Franz-Tumler-Literaturpreis 2021

Anna Felnhofer ausgezeichnet

24. September 2021
von Börsenblatt

Anna Felnhofer wird für ihren Debütroman „Schnittbild“ (Luftschacht Verlag) mit dem Franz-Tumler-Literaturpreis 2021 ausgezeichnet. Er ist mit 8000 Euro und einem Schreibaufenthalt dotiert.

Jurorin Daniela Strigl (rechts) mit Preisträgerin Anna Felnhofer.

In „Schnittbild“ erzählt Anna Felnhofer das Verhältnis einer Psychotherapeutin zu ihren Klient*innen. Dabei zeichne die Autorin ein Panorama der Abhängigkeiten, Grenzüberschreitungen und Zwiespältigkeit der Begriffe Therapie und Heilung. Es „ werden diagnostische Verfahren in eine poetische Sprache übersetzt. Auf der Suche nach einer Wirklichkeit, die nie als eindeutige zu haben ist, beschreibt der Roman, ohne zu urteilen, und verbindet auf faszinierende Weise Analyse und Verständnis für Lebensläufe, die aus der Spur geraten sind“, heißt es in der Begründung der Jury.

Den Publikumspreis, der auch mit einem Schreibaufenthalt auf dem Rimpfhof über Laas in Südtirol dotiert ist, erhält Hengameh Yaghoobifarah für „Ministerium der Träume“, erschienen bei Blumenbar.

Zur Auswahl standen alle deutschsprachigen Debütromane, die zwischen dem 1.1.2021 und dem 15.5.2021 bei einem Verlag erschienen sind. Die Auswahl traf eine internationale Jury, bestehend aus Manfred Papst, Jutta Person, Tanja Raich, Gerhard Ruiss und Daniela Strigl.