Buchcharts – die aktuellen Bestsellerlisten

Neues von Luisa Neubauer, Heinz Strunk und Peter Wohlleben

28. Juli 2021
von Matthias Glatthor

Luisa Neubauer, Heinz Strunk und Peter Wohlleben, alle Bestseller-erfahren, schaffen es mit aktuellen Titeln neu in unsere Bestsellerlisten – ebenso ein Klassiker der Friedenspreisträgerin 2021, Tsitsi Dangarembga. Ansonsten neu dabei sind etwa etliche Thriller und historische Romane. Bei den Ratgebern holt sich das "Kicker"-Buch zur Fußball-EM den vierten Platz.

Einige Neueinsteiger der Woche

Die Wochencharts auf Börsenblatt Online

Ermittlungszeitraum: 19. bis 25. Juli 2021

Belletristik: Heinz Strunk seziert die Liebe

Neu auf Platz 8 in den Hardcovercharts: Der Schriftsteller, Musiker und Schauspieler Heinz Strunk (seine Website: https://heinzstrunk.de/), der 2016 für seinen Roman "Der goldene Handschuh" über den Hamburger Serienmörder Fritz Honka den Wilhelm Raabe-Literaturpreis erhielt, hat einen Liebesroman geschrieben: "Es ist immer so schön mit dir" (Rowohlt; ET: 20. Juli). Ein Mittvierziger Toningenieur, gelangweilt von seiner Freundin Julia ("Sie hat etwas Tantchenhaftes bekommen") und dem Leben ("Die Langeweile ist ein Vorbote des Todes, denkt er, lange vor dem Sterben schon präsent"), lernt die junge, schöne Schauspielerin Vanessa kennen. Verliebt sich, verlässt seine Freundin. Das Chaos beginnt. Strunk ist Strunk: "Seinem schrägen etwas morbiden Humor bleibt der Autor treu", so Claudio Campagna im NDR-"Kulturjournal". Elena Witzeck ist in der "FAZ" nicht ganz überzeugt. "Es gibt vie­le Arten von Gier. Strunk beherrscht die Darstellung der abgründigsten von ih­­nen. Eine trostlose Midlife-Crisis ge­hört nicht dazu." Dagegen fand Kester Schlenz im "Stern" das Buch "grandios".

Zweite Neueinsteigerin beim Hardcover (Belletristik) ist die kanadische Schriftstellerin Joy Fielding (ihre Website: http://www.joyfielding.com/) mit "Home, sweet home" (Goldmann; ET: 26. Juli; Ü: Kristian Lutze) – neu auf Platz 25. Im Mittelpunkt des Thrillers, der im englischen Original "Cul-De-Sac" (Sackgasse) heißt, steht Maggie, die mit ihrer Familie Kalifornien verlässt und einen Neuanfang in Palm Beach Gardens in Florida sucht. Dann verlässt sie ihr Mann – und in der Vorstadt-Sackgasse, in der sie fünf Nachbarn hat, herrscht bei weitem keine Idylle. Eines Tages fällt ein Schuss. "Cul-de-sac beweist einmal mehr, dass Joy Fielding eine geniale Meisterin der häuslichen Spannung ist", so Samantha M. Bailey in "USA Today".

Römische Welten

Historiker beschreiben den römischen Kaiser Vespasian, der von 69 bis 79 n. Chr. regierte, anders als Nero, laut Wikipedia als einen einfachen, bescheidenen und nüchternen Charakter. Der britische Autor Robert Fabbri (seine Website) hat dennoch die höchst erfolgreiche "Vespasian"-Serie über das Leben des Kaisers am Laufen – nun ist der zehnte Band erschienen: "Arminius. Der blutige Verrat" (Rowohlt Tb.; ET: 20. Juli; Ü: Anja Schünemann), der auf Platz 24 neu in den Taschenbuch-Charts (Belletristik) beginnt. Dabei geht es um die Schlacht im Teutoburger Wald im Jahr 9 n. Chr., das Jahr in dem Vespasian geboren wurde. Band 1 der Reihe, "Vespasian. Das Schwert des Tribuns" war auf Deutsch im Oktober 2018 herausgekommen, und setzte im Jahr 26 n. Chr. ein.

Der Rest der Premieren bei der Belletristik im Überblick:

Platz 9 (PB): "Die Insel der Wünsche – Klippen des Schicksals" (Goldmann; ET: 26. Juli) von Anna Jessen. Dritter Band der Helgoland-Saga um Tine Tiedkens. Die Handlung setzt 1925 ein.

Platz 13 (PB): "Systemfehler" (Rowohlt Polaris; ET: 20. Juli) von Wolf Harlander. Thriller. Mitten in der Urlaubszeit bricht in Europa das Internet zusammen, der BND-Mann Nelson Carius vermutet einen Computervirus als Ursache. Für seinen ersten Thriller, den Öko-Thriller "42 Grad", hatte Harlander den Stuttgarter Krimipreis erhalten.

Platz 15 (PB): "Die Studentin" (Limes; ET: 26. Juli) von Tess Gerritsen und Gary Braver. Krimi. Die junge, attraktive Studentin Taryn Moore ist aus ihrem Apartment zu Tode gestürzt – aber warum sollte sie Selbstmord begehen? Detective Frankie Loomis hegt Zweifel, begibt sich auf Spurensuche. Welche Rolle spielt ihr Englischprofessor Jack Dorian?

Platz 23 (PB): "Aufbrechen" (Orlanda; ET: 15. Dezember 2019; Ü: Ilija Trojanow) von Tsitsi Dangarembga. Autofiktionaler Roman. Rhodesien in den 1960er-Jahren: Das Dorfmädchen Tamba kämpft um ihr Recht auf Bildung. Das Original "Nervous Conditions" war 1988 erschienen, die erste deutsche Ausgabe kam laut Wikipedia 1991 bei Rowohlt unter dem Titel "Der Preis der Freiheit" heraus. Die Ausgabe bei Orlanda hat einen geänderten Titel bekommen. Für ihren Debütroman erhielt die Autorin den Commonwealth Writers’ Prize, und er wurde 2018 von der BBC als eines der 100 besten afrikanischen Bücher ausgezeichnet, die die Welt geprägt haben.

Dangarembga ist die Friedenspreisträgerin 2021 – siehe Börsenblatt online:

Platz 10 (TB): "Die ewigen Toten" (Rowohlt Tb.; ET: 20. Juli; Ü: Karen Witthuhn und Sabine Längsfeld) von Simon Beckett (seine Website: https://www.simonbeckett.com/). Thriller. TB-Ausgabe des noch lieferbaren Hardcovers vom Februar 2019 (Wunderlich). Band 6 der David Hunter-Serie.

Platz 13 (TB): "Die Täuschung" (Blanvalet; ET: 19. Juli) von Charlotte Link.  Neuveröffentlichung des Krimis, der erstmals 2002 erschien.

Platz 14 (TB): "Die verstummte Frau" (HarperCollins; ET: 20. Juli; Ü: Fred Kinzel) der US-Autorin Karin Slaughter (ihre Website: https://www.karinslaughter.com/). TB-Ausgabe des Thrillers, der im Juli 2020 als Hardcover bei HarperCollins erschien. Achter Band der Georgia-Serie.

Platz 17 (TB): "Das Orakel des Königs" (Blanvalet; ET: 19. Juli; Ü: Michael Kubiak) von Clive Cussler (1931–2020) und Robin Burcell. Band 11 der Fargo-Abenteuer um das Schatzjäger-Ehepaar Sam und Remi Fargo in deutscher Erstausgabe.

Sachbuch: Luisa Neubauer & Bernd Ulrich - und Peter Wohlleben

Auf Platz 9 reiht sich "Noch haben wir die Wahl" (Tropen; ET: 24. Juli) – Untertitel: "Ein Gespräch über Freiheit, Ökologie und den Konflikt der Generationen" – der Klimaaktivistin Luisa Neubauer (ihre Website: https://luisaneubauer.com/) und Bernd Ulrich, stellvertretender Chefredakteur der Zeit", neu in die Hardcovercharts (Sachbuch) ein. Warum haben sie sich für ein Gesprächsbuch entschieden? "Weil zwei Personen, die in so verschiedenen Rollen unterwegs sind, nicht einfach so einen Text zusammen schreiben können", heißt es in "Vorweg". "Dialog bedeutet, sich gegenseitig beim Denken zu helfen, sich streitend fortzubewegen, eine Art Provisorium des Fundamentalen zu schaffen." Das Gespräch habe Helge Malchow moderiert. Und: "Eins noch: Warum wird hier gegendert und geduzt? Weil Luisa es so wollte. Der Ältere gibt nach."

Ein Bestseller-Garant schiebt sich neu auf Platz 23 in die Charts: Der Förster Peter Wohlleben (seine Website: https://www.peter-wohlleben.de/). In "Der lange Atem der Bäume" (Ludwig; ET: 26. Juli) schildert Wohlleben ("Das geheime Leben der Bäume") wie viel besser natürlich wachsende Wälder, statt Plantagen, mit dem Klimawandel zurechtkommen könnten – zum Vorteil für die Menschen. Am 27. Juli war er bei Markus Lanz (ZDF) zum Thema zu Gast – das Buchcover wurde eingeblendet. Das sollte einen weiteren Verkaufsschub bringen.

Die weiteren Neuen beim Sachbuch:

Platz 13 (PB): "Europa schafft sich ab" (Rowohlt Tb.; ET: 20. Juli) von Erik Marquardt. Marquardt ist Mitglied des Europäischen Parlaments (greens/EFA | Bündnis 90/Die Grünen). Er setzt sich mit der Flüchtlingsproblematik an den Außengrenzen der EU auseinander.

Platz 14 (PB): "Die Propaganda-Matrix" (Rubikon; ET: 20. Juli) des Kommunikationswissenschaftlers Michael Meyen.

Platz 25 (PB): "Terrorsprache" (Edition Tiamat; ET: 24. Februar) von Stefan Gärtner, ehemaliger Titanic-Redakteur. "Aus dem Wörterbuch des modernen Unmenschen" lautet der Untertitel des Buchs, in dem Gärtner "Knallervokabular" ("massiv", "lecker", "zeitnah", "feiern", "lg", "alles gut" etc.) in Form eines Glossars aufs Korn nimmt. "Kein Zweifel: Gärtner kann schreiben … Frech und aggressiv, und lustig ist er auch", schrieb die "FAZ".

Ratgeber

Bunt gemischt sind die drei Neueinsteiger in den Ratgebercharts. Auf Platz 22 kommt "Apotheken Umschau: Essen gegen Entzündungen" (Wort & Bild; ET: 7. Mai). Der siebte Band der Buchreihe der "Apotheken Umschau" zeigt, wie man Entzündungen und Gelenkschmerzen durch passende Ernährung mildern kann. Enthalten sind über 70 Rezepte, die leicht nachzukochen sein sollen. Die Gesundheitsredaktion schildert zudem Ursachen, mögliche Behandlungen und den neuesten Stand der Wissenschaft. Das trifft einen Nerv: plus 63 Plätze in unseren Ratgeber-Charts und damit Top-Aufsteiger.

Weiter oben – auf Platz 4 – steigt eine Bilanz der Fußball-EM ein: "Kicker: Fußball-Europameisterschaft 2021" (Copress; 15. Juli). Dritter neuer Titel in den Top 25 ist "Köhlers Flottenkalender 2022" (Koehler; ET: 5. Juli) am Ende der Charts – das Internationale Jahrbuch der Seefahrt.

Der Link zu den Wochenlisten:

https://www.boersenblatt.net/news/bestseller

In dieser Woche haben wir 19 Neueinsteiger und neun Wiedereinsteiger.

Bei den Rückkehrern kann sich mit Rang 14 beim Sachbuch (TB) "Kommt ein Syrer nach Rotenburg (Wümme)" (Penguin; ET: 14. Juni) von Samer Tannous und Gerd Hachmöller am höchsten platzieren. Die erweiterte TB-Ausgabe des Kolumnenbandes des syrischen Flüchtlings Tannous. Die Hardcover-Ausgabe (noch lieferbar) ist im März 2020 bei DVA erschienen.

Über die Bestsellerlisten

Die Börsenblatt-Bestsellerlisten basieren auf Verkaufszahlen, die von unserem Kooperationspartner Media Control erhoben werden. Hierzu werden wöchentlich, elektronisch die Verkaufszahlen aus den Warenwirtschaftssystemen von deutschlandweit mehr als 6.550 Verkaufsstellen ausgelesen: Sortimentsbuchhandlungen inklusive eCommerce, Bahnhofsbuchhandel, Kauf- und Warenhäuser sowie Elektro- und Drogeriemärkte. Bezogen auf das Umsatzvolumen bilden die Daten 88 Prozent des gesamten deutschen Buchmarktes ab. Mehr Informationen dazu finden Sie hier.