Heinrich Maria Ledig-Rowohlt-Stiftung

Hoch dotiere Übersetzerpreise werden vergeben

Die Übersetzer Ursel Allenstein (Foto), Tanja Handels und Eduard Klopfenstein werden auf der Frankfurter Buchmesse 2019 ausgezeichnet. Die Heinrich Maria Ledig-Rowohlt-Stiftung vergibt ihre Preise für herausragende Literaturübersetzungen.

Ursel Allenstein

Ursel Allenstein © Kathrin Spirk

Tanja Handels erhält den Heinrich Maria Ledig-Rowohlt-Preis (15.000 Euro) für ihre Übersetzungen aus dem Englischen, insbesondere für ihre Übersetzungen von Romanen, Erzählungen und Essays von Zadie Smith, „in denen es ihr gelingt, die Sprachebenen der verschiedenen sozialen Schichten und ethnischen Gruppen einer urbanen Gesellschaft kreativ ins Deutsche zu übertragen und den erzählerischen Finessen einer der intellektuell versiertesten Autorinnen der Gegenwart vollkommen gerecht zu werden“, so die Stiftung. Andere von Handels übersetzte Autoren sind William Finnegan und Anna Quindlen. Im Herbst erscheint Regina Porters Debütroman in Tanja Handels Übersetzung.

Der Jane Scatcherd-Preis (10.000 Euro) geht an Ursel Allenstein für ihre Übersetzungen aus dem Dänischen, Norwegischen und Schwedischen, u.a. von Christina Hesselholdt, Kjersti Skomsvold und Sara Stridsberg, „vor allem jedoch für ihre kongeniale Übertragung des Romans ‚Max, Mischa und die Tet-Offensive‘ des norwegischen Autors Johan Harstad, dessen literarische Vielstimmigkeit sie mit großer Präzision und sprachlicher Raffinesse wiedergibt“, so die Stiftung. Bekannt ist Allenstein auch für die Übertragungen der Romane von Maja Lunde.

Der Paul Scheerbart-Preis (5.000 Euro) geht an Eduard Klopfenstein für seine meisterhaften Übersetzungen moderner japanischer Lyrik, unter anderem von Tanikawa Shuntarō, aber auch traditioneller japanischer Dichtung, etwa in umfassenden Sammlungen von Tanka und Haiku, „bei denen zudem die von profundem Wissen und hohem Bewusstsein für die kulturelle Komplexität des Übersetzungsvorgangs geprägte Kommentierung der Gedichte hervorzuheben ist“, urteilen die Juroren der Heinrich Maria Ledig-Rowohlt-Stiftung Karsten Kredel, Susanne Höbel, Antje Kunstmann und Thomas Überhoff.

Schlagworte:

Mehr zum Thema

0 Kommentar/e

Diskutieren Sie mit ...

  • Informationen zum Kommentieren

    Bitte kommentieren Sie zur Sache. Aggressive, polemische und beleidigende Kommentare werden nicht veröffentlicht. Wir werden Ihren Kommentar so schnell wie möglich freischalten. Hier lesen Sie unsere Netiquette.

  • Mein Kommentar

    Bitte kommentieren Sie zur Sache. Aggressive, polemische und beleidigende Kommentare werden nicht veröffentlicht. Wir werden Ihren Kommentar so schnell wie möglich freischalten. Hier lesen Sie unsere Netiquette.

    Ihr Profilbild können Sie über den externen Dienst Gravatar einbinden.

    (E-Mail wird nicht veröffentlicht)
    CAPTCHA image
    Wenn Sie die Buchstabenkombination nicht entziffern können, erhalten Sie durch Klick auf die Buchstaben eine neue Kombination.

    * Pflichtfeld