Buchcharts – die aktuellen Bestsellerlisten

Mentalcoach Bischoff von Null auf Eins

9. September 2020
von Matthias Glatthor

Christian Bischoff gelingt mit "Bewusstheit" (Ariston) auf Anhieb der Sprung an die Spitze der Sachbuch-Paperbackcharts. In der Hardcoverliste kommt der neue Titel von Thilo Sarrazin auf Platz Zwei. In der Belletristik steigen Jo Nesbø und Jan Weiler weit oben ein. Was tut sich sonst in unseren aktuellen Wochencharts? Das erfahren Sie hier.

Eine Auswahl der Neueinsteiger

Die Wochencharts auf Börsenblatt Online

Ermittlungszeitraum: 31. August bis 6. September 2020

Belletristik

Höchstplatzierter Neueinsteiger der Hardcoverliste ist auf Platz Fünf "Ihr Königreich" (Ullstein), das neue Opus des norwegischen Krimistars Jo Nesbø, der durch seine Harry-Hole-Serie (mittlerweile zwölf Bände) berühmt geworden ist. Diesmal ist es ein Standalone, kein Reihentitel. Der Unterschied? "Der Erzählbogen ist anders. Es gibt keine Vergangenheit, die Du nicht verändern kannst, und keine Zukunft, die Du im Blick behalten musst", erklärt Nesbø in einem Interview auf der Verlagswebsite. Ansonsten schreibe er aber über die gleichen Dinge. Das wird seine Fangemeinde sicher freuen. Zum Inhalt: Roy, der Erzähler, bewirtschaftet allein den Familienhof in den norwegischen Bergen – dann taucht der jüngere Bruder Carl mit Frau und großen Plänen nach Jahren wieder auf. Dass es nicht bei Friede, Freude, Eierkuchen bleibt, ist klar. Mehr über Nesbø, der im März seinen 60. Geburtstag feierte, findet sich auf seiner deutschsprachigen Website, die Ullstein eingerichtet hat: https://www.nesbo.de/home

Auf Platz Sechs neu in den Charts ist Jan Weiler. Der Journalist und Schriftsteller ("Maria, ihm schmeckt’s nicht!") legt mit "Die Ältern" (Piper) den vierten Band seiner erfolgreichen "Pubertier"-Reihe vor. Die "Pubertiere" werden flügge, ihre Erzeuger werden zu "Ältern" – und was nun? Mehr über den Autor und seine Bücher erfahren Sie auf seiner Website (https://www.janweiler.de/), dort sind auch aktuelle Termine (ab Oktober) zu finden. Zudem schreibt Weiler dort die Kolumne "Mein Leben als Mensch". Übrigens: Mit dem Thema Pubertät befasst sich auch ein neuer Titel in den Ratgebercharts (siehe unten).

Die weiteren Hardcover-Neueinsteiger:

  • Platz 16: "Schockraum" (Piper) von Tobias Schlegl. Der (frühere) TV-Moderator ("extra3", "aspekte") und Journalist, schulte zum Notfallsanitäter um, und kombiniert nun beide Berufe. In seinem Roman steht der Hamburger Notfallsanitäter Kim im Mittelpunkt, der aufgrund seines zehrenden Jobs eine Lebenskrise durchmacht. "Dieses Buch hat mehr Adrenalin und Geschwindigkeit als alle Teile von 'The Fast and the Furious' zusammen", wird Thees Uhlmann auf der Verlags-Website zitiert.
  • Platz 23: "Die Unschärfe der Welt" (Klett-Cotta) von Iris Wolff. Wolff erzählt "die bewegte Geschichte einer Familie aus dem Banat, deren Bande so eng geknüpft sind, dass sie selbst über Grenzen hinweg nicht zerreißen", so der Verlag. Der Roman ist nominiert für den Deutschen Buchpreis 2020 und für den Bayerischen Buchpreis in der Kategorie Belletristik 2020.
  • Platz 24: "Die Saga von Vinland" (Knaur) von Iny Lorentz (Pseudonym des Schriftstellerehepaares Iny Klocke und Elmar Wohlrath). Das Duo, bekannt durch die "Wanderhuren-Reihe", begibt sich in seinem neuen Werk ins mittelalterliche Reich der Wikinger.

Elena Ferrante, in der vorigen Woche mit "Das lügenhafte Leben der Erwachsenen" (Suhrkamp) auf Platz 16 neu eingestiegen, klettert in unseren aktuellen Wochencharts auf Platz Drei.

Sachbuch

Von Null auf Platz Eins heißt es für den Persönlichkeitstrainer Christian Bischoff mit "Bewusstheit" (Ariston) in den Paperback-Charts. Bewusstheit bezeichne die Achtsamkeit gegenüber sich selbst und im Umgang mit anderen, so der Klappentext. Den Weg dahin will der Autor in seinem Buch vermitteln. Bischoff ist unter anderem Gründer des Podcasts "Die Kunst, Dein Ding zu machen", der laut Verlag 19 Million Downloads verzeichnet (Stand: August 2020).

Top-Aufsteiger der Woche (plus 98 Plätze) in den Hardcovercharts ist Thilo Sarrazin mit "Der Staat an seinen Grenzen" (Langen-Müller; Sarrazins neuer Verlag, sein letzter Titiel erschien bei Finanzbuch). Er landet damit neu auf Platz Zwei. Sarrazin, den die SPD im August endgültig ausgeschlossen hat, schreibt wieder einmal über sein Thema Migration. Er blickt auf die Geschichte der Wanderungsbewegungen, vergleicht die Politik verschiedener Länder. Einwanderung sei in den meisten Fällen zum Nachteil der einheimischen Bevölkerung gewesen, meint Sarrazin. Er fordert so eine restriktivere Einwanderungspolitik, wie gehabt vor allem gegenüber Nahost und Afrika. Seine Ansichten über Menschen aus diesen Regionen und Muslime klingen einfach nur rassistisch. Loben tut er dagegen die Abschottungspolitik Chinas. Krude! Einen lesenwerten Bericht über die Buchvorstellung in der vergangenen Woche hat "Der Spiegel" veröffentlicht ("Thilo Sarrazin, der gute Migrant"). Für ganz oben in den Charts reicht es noch nicht: Position Eins hält Mary L. Trumps "Zu viel und nie genug" (Heyne).

"Die unbequeme Wahrheit" (Penguin) ist auf Platz Fünf neu in den Charts. Gabor Steingart liefert damit eine "Rede zur Lage unserer Nation", so der Untertitel. Will darin etwa auf die "Erschöpfungszustände im produktiven Kern unserer Volkswirtschaft" hinweisen. "Der Spiegel" sieht in seiner Kritik eine Nähe zu Verschwörungstheoretikern, Steingart gebe "sich Mühe, Bild auf Bild zu stapeln und Angst zu machen". Der angestrengte Gestus des Dauerprovokateurs sei vor allem eins: ermüdend, so das Magazin. Der Journalist und Sachbuchautor ist bekannt durch seinen täglichen Podcast und Newsletter "Steingarts Morning Briefing"

Ebenfalls neu in den Hardcover-Charts:

  • Platz 13: "Heimkehr" (Rowohlt Berlin) von Wolfgang Büscher. Der Schriftsteller zieht in den Wald und schildert seine Erfahrungen.
  • Platz 17: "Wie wir wurden, was wir sind" (C.H. Beck) von Heinrich August Winkler. Der renommierte Historiker legt eine "Kurze Geschichte der Deutschen" vor.
  • Platz 22: "Duschen und Zähneputzen – Was im Leben wirklich zählt" (Eden Books) von Robert Atzorn. Die Autobiografie des beliebten Schauspielers ( "Unser Lehrer Doktor Specht", ""Nord Nord Mord")., der sich 2017 aus der Öffentlichkeit und seinem Beruf zurückgezogen hat.

Ratgeber

Mit "Mein Familienkompass" (Ullstein) will die Journalistin und Buchautorin Nora Imlau (mehr über sie unter: https://www.nora-imlau.de/) einen Wegweiser vorlegen, "der Familien hilft, sich nicht im täglichen Klein-Klein zu verlieren, sondern das Wesentliche im Blick zu behalten", wie sie im ersten Kapitel schreibt. Die vierfache Mutter, die auf Facebook, Twitter und Instagram aktiv ist, weiß, wovon sie redet. Sie hat schon mehrere Bücher zum Thema Baby verfasst, schreibt für "Eltern" und "Eltern family". Ihr Titel steigt auf Platz Drei in die Ratgeberliste ein. Es ist zugleich der Top-Aufsteiger der Woche (plus 39 Plätze).

Einen Rang tiefer, auf der Vier, sind der ehemalige TV-Moderator Frank Elstner und der er Psychotherapeut und Mediziner Thorsten Kienast mit "Mehr Power für den Kopf" (Piper) neu vertreten. Sie wollen vermitteln wie man "mentale Kraft aufbaut, Stress effektiv abbaut, Probleme löst und zu innerer Ruhe findet", verheißt der Verlag. Angereichert wird es mit Beispielen, Übungen und Tipps.

Auch die weiteren Neueinsteiger widmen sich der Lebenshilfe:

  • Platz 9: "Vertrau dir selbst und du schaffst (fast) alles" (Bene!) von Bodo Janssen
  • Platz 10: "Die 3 Quellen echten Lebensglücks" (Gräfe und Unzer) von Dami Charf
  • Platz 20: "Miteinander durch die Pubertät" (Humboldt) von Inke Hummel

Über die Bestsellerlisten

Die Börsenblatt-Bestsellerlisten basieren auf Verkaufszahlen, die von unserem Kooperationspartner Media Control erhoben werden. Hierzu werden wöchentlich, elektronisch die Verkaufszahlen aus den Warenwirtschaftssystemen von deutschlandweit mehr als 6.550 Verkaufsstellen ausgelesen: Sortimentsbuchhandlungen inklusive eCommerce, Bahnhofsbuchhandel, Kauf- und Warenhäuser sowie Elektro- und Drogeriemärkte. Bezogen auf das Umsatzvolumen bilden die Daten 88 Prozent des gesamten deutschen Buchmarktes ab. Mehr Informationen dazu finden Sie hier.