Literaturnobelpreis 2016

Bob Dylan macht das Rennen

In Stockholm ist soeben der Literaturnobelpreisträger 2016 verkündet worden: Die mit acht Millionen Kronen (umgerechnet rund 830.000 Euro) dotierte Auszeichnung geht an den amerikanischen Dichter und Liedermacher Bob Dylan. Die Schwedische Akademie würdigt ihn dafür, neue poetische Ausdrucksformen in der großen amerikanischen Song-Tradition gefunden zu haben.

Bob Dylan

Bob Dylan © Reuters

Jurysprecherin Sara Danius, ständige Sekretärin der Schwedischen Akademie, sagte nach der Verkündung: "Dylan ist ein großer Dichter in der englischsprachigen Tradition, der seit 54 Jahren neue Formen schafft. Er erfindet sich ständig neu. Wenn man in Dylans Lyrik einsteigen will, sollte man mit 'Blonde on Blonde' beginnen, wo man seine brillante Art zu reimen bewundern kann. Man muss ja anmerken, dass schon Homer und Sappho poetische Texte schrieben, die man hören musste, um sie zu verstehen. Auch Dylans Texte müssen ebenso gesprochen und gehört werden." Auf Nachfrage eines Journalisten, weshalb man sich für Dylan entschieden habe, antwortete Danius: "Es gibt nur ein Kriterium: Qualität."

Stephan Wackwitz würdigte Bob Dylan kürzlich in der "Zeit" so:
"Die Lieder Bob Dylans funktionieren mit ihrem Reichtum an einprägsamen Bildern, romantischen Figuren und geheimnisvollen Handlungen ähnlich wie gesungene Filme. Seit amerikanische Kulturhistoriker begonnen haben, die Songpoesie Bob Dylans mithilfe philologischer, mikrohistorischer und volkskundlicher Methoden wissenschaftlich ernst zu nehmen, weiß man, dass die Figuren, Geschichten, Anspielungen und Zitate seiner musikalischen Lyrik aus einem poetischen 'background universe' heraus gesteuert werden. Dieser Hintergrund besteht aus Lektüreeindrücken, Kindheitserinnerungen, Zitaten, Filmen, kollektiven Träumen, politischer Prophetie, Volksfrömmigkeit, historischen Kriminalfällen, Geistergeschichten und allerlei halb vergessenen musikalischen und literarischen Genres."

220 Kandidaten waren in diesem Jahr der Schwedischen Akademie vorgeschlagen worden, nur fünf kamen in die engere Auswahl der Jury.

Bibliografie (lieferbare Titel in Auswahl):

Songtexte von Bob Dylan und Autobiografie

  • "Bob Dylan. Lyrics" (Hoffmann und Campe, 2004, 1.152 S., 20 Euro). In dem zweisprachigen Band sind sämtliche Songtexte enthalten, die Bob Dylan zwischen 1962 und 2001 geschrieben hat.
  • Bob Dylan: "Chronicles – Volume one" (Hoffmann und Campe, 2004, 304 S., 22 Euro)
  • Bob Dylan: "Chronicles – Volume one". Hörbuch (Hoffmann und Campe, 2005, 34,95 Euro). Gelesen vom BAP-Sänger Wolfgang Niedecken
  • Bob Dylan: "Chronicles – Volume 1". Taschenbuch-Ausgabe bei Kiepenheuer & Witsch (2008, 320 S., 8,99 Euro)
  • "Bob Dylan. Lyrics" (Reclam, 2008, 155 S., 4,60 Euro). Ausgewählt und erläutert von Heinrich Detering.
  • "Dylan – 100 Songs & Bilder". Herausgegeben von Bob Dylan (Bosworth, 2010, 500 S., 39,95 Euro)

Bücher über Bob Dylan:

  • Philippe Margotin / Jean-Michel Guesdon: "Bob Dylan − Alle Songs. Die Geschichten hinter den Tracks" (Delius Klasing, 2. Auflage 2016, 704 S., 59,90 Euro). Die Neuauflage ist ab Ende November lieferbar.
  • Heinrich Detering: "Die Stimmen aus der Unterwelt. Bob Dylans Mysterienspiele" (C.H. Beck, 2016, 256 S., 19,95 Euro)
  • Heinrich Detering: "Bob Dylan" (Reclam, 5. Aufl. 2016, 215 S., 16,95 Euro)
  • Greil Marcus: "Three Songs, three Singers, three Nations. Amerika in drei Liedern" (Wilhelm Fink, 2016, 152 S., 24,90 Euro). Einer der drei Songs, die Marcus analysiert, ist Dylans "Ballad of Hollis Brown" von 1964.
  • Greil Marcus: "Über Bob Dylan. Schriften 1968-2010" (Edel Germany, 2013, 639 S., 29,95 Euro)
  • Sean Wilentz: "Bob Dylan und Amerika" (Reclam, 2012, 477 S., 14,95 Euro)
  • Olaf Benzinger: "Bob Dylan. Die Geschichte seiner Musik" (dtv, 2011, 368 S., 12,90 Euro). Wieder lieferbar ab 24. Oktober 2016.
  • Robert Shelton: "Bob Dylan − No Direction Home. Sein Leben, seine Musik 1941−1978" (Edel Germany, 2011, 700 S., 29,95 Euro)
  • Christian Williams (Hrsg.): "Bob Dylan. In eigenen Worten" (Palmyra, aktual. Neuauflage 2011, 160 S., 14,90 Euro)
  • Axel Honneth / Peter Kemper u.a. (Hrsg.): "Bob Dylan. Ein Kongreß" (Suhrkamp, 2. Aufl. 2007, 345 S., 14 Euro). Der Band dokumentiert die Vorträge und die Abschlussdiskussion des internationalen Kongresses zu Bob Dylan, der 2006 in Frankfurt am Main stattfand.
  • Paul Williams: "Mind Out of Time. Die Musik von Bob Dylan 1986−2001" (Palmyra, 2006, 550 S., 28 Euro)
  • Paul Williams: "Forever Young. Die Musik von Bob Dylan 1974−1986" (Palmyra, 2006, 520 S., 17,90 Euro)
  • Paul Williams: "Like A Rolling Stone. Die Musik von Bob Dylan 1960−1973" (Palmyra, 2005, 464 S., 17,90 Euro)

0 Kommentar/e

Diskutieren Sie mit ...

  • ...

    Informationen zum Kommentieren

    Bitte kommentieren Sie zur Sache. Aggressive, polemische und beleidigende Kommentare werden nicht veröffentlicht. Wir werden Ihren Kommentar so schnell wie möglich freischalten. Hier lesen Sie unsere Netiquette.

  • ...
    Mein Kommentar

    Bitte kommentieren Sie zur Sache. Aggressive, polemische und beleidigende Kommentare werden nicht veröffentlicht. Wir werden Ihren Kommentar so schnell wie möglich freischalten. Hier lesen Sie unsere Netiquette.

    Ihr Profilbild können Sie über den externen Dienst Gravatar einbinden.

    (E-Mail wird nicht veröffentlicht)
    CAPTCHA image
    Wenn Sie die Buchstabenkombination nicht entziffern können, erhalten Sie durch Klick auf die Buchstaben eine neue Kombination.

    * Pflichtfeld

Bildergalerien

Video

nach oben