Buchcharts – die aktuellen Bestsellerlisten

Neuer "Auris"-Thriller tanzt aufs Treppchen

8. Juni 2022
von Matthias Glatthor

Damit ist Vincent Kliesch diesmal unser Top-Einsteiger. Der in der vorigen Woche erhaltene Deutsche Sachbuchpreis pusht Stephan Malinowski zurück in die Charts. Die Nachfrage hat noch einmal deutlich angezogen. Neu beim Sachbuch sind Amiris Afghanistan-Buch und eine Hommage an Grönemeyers Album "Mensch". Lucinda Riley klettert auf Platz 1.

 

Auswahl der Neulinge in den Bestsellerlisten (KW 22)

Die Wochencharts auf Börsenblatt Online

Ermittlungszeitraum: 30. Mai bis 5. Juni 2022 (KW 22)

Wie viele Neu- und Wiedereinsteiger sind in den Charts?

In dieser Woche kommen 14 Neueinsteiger in unsere Charts – dabei: Belletristik HC (-), Belletristik PB (-), Belletristik TB (4), Sachbuch HC (2), Sachbuch PB (1), Sachbuch TB (2) und Ratgeber (5).

  • Fünf davon starten in den Top 10.

18 Titel sind Wiedereinsteiger in die Charts – dabei: Belletristik HC (1), Belletristik PB (3), Belletristik TB (1), Sachbuch HC (4), Sachbuch PB (3), Sachbuch TB (2) und Ratgeber (4). Jeweils ohne die Charts Essen & Trinken / Ernährung.

"5.000 Exemplare innerhalb von 48 Stunden verkauft"

Höchstplatzierter Wiedereinsteiger in dieser Woche – Platz 6 beim Sachbuch (Hardcover) – ist der Historiker Stephan Malinowski mit "Die Hohenzollern und die Nazis" (Propyläen; ET: September 2021). Damit hatte er in der vergangenen Woche den Deutschen Sachbuchpreis 2022 gewonnen.

Im Verlag hätten die Champagnerkorken geknallt und die Freude sei schier überwältigend groß gewesen, verrät dieser auf Anfrage. Für Malinowski bedeute der Preis nicht nur eine Würdigung seiner jahrelangen Recherchen und herausragenden Forschungsarbeit. In der Begründung der Jury stecke nicht zuletzt ein Bekenntnis zur Freiheit der Wissenschaft, zu deren Verteidigung das Werk des Autors in den letzten Jahren einen wichtigen Beitrag geleistet habe. "Die Auszeichnung ist also auch eine Anerkennung der verlegerischen Leistung, das Buch trotz des erheblichen juristischen Risikos in voller Überzeugung und im Glauben an die Wichtigkeit seiner Botschaft herausgebracht zu haben", so Propyläen.

"Mit der Verkündung verkauften sich innerhalb von 48 Stunden mehr als 5.000 Exemplare, seitdem ist der Absatz konstant gut", so der Verlag. Man hatte einen ausreichenden Lagerbestand, druckt jetzt aber im vierstelligen Bereich nach.

Der Titel habe sich aber bereits vor dem Deutschen Sachbuchpreis "eines steten und kontinuierlichen Absatzes" erfreut. Schon zwei Monate nach dem Erscheinungstermin hatte man fünfstellige Absätze, die sich konstant gut weiterentwickelt hätten.

In unseren Wochencharts Sachbuch (HC) war "Die Hohenzollern und die Nazis" zuvor bereits dreimal vertreten – alles in 2021 (KW 39: neu auf Platz 12; KW. 40: Platz 16 und KW 41: Platz 20).

Neu in der Hardcoverliste (Sachbuch):

  • Platz 10: "Afghanistan – Unbesiegter Verlierer" (Aufbau; ET: 14. März) von Natalie Amiri. Der Titel war in der KW 21 Top-Aufsteiger der Woche (Plus 51 Plätze auf 33), jetzt, in der KW 22, klettert er weiter und rückt er neu in die Charts. Am 2. Juni war Amiri zu Gast bei Markus Lanz (ZDF).
  • Platz 11: "Zu Mensch" (Kunstmann; ET: 26. Mai) von Arezu Weitholz, mit Illustrationen von Katrin Funcke. Eine Hommage an Herbert Grönemeyers erfolgreichstes Album "Mensch". Weitholz hat den Entstehungsprozess des Albums als Textdramaturgin aus nächster Nähe verfolgt und begibt sich mit diesem Buch auf Spurensuche, gewährt Einblicke in den kreativen Prozess, in das London der Nullerjahre. Seine Jubiläumstour "20 Jahre Mensch" hatte Grönemeyer leider absagen müssen.

Kurt Krömer, mit "Du darfst nicht alles glauben, was du denkst" (Kiepenheuer & Witsch; ET: 10. März) erneut auf Platz 1 der Hardcover-Charts (Sachbuch), schickt sich an, es Hape Kerkeling gleichzutun. Dieser war mit "Pfoten vom Tisch!" (Piper; ET: 30. Juni 2021) im vergangenen Jahr 19 mal auf Platz 1 – Krömer kommt auf mittlerweile 12 mal an der Spitze.

Blickfang Lucinda Riley: Schaufenster von Schmitt & Hahn im Frankfurter Hauptbahnhof am Pfingstmontag. Rechts wird mit Klaus-Peter Wolf ein weiterer Nr. 1-Autor in Szene gesetzt.

Woche 2: Platz 1 für Lucinda Riley

In der vorigen Woche Lucinda Rileys "Die Toten von Fleat House" (Goldmann; ET: 27. Mai; Ü: Sonja Hauser, Ursula Wulfekamp) auf Platz 2 in die Hardcoverliste (Belletristik) eingestiegen – eine Woche später steht der Krimi der im Juni 2021 gestorbenen Autorin nun in der ersten vollständigen Verkaufswoche an der Spitze. Das war zu erwarten. Für den Buchhandel ist der Titel eine große Nummer (siehe Foto oben).

Von der Startauflage mit 300.000 sei noch nicht alles verkauft, aber man sei auf einem guten Weg, so der Verlag. "Da wir uns gut bevorratet haben, drucken wir derzeit noch nicht nach." Man habe sehr vorrausschauend disponiert und sei bei einem solchen Titel kein Risiko eingegangen. Die Nachfrage sei weiterhin auf einem hohen Niveau.

Im Marketing hat der Verlag Schmuckplakate für den POS und Social Ads auf Facebook und Instagram.

Der Top-Einsteiger der Woche: Vincent Kliesch

"Der Klang des Bösen" (Droemer Tb.; ET: 1. Juni), vierter Teil der "Auris"-Thrillerreihe von Vincent Kliesch (nach einer Idee von Sebastian Fitzek) holt sich sofort Platz 2 in der Taschenbuchliste (Belletristik). Der forensische Phonetiker Matthias Hegel und die kann True-Crime-Podcasterin Jula Ansorge helfen dem 15-jährigen Silvan Berg, der gesehen haben will, dass sein Vater seine Mutter aus dem Fenster der Villa in den Tod gestoßen hat.

Die Top-Aufsteiger der Woche:

  • Belletristik (HC): "Zukunftsmusik" (S. Fischer; ET: 23. Februar) von Katerina Poladjan. Der Roman war nominiert für den Preis der Leipziger Buchmesse 2022 (siehe Börsenblatt online; gewonnen hat ihn dann Tomer Gardi), stand auf Platz Eins der SWR-Bestenliste im April und erhält den Rheingau Literatur Preis 2022 (siehe Börsenblatt online). – Plus 34 Plätze; aktuelle Position in den Charts: 62
  • Belletristik (PB): "Ein unendlich kurzer Sommer" (Fischer Tb.; ET: 25. Mai) von Kristina Pfister – Plus 44 Plätze; aktuelle Position in den Charts: 42
  • Belletristik (TB): "Das Parfum" (Diogenes; ET: Februar 1994; aktuell in 73. Auflage) von Patrick Süskind – Plus 38 Plätze; aktuelle Position in den Charts: 49
  • Sachbuch (HC): "Vor dem Gesetz sind nicht alle gleich" (Berlin Verlag; ET: 27. Januar) von Ronen Steinke – Plus 55 Plätze; aktuelle Position in den Charts: 29
  • Sachbuch (PB): "Die scheinheilige Supermacht" (C.H.Beck; ET: März 2021) von Michael Lüders – Plus 53 Plätze; aktuelle Position in den Charts: 45
  • Sachbuch (TB): "Anleitung zum Unglücklichsein" (Piper; ET: Juli 2021) von Paul Watzlawick – Plus 39 Plätze; aktuelle Position in den Charts: 45
  • Ratgeber: "Die sieben Jahreszeiten" (Insel; ET: 14. Februar) von Isabelle van Groeningen – Plus 49 Plätze; aktuelle Position in den Charts: 48
Ratgeber
1
2
3

Der Link zu den Wochenlisten:

Über die Bestsellerlisten:

Die Börsenblatt-Bestsellerlisten basieren auf Verkaufszahlen, die von unserem Kooperationspartner Media Control erhoben werden. Hierzu werden wöchentlich, elektronisch die Verkaufszahlen aus den Warenwirtschaftssystemen von deutschlandweit mehr als 6.550 Verkaufsstellen ausgelesen: Sortimentsbuchhandlungen inklusive eCommerce, Bahnhofsbuchhandel, Kauf- und Warenhäuser sowie Elektro- und Drogeriemärkte. Bezogen auf das Umsatzvolumen bilden die Daten 88 Prozent des gesamten deutschen Buchmarktes ab. Mehr Informationen dazu finden Sie hier.