Umsatz-Bilanz Januar bis September

Lagardère Publishing wächst fast zweistellig

28. Oktober 2021
von Börsenblatt

Lagardère Publishing, zu dem Hachette gehört, hat seinen Umsatz in den ersten neun Monaten 2021 zum Vorjahreszeitraum deutlich gesteigert. Das teilte die französische Lagardère Group mit. Auch gegenüber 2019 ging es aufwärts.

Gebäude der Lagardère Group in Paris

Laut Bilanz-Mitteilung der Lagardère Group belief sich der Umsatz des Geschäftsbereichs Lagardère Publishing in den ersten neun Monaten des laufenden Jahres auf 1.826 Millonen Euro, ein Plus von 9,0 Prozent auf berichteter Basis und von 9,5 Prozent auf vergleichbarer Basis zum Vorjahreszeitraum (1.675 Millionen Euro). Auch gegenüber der Periode im Vor-Coronajahr 2019 konnte man zulegen: die Bilanz weist hier auf vergleichbarer Basis plus 6,9 Prozent beim Umsatz aus. Weitere Kennzahlen werden in der Mitteilung nicht genannt.

Die Differenz zwischen berichtetem und vergleichbarem Umsatz sei auf die Zukäufe von Laurence King Publishing und dem Spieleverlag Hiboutatillus zurückzuführen sowie auf einen negativen Währungseffekt, der im Wesentlichen auf den US-Dollar zurückzuführen sei.

Im dritten Quartal 2021 beliefen sich die Umsatzerlöse auf insgesamt 696 Millionen Euro, ein Rückgang auf vergleichbarer Basis von 3 Prozent gegenüber dem dritten Quartal 2020 (704 Millionen Euro), der vor allem auf eine ungünstige Vergleichsbasis zurückzuführen sei – angeführt werden etwa Lockdowns, ein fehlender Bestseller wie Stephenie Meyers "Midnight Sun" oder Titel zur Black Lives Matter-Bewegung, die im Sommer 2020 etwa in den USA besonders gefragt waren.

Mit den Resultaten des dritten Quartals hat sich das oben genannte kumulierte Ergebnis Januar bis September gegenüber demjenigen des ersten Halbjahrs verschlechtert. Im ersten Halbjahr war der Umsatz im Vergleich zur Vorjahresperiode berichtet um 16,4 Prozent und auf vergleichbarer Basis um 18,7 Prozent (auf 1.130 Millionen Euro) gestiegen. Zum ersten Halbjahr 2019 hatte es ein Plus von 8,9 Prozent auf vergleichbarer Basis gegeben.

Umsatzentwicklung der Bereiche für das dritte Quartal 2021 auf vergleichbarer Basis (Veränderung zum Vorjahresquartal):

  • Frankreich: minus 3 Prozent
  • Großbritannien: minus 3 Prozent
  • USA (Hachette Book Group): minus 9 Prozent
  • Spanien / Lateinamerika: plus 4 Prozent
  • Magazinsparte Partworks: plus 9 Prozent

E-Books trugen im dritten Quartal 2021 mit 8,4 Prozent zum Umsatz von Lagardère Publishing bei.

Zukauf im Kinder- und Jugendbuch

Am 16. August 2021 hatte die US-Tochter von Hachette Livre, die Hachette Book Group, eine Vereinbarung zum Erwerb des gesamten Aktienkapitals des unabhängigen US-Verlages Workman Publishing, einem Spezialisten für Kinder- und Jugendbücher sowie Sachbüchern, bekannt gegeben. Die 240 Millionen US-Dollar teure Übernahme sei am 23. September 2021 abgeschlossen worden, nachdem die Wettbewerbsbehörden zugestimmt hatten.

Damit will Hachette Book Group ihre Position im Kinder- und Jugendbuchbereich stärken.

Hoffen auf Asterix

Die Corona-Krise und die allmähliche Lockerung der Beschränkungen hätten sich unterschiedlich auf Lagardère Publishing und Lagardère Travel Retail ausgewirkt. Für das letzte Quartal 2021 bleibe das Umfeld angesichts der verschiedenen aufkommenden Covid-19-Varianten unsicher, blickt das Unternehmen voraus. Lagardère werde seine konzernweiten Bemühungen zur Kostensenkung und Liquiditätskontrolle fortsetzen.

Vor dem Hintergrund der Corona-Krise spiegle sich die gestiegene Attraktivität des Lesens in der Umsatzentwicklung von Lagardère Publishing wider. Hoffnung für das vierte Quartal setzt man zudem in die Veröffentlichung des neuen Asterix-Albums.

Der Geschäftsbereich erwartet nun für das Gesamtjahr 2021 (ohne Workman Publishing) eine operative Marge (recurring EBIT) von annähernd 12 Prozent.