kommentar

    Bitte kommentieren Sie zur Sache. Aggressive, polemische und beleidigende Kommentare werden nicht veröffentlicht. Wir werden Ihren Kommentar so schnell wie möglich freischalten. Hier lesen Sie unsere Netiquette.

    Ihr Profilbild können Sie über den externen Dienst Gravatar einbinden.

    (E-Mail wird nicht veröffentlicht)
    CAPTCHA image
    Wenn Sie die Buchstabenkombination nicht entziffern können, erhalten Sie durch Klick auf die Buchstaben eine neue Kombination.

    * Pflichtfeld