Sonderverwaltungszone Hongkong

Weiterer Verlagsmitarbeiter verschwunden

Im Oktober verschwanden in Hongkong drei Mitarbeiter des Verlags "Mighty Current", ein weiterer in Südthailand. Nun gilt auch der Herausgeber Lee Boo, der sich unlängst für die Aufklärung der jüngsten Vermisstenfälle einsetzte, als unauffindbar. Sie alle verbindet ihre regimekritische Haltung.

Die fünf Mitarbeiter des Verlags Mighty Current und des dazugehörigen Causeway Bay Bookstores gelten als nicht auffindbar. Zunächst verschwanden die Verlagsmitarbeiter Lio Bo, Cheung Jiping und Lam Wingkei. Von ihnen fehlt seit Wochen jede Spur. Auch der in China geborene Verlagseigentümer mit schwedischem Pass Gui Minhai gilt als verschwunden. Sein letztes Lebenszeichen, eine Mail aus einem thailändischen Ferienort, lässt sich auf den 15. Oktober zurückdatieren.  Im Fall des am 30. Dezember verschwunden Lee Boo lassen sich die Spuren nach Shenzhen, das chinesische Festland, verfolgen.

Lee rief von dort aus seine Frau an und teilte ihr mit, dass er vorerst nicht zurückkehren werde, weil er zur Aufklärung eines Falls beitragen soll, wie seine Frau der „Hong Kong Press“ mitgeteilte. Das Telefonat habe nicht wie sonst üblich auf Kantonesisch, sondern auf Chinesisch stattgefunden. Laut Medienberichten sei dies ein Hinweis, dass die chinesischen Sicherheitsbehörden das Gespräch mitverfolgen wollten.

In Hongkong, der Sonderverwaltungszone, gilt eine eigene Verfassung. Dort haben sich besonders regimekritische Organisationen angesiedelt, auch der inzwischen geschlossene Buchladen gehörte zu den Systemkritikern. Er war besonders bei chinesischen Touristen beliebt, die dort Bücher bekamen, die auf dem Festland verboten sind.  

In Hongkong mehren sich die Befürchtungen, dass die Mitarbeiter verschleppt wurden. Das wäre ein deutlicher Verstoß gegen das seit 1997 geltende Prinzip „Ein Land – zwei Systeme“, denn seitdem ist die ehemalige britische Kolonie eine autonome Sonderzone mit einer Verfassung und eigenem Rechtssystem. Dieses Prinzip, das die Autonomie der Sonderzone garantiert, sehen die Menschen nach Medienangaben schon lange bedroht. 

0 Kommentar/e

Diskutieren Sie mit ...

  • ...

    Informationen zum Kommentieren

    Bitte kommentieren Sie zur Sache. Aggressive, polemische und beleidigende Kommentare werden nicht veröffentlicht. Wir werden Ihren Kommentar so schnell wie möglich freischalten. Hier lesen Sie unsere Netiquette.

  • ...
    Mein Kommentar

    Bitte kommentieren Sie zur Sache. Aggressive, polemische und beleidigende Kommentare werden nicht veröffentlicht. Wir werden Ihren Kommentar so schnell wie möglich freischalten. Hier lesen Sie unsere Netiquette.

    Ihr Profilbild können Sie über den externen Dienst Gravatar einbinden.

    (E-Mail wird nicht veröffentlicht)
    CAPTCHA image
    Wenn Sie die Buchstabenkombination nicht entziffern können, erhalten Sie durch Klick auf die Buchstaben eine neue Kombination.

    * Pflichtfeld