Ulrich Störiko-Blume über Kundenwünsche

Wer etwas zu sagen hat ...

Sind Verlage nur Erfüllungsgehilfen von Kundenwünschen? Ulrich Störiko-Blume plädiert dafür, sich mehr Gedanken über Inhalt und Qualität von Büchern zu machen – ohne bildungselitär zu sein.

Ulrich Störiko-Blume

Ulrich Störiko-Blume © Monique Wüstenhagen

Mit Blick auf aktuelle Verlagsstrategien zeichnet sich ein zunehmender Populismus ab: Als höchstes Ziel des Verlags wird die Befriedigung von Kundenwünschen ausge­geben. Ja, was denn sonst?, wird sich mancher fragen. "Focus on the user and all else will follow" sagt Google, und sehr viele stimmen zu. Aber: Entsteht so Literatur? Entstehen so Sachbücher, die unter die Oberfläche unserer komplexen Welt schauen? Entstehen so Bücher, die auch morgen noch eine Bedeutung haben?

Im qualitativen Teil der Studie "Buchkäufer – quo vadis?" werden Äußerungen von Befragten zitiert wie "Bücher sind weder hip noch kommunikativ!" und "Bücher sind kein Hot Topic, worüber man spricht". Das klingt wie eine Aufforderung, darauf hinzuarbeiten, dass Bücher diese Eigenschaften wieder zugesprochen bekommen. Ja, man kann hippe (also ­vorübergehend gefragte, weil sie "alle" haben wollen) und trendige Bücher (so lange der Trend anhält) verlegen. Doch das kann nicht die zentrale Antwort in der gegenwärtigen Situa­tion sein. Und auch wer meint, dieser "Kundenfreundlichkeit" solle die schlechte alte Hochnäsigkeit der Bildungselite vorgezogen werden, liegt schief.
Es mag Autoren geben, die sich nicht darum scheren, ob ihr Buch verstanden wird, ob es überhaupt verstanden werden kann und ob es den Lesern etwas bringt. Aber es ist eigentlich selbstverständlich, dass Schriftsteller, Dichter, Essayisten, Wissenschaftler und Fachleute Bücher schreiben, weil sie etwas erkannt und in Form gebracht haben, das sie ihrem Publikum mitteilen wollen. Es ist ihnen keineswegs egal, ob irgendjemand und ob bestimmte Menschen sie lesen. Aber sie schreiben doch nicht, um ihrem Publikum zu gefallen. Sie schreiben etwas, für das sie eine gelungene Einheit von Inhalt und Form gefunden haben. Und Verlage verlegen das und Buchhändler verkaufen das, weil sie diese Qualität erkannt haben – und versuchen, ihre Kunden darauf aufmerksam zu machen.

In der Politik ist der Populismus ein altes Phänomen, das derzeit neue gefährliche Formen annimmt. Die Demokratie muss mit demokratischen Mitteln damit fertigwerden. In der Buchbranche gibt es den uralten (und belebenden) Widerspruch von Kunst und Kommerz, der nicht mit dem Über­gewicht einer Seite gelöst werden kann. Mit hochtrabenden moralischen Beschwörungen schon gar nicht.

Manche versuchen es mit kühlem bildungstechnischem Kalkül. Gejammer? Die Schuld anderen zuschieben? Zynisch mit den Schultern zucken? Bücher und Demokratie gehören zusammen, und für beide ist der Populismus eine Herausforderung und nicht die Lösung. "Keine diskursive Erörterung eines Phänomens kann ersetzen, was die Lektüre eines Buchs auslöst", so hat es S. Fischer-Verleger Jörg Bong jüngst in der "FAZ" formuliert. Das bedeutet nicht, Bücher allein der Ratio zuzuordnen; die emotionale Dimension von "Büchern als ­Brücke aus der Hektik des Alltags in die Oase des Lesens", wie Börsenvereinshauptgeschäftsführer Alexander Skipis auf der Tagung der IG Belletristik und Sachbuch sagte, ist ebenso wesentlich.

Könnten wir bitte ernsthaft darüber nachdenken, was wir selber falsch machen, wenn wir das Geschäft mit Büchern als Erfüllen von erfragbaren Kundenwünschen verstehen? Das ist nicht mit einer Polemik getan – aber könnten wir anfangen, nach den tiefer liegenden Gründen zu suchen?

Ulrich Störiko-Blume ist Inhaber der Münchner ProjektAgentur und war zuvor über vier Jahrzehnte Leiter in sieben Verlagen.

Schlagworte:

4 Kommentar/e

Diskutieren Sie mit ...

  • rainer groothuis

    rainer groothuis

    USB hat Recht.
    Schon die Formulierung »dem Publikum gefallen« ist ein Treppenwitz: DAS Publikum - wer soll das sein?, gab es jemals eine »Masse«, die DAS Publikum war? Welchen Sinn macht diese Aussage in der Zeit vollzogener Individualisierung und der Auflösung zahlreicher Milieus? Und, Freunde: »Gefallen« hat mit Fallen zu tun, viel Spaß also.
    Kultur entsteht nicht durch Gefallsucht, egal, von was sie getrieben ist.
    Hätten sie den Erwartungshorizonten ihrer Zeitgeister entsprochen, hätten Kafka und Joyce nicht geschrieben, wären Zadek und Peymann 1-Euro-Jobber. Kultur, und damit auch das Buch, die Literatur, stehen für das Andere, das Neue, das Unerwartete – sie macht Türen auf in Räume, die wir noch nicht kennen. DAS, und all das, was damit zusammenhängt und in der Spontaneität dieser Zeilen keine Zeit hat, DAS macht die »Welt des Buches« attraktiv.
    Die Antwort darauf, dass wir das zu lange zu wenig getan haben, kann kaum sein, uns in der Wiederholungsschleife eines irgendwie gearteten »Gefallenwollen« zu fesseln. Mit Austauschbarkeit wird nicht einmal mehr der berühmte Blumentopf zu gewinnen sein.

  • HR Feller

    HR Feller

    Störiko-Blume hat recht.
    Die Verlage haben in tiefgründigen und zahlenbasierten Analysen festgestellt, dass das Lieblingsgericht der Deutschen "Schnitzel mit Pommes" ist. Jetzt machen alle großen Verlage "Schnitzel mit Pommes". Wohin man in den Buchhandlungen schaut: überall "Schnitzel mit Pommes". Keine Ahnung, warum niemand mehr in die Buchhandlungen geht. Auf den Tischen 500 mal "Schnitzel mit Pommes". Ist doch ein Traum!?

  • Bach

    Bach

    Vom Hype profitiert meist nur derjenige, der den Hype losgetreten hat, und bei ihm war der Hype noch kein Hype. Ich halte es für eine große verlegerische Fähigkeit zukünftige Trends zu erspüren und groß zu machen. Auf einen
    Hype aufzuspringen, ist keine große Fähigkeit.
    Und Autoren sollten sich darum bemühen, verstanden zu werden, sie müssen dem Publikum nicht nach dem Mund reden.
    Ich würde mir weniger Bücher mit dem Wort Lüge im Titel wünschen, gerade wenn der Originaltitel etwas anderes bedeutet.

  • Dieter Dausien

    Dieter Dausien

    Leider erst jetzt gelesen, aber trotzdem nochmal: Vielen Dank für diesen klaren und wahren Beitrag, lieber Ulrich Störiko-Blume!
    Welch laue Inspiration im Hinterherlaufen des vermuteten Publikumsgeschmacks liegt, kann man übrigens auch sehr schön an den vielen zweiten, dritten und werweißwievielten Fortsetzungen von erfolgreichen Filmen sehen. In aller Regel fehlt die Botschaft, die einzige Idee ist es, nochmal abzusahnen. Daran geht aber jede Story kaputt.

    • ...

      Informationen zum Kommentieren

      Bitte kommentieren Sie zur Sache. Aggressive, polemische und beleidigende Kommentare werden nicht veröffentlicht. Wir werden Ihren Kommentar so schnell wie möglich freischalten. Hier lesen Sie unsere Netiquette.

    • ...
      Mein Kommentar

      Bitte kommentieren Sie zur Sache. Aggressive, polemische und beleidigende Kommentare werden nicht veröffentlicht. Wir werden Ihren Kommentar so schnell wie möglich freischalten. Hier lesen Sie unsere Netiquette.

      Ihr Profilbild können Sie über den externen Dienst Gravatar einbinden.

      (E-Mail wird nicht veröffentlicht)
      CAPTCHA image
      Wenn Sie die Buchstabenkombination nicht entziffern können, erhalten Sie durch Klick auf die Buchstaben eine neue Kombination.

      * Pflichtfeld