Monsenstein und Vannerdat mit Insolvenzantrag

Ziel ist die Rettung des Verlags

Das Verlagshaus Monsenstein und Vannerdat, Münster, hat einen Insolvenzantrag beim Amtsgericht Münster gestellt. Das Amtsgericht bestellte daraufhin den Rechtsanwalt Hubertus Bange aus Greven zum vorläufigen Insolvenzverwalter.

Der Insolvenzantrag (Aktenzeichen: 75 IN 41/16) für das Verlagshaus wurde am 15. Juli beim Amtsgericht Münster gestellt. Gesellschafter von Monsenstein und Vannerdat sind Johannes Monse und Thomas van Endert. Die Verlagsgruppe wurde 1999 gegründet und ist unter anderem im Bereich Selfpublishing (Ruckzuckbuch) tätig.

Starke Schwankungen in einem ohnehin hart umkämpften Branchensegment, seien der Grund für die momentane Schieflage des Unternehmens, heißt es in einer Presseinformation zum Insolvenzantrag. Viele Großkonzerne würden in den Markt drängen − massiver Kostendruck und die Abgabe von Marktanteilen an den finanzstarken Wettbewerb hätten dem Verlag zunehmend Schwierigkeiten bereitet.

Eine strategische Neuausrichtung sei daher seit drei Jahren in der Umsetzung: Neue Produkte und Investitionen in Software und Druckerei hätten bislang jedoch nicht den gewünschten Effekt erzielen können. Derzeit werde mit Hilfe eines externen Beraters und gemeinsam mit dem vorläufigen Insolvenzverwalter Hubertus Bange von der Kanzlei Lauscher : Schürmann im Rahmen des vorläufigen Insolvenzverfahren an einer Lösung gearbeitet.

Bange sehe gute Chancen im Rahmen eines Insolvenzverfahrens für die Verlagsgruppe eine erfolgreiche Perspektive für die Zukunft zu schaffen. Ob aus eigener Kraft oder mit Unterstützung eines geeigneten Investors, werde derzeit geprüft. Die Weiterführung des Betriebs sei in jedem Fall Ziel der Bemühungen, so die Mitteilung weiter.

Die Geschäftspartner, Lieferanten und nicht zuletzt die Autoren stünden dem Unternehmen unverändert loyal gegenüber. Verlagsleiter Johannes Monse bestätigt: "Wir haben unsere Autoren bereits informiert und sind überwältigt von dem Zuspruch und dem Rückhalt, den wir erfahren! Jeder weiß mittlerweile, dass eine Insolvenz eine Chance für ein Unternehmen ist, und nicht das zwangsläufige Ende!"

Die Verlagsgruppe Monsenstein und Vannerdat, ein Famlienunternehmen, beschäftigt 30 Mitarbeiter und hat seinen Sitz in Münster. Neben der Publikationsplattform ruckzuckbuch.de gehören mehrere Verlage und Kooperationen mit Hochschulen zur Gruppe. Zudem gibt es eine hauseigene Druckerei und Buchbinderei.

Schlagworte:

Mehr zum Thema

0 Kommentar/e

Diskutieren Sie mit ...

  • Informationen zum Kommentieren

    Bitte kommentieren Sie zur Sache. Aggressive, polemische und beleidigende Kommentare werden nicht veröffentlicht. Wir werden Ihren Kommentar so schnell wie möglich freischalten. Hier lesen Sie unsere Netiquette.

  • Mein Kommentar

    Bitte kommentieren Sie zur Sache. Aggressive, polemische und beleidigende Kommentare werden nicht veröffentlicht. Wir werden Ihren Kommentar so schnell wie möglich freischalten. Hier lesen Sie unsere Netiquette.

    Ihr Profilbild können Sie über den externen Dienst Gravatar einbinden.

    (E-Mail wird nicht veröffentlicht)
    CAPTCHA image
    Wenn Sie die Buchstabenkombination nicht entziffern können, erhalten Sie durch Klick auf die Buchstaben eine neue Kombination.

    * Pflichtfeld