TV-Pionier und Kochbuch-Autor

Alfred Biolek ist tot

23. Juli 2021
von Börsenblatt

Mit "Bio's Bahnhof", "Boulevard Bio" und "alfredissimo!" hat er bundesdeutsche TV-Geschichte geschrieben: Am 23. Juli ist der Entertainer Alfred Biolek im Alter von 87 Jahren gestorben, wie Medien übereinstimmend berichten.

Alfred Biolek

Das teilte sein sein Adoptivsohn Scott Biolek-Ritchie der Deutschen Presse-Agentur mit, wie etwa "Spiegel" berichtet. Biolek ("Bio") gilt als einer der Pioniere der Talk- und Kochshows in Deutschland – seine Karriere war eng mit dem WDR verbunden. Für den Sender entwickelte er etwa zusammen mit Rudi Carrell die Show "Am laufenden Band". 1978 bekam er seine erste eigene Sendung, "Bio's Bahnhof" (bis 1982), wie der WDR in einem Nachruf schreibt: Eine Mischung aus Spiel, Tanz und Gesprächen in einem still gelegten Bahndepot. Danach war er im deutschen Fernsehen 30 Jahre ständig präsent. Mit "Boulevard Bio" (1991–2003) schuf er quasi die UR-Talkshow, so der WDR.

Biolek wurde am 10. Juli 1934 als Anwaltssohn in Freistadt geboren, das heute in Tschechien liegt. Nach dem Zweiten Weltkrieg floh die Familie in den Westen. Biolek studierte Jura und promovierte. Als Justiziar begann er 1963 beim neugegründeten ZDF, wechselte aber bald darauf ins Redaktionelle und später vor die Kamera. Seine TV-Ära endete 2007 mit der letzten Folge der Kochsendung "alfredissimo!", in der seit 1994 plaudernd mit Gästen und Wein am Herd gestanden hatte. Seit 2010, nach einem Sturz von einer Wendeltreppe, hatte er zurückgezogen in Köln gelebt.

Im Zuge seiner Kochshow entstanden zahlreiche Kochbücher – für "Unser Kochbuch", das er zusammen mit Eckart Witzigmann geschrieben hatte, gab es 2002 einen Deutschen Bücherpreis in der Kategorie Ratgeber. Zuletzt ist im Tre Torri Verlag erschienen: "Biolek – Die Rezepte meines Lebens" (2018).