Videotipp: LiBeraturpreis 2020

"Lyrik kann alles"

23. Oktober 2020
von Matthias Glatthor

Im Rahmen der Frankfurter Buchmesse wurde die Lyrikerin Lina Atfah mit dem LiBeraturpreis 2020 geehrt. Das stilvolle Event war als Stream zu sehen – und kann nun als Video nachgeschaut werden. Es lohnt sich.

Die Preisverleihung (v.l.): Linda Kagerbauer, Safiye Can, Lina Atfah, Marcella Melien (Litprom) und Anita Djafari

Mit Lina Atfah, die 2014 aus Syrien geflohen ist und seitdem in Deutschland lebt, wurde erstmals eine Lyrikerin mit dem LiBeraturpreis ausgezeichnet – für "Das Buch von der fehelenden Ankunft" (Pendragon Verlag, 2019). Darin finden sich die Gedichte von Atfah auf Arabisch und die Übertragungen ins Deutsche (von zwölf Übersetzer*innen). Atfah schreibt über den Bürgerkrieg, Flucht und Ankommen, über Alltägliches und Gott.

Die Preisverleihung ist im September in der Villa 102 der KfW und ihrer Stiftung in Frankfurt am Main aufgezeichnet worden – ein schönes und passendes Ambiente. Am Messedonnerstag wurde das Video dann auf dem YouTube-Kanal von Litprom "gestreamt".

Nach der stimmigen Begrüßung durch die Litprom-Geschäftsführerin Anita Djafari und einer flammenden Rede für die Notwendigkeit des Preises durch Linda Kagerbauer vom Frankfurter Frauenreferat (das den Preis unterstützt), hielt die Offenbacher Dichterin Safiye Can eine bewegende Laudatio. Sie lobte die "sprachliche Wucht" von Lina Atfah, und ihre "feine Beobachtungsgabe" – zitierte mehrfach aus Gedichten des prämierten Buches. Entstanden sind diese in Syrien und Deutschland. "Sie findet die Worte für den Schrecken, der uns die Sprache verschlägt", führt Can aus. "Lyrik kann alles, und das auf engstem Raum." Und: "Das dieses Werk diesen Preis verdient, das weiß man, wenn man darin liest."

In ihre Dankesrede sagte Lina Atfah, die sich bei der Übergabe der Preis-Urkunde eine Träne aus dem Augenwinkel wischen musste, ihr "Buch von der fehlenden Ankunft" sei auch ihre eigene Ankunft – als Dichterin. Der Preis gebe ihr "große Hoffnung, dass die Poesie immer noch einen Platz hat". Und sie versuche über ihre Gedichte, "die Stimme der Syrer" zu sein. Das Preisgeld von 3.000 Euro will sie zur Unterstützung syrischer Familien spenden.

Einfach eine schöne Veranstaltung, die einem mit einem Lächeln zurücklässt. Aber schauen Sie selbst:

Emotionaler Moment: Die Verleihung des LiBeraturpreises 2020

Noch ein Videotipp

Am Messefreitag war Lina Atfah zu Gast auf der ARD-Buchmessenbühne und sprach live mit Jan Wagner (einem ihrer Übersetzer). Das Video des Gesprächs können Sie hier nachschauen:

Lina Atfah auf der ARD-Buchmessenbühne

Zum Preis

Der LiBeraturpreis wird jährlich von Litprom e.V. an eine Autorin aus Afrika, Asien, Lateinamerika oder der arabischen Welt vergeben. Die Auflage 2020 wurde vom Dezernat für Wissenschaft und Kultur und vom Frauenreferat der Stadt Frankfurt unterstützt.

https://www.litprom.de