Netzwerk aus Indie-Verlagen

Schöne Bücher: "Synergien nutzen"

21. Juli 2020
von Börsenblatt

52 unabhängige Verlage in Deutschland haben sich zum Netzwerk „Schöne Bücher“ zusammengeschlossen. Sie starten mit einem gemeinsamen Katalog.

Mit dem gemeinsamen Auftritt wollen sie stärker in den Fokus der Leser rücken und Synergien nutzen.

Grund für das neugegründete Netzwerk "Schöne Bücher" seien vor allem auch die Auswirkungen der Corona-Krise. Das Jahr 2020 hat mit der Corona-Krise viele Verleger vor ungewöhnlich große Herausforderungen gestellt“, so Jens Korch von der Edition Wannenbuch und Initiator des Netzwerks. Die wochenlange Schließung der Buchhandlungen habe es erschwert, Neuerscheinungen an den Leser zu bringen. 

Daraus enstand im Chemnitzer Verlag Edition Wannenbuch die Idee für das gemeinsame Projekt. „Denn auch wenn die Verlage alle ganz unterschiedliche Themen bearbeiten und andere Ansätze bei der Vernarktung ihrer Titel verfolgen, so machen sie doch alle unterm Strich vor allem eines gemeinsam: schöne Bücher“, so Jens Korch weiter.

 

Indie-Bestsellerliste Juni 2020
1
2
3

Um diese „schönen Bücher“ vorzustellen, ist ein Katalog in Pocket-Format erschienen, in dem sich die 52, genre-übergreifenden, Verlage vorstellen und ihre Lesetipps für den Herbst präsentieren. Erhältlich ist er über die Verlage selbst. Mehr zum Netzwerk findet sich auch auf der gemeinsamen Website, wo sich Autoren und Verleger vorstellen.

„Das größte Problem für mich als Kleinverleger ist es nicht, schöne Bücher zu machen. Sondern dafür auch die nötige Öffentlichkeit und Reichweite zu bekommen. Das scheitert in der Regel an Geld, Zeit und Arbeitskraft. Durch die Verknüpfung mit anderen, denen es genauso geht, bleibe ich nicht Einzelkämpferin“, so Monika Fuchs vom gleichnamigen Verlag. „Jede*r gibt ein wenig Geld, Zeit und Arbeitskraft in den großen Topf und siehe da – die Summe macht’s! On top gibt es noch eine gehörige Portion Motivation.“