Vorschaupressekonferenz

Frankfurter Buchmesse findet im Zeichen des Wiedersehens statt

28. September 2021
von Börsenblatt

Endlich kommt die internationale Buchbranche wieder zusammen. Die 73. Frankfurter Buchmesse findet vom 20. bis 24. Oktober 2021 unter dem Motto „Re:connect – Welcome back to Frankfurt“ statt. 1500 Aussteller*innen und 200 Autor*innen werden in Frankfurt erwartet.

Treffpunkt Agora: In diesem Jahr für Pausenplausch und Geschäftsgespräch gleichermaßen relevant

„Im Mittelpunkt der diesjährigen Frankfurter Buchmesse steht das Wiedersehen des internationalen Verlagswesens“, so Juergen Boos, Direktor der Frankfurter Buchmesse auf der Vorschaupressekonferenz. „In der Pandemie hat sich das Medium Buch weltweit als besonders resilient und beliebt erwiesen. Wer die Komplexität unserer Zeit verstehen möchte, schätzt die Kreativität und Expertise der Autor*innen und die verlegerische Sorgfalt, mit der Bücher hergestellt werden. Literatur verbindet Leser*innen überall auf der Welt. In diesem Jahr bündelt die Frankfurter Buchmesse wieder das globale Branchengeschehen in einer Woche – und selbstverständlich lässt sich das Programm von überall auf der Welt live mitverfolgen.“

Kulturstaatsministerin Monika Grütters werde die Buchmesse eröffnen, gab Juergen Boos außerdem bekannt. "Frau Grütters hat uns mit dem Programm Neustart Kultur sehr geholfen."

Sicher in der Pandemie

Oberste Priorität sei es, den Messebesuch für alle Teilnehmer*innen sicher zu gestalten. . Das Gesundheitsamt der Stadt Frankfurt hat für die Durchführung der Frankfurter Buchmesse eine Sondergenehmigung erteilt: 25.000 Besucher*innen pro Messetag. Der Zugang zum Gelände erfolgt mit personalisiertem Ticket und nach 3G-Regelung. Das ausführliche Hygienekonzept finden Sie hier: Frankfurter Buchmesse gibt Hygienekonzept bekannt (boersenblatt.net)

Ehrengast Kanada: ein Hybridkonzept

Auf der heutigen Pressekonferenz gab Canada FBM2021 zusammen mit seinen Partnern eine literarische Delegation von fast 60 kanadischen Autor*innen und Illustrator*innen bekannt. In Frankfurt vor Ort werden neun Autor*innen Kanada vertreten: Michael Crummey, Michel Jean, Dany Laferrière, Canisia Lubrin, Catherine Mavrikakis, Paul Seesequasis, Vivek Shraya, Kim Thúy und Nancy Vo

Über 50 weitere Autor*innen werden an einer Vielzahl virtueller Veranstaltungen teilnehmen; dies beinhaltet auch virtuelle Auftritte von Margaret Atwood und Joséphine Bacon bei der Eröffnungsfeier.

Das literarische Programm im Ehrengastpavillon bildet die kulturelle, sprachliche und traditionelle Vielfalt des Landes ab. Unter dem Motto „Singular Plurality“ werden Themen „Sprache und Kultur“, „Indigene, politische und soziale Fragen“, „Raum und Territorien“, „Kinder- und Jugendliteratur“, „Frauen in der Literatur“, „LGBTQ2-Perspektiven“ und „Umwelt“ behandelt.

Am 20. Oktober präsentiert der Ehrengast in der Festhalle ein Abend mit literarischen Diskussionsrunden und Live-Darbietungen. Auch in der Stadt wird sich Kanada repräsentieren. Zum ersten Mal wird es auch einen virtuellen Ehrengastpavillon geben. Er wurde vom kanadischen Unternehmen Majestic Media entwickelt.

Weitere Themenschwerpunkte

  • Bei ARD und Arte findet die Messe unter dem Motto „Wie wollen wir leben? Unsere Bühne für die Zukunft“ statt. Auf der ARD-Buchmessenbühne gibt es dazu 75 prominent besetzte Veranstaltungen, unter anderem mit Alina Bronsky, Jenny Erpenbeck, Elkre Heidenreich und Mai Thi Nguyen-Kim.
  • Auch ARTE greift dieses zentrale Thema in einer Dokumentation auf und lädt unterschiedliche Protagonist*innen ein, gemeinsam eine Vision zu entwickeln. Sie werden nicht nur diskutieren; vielmehr ist das Ziel, innerhalb von acht Stunden und auf engstem Raum, abgeschieden an Bord der Backschaft, einem Schiff mit viel Patina, eine Publikation zu erarbeiten. Die Teilnehmenden kommen aus den Bereichen Kunst, Kultur, Wissenschaft, Wirtschaft, Innovation und Bildung. ARTE begleitet sie und den Entstehungsprozess in der Sendung „Wie wollen wir leben?“
  • Das Blaue Sofa in Halle 3.1 lädt die wichtigsten Autor*innen des literarischen Herbstes ein.
  • Premiere hat das Format Frankfurt Studio Festival, eine Kooperation der Frankfurter Buchmesse und dem Buchjournal. Hier haben Verlage die Möglichkeit, ihre Autor*innen zu platzieren.
  • Bei BOOKFEST city finden mehr als 50 Events in der Frankfurter Innenstadt statt.
  • Open Books lädt ebenso zum städtischen Lesefest in der Buchmessewoche ein.
  • Im Vorfeld der Frankfurter Buchmesse findet ein digitales Fachprogramm statt. Es beinhaltet die Formate „Frankfurt Conference 2021“, „Frankfurt Studio: Inside Publishing“, „Masterclasses – Von den Besten lernen“ und „The Hof – mehr als nur Networking“.