Mezopotamien-Titel wieder auf dem Markt

IG Meinungsfreiheit des Börsenvereins begrüßt Edition Mezopotamya

Die wichtigsten deutschsprachigen Titel des Anfang 2019 verbotenen Mezopotamien Verlags sind als "Edition Mezopotamya" wieder auf dem Markt – ein gemeinsames Projekt des Unrast Verlags, des Verlags Mandelbaum und der edition acht. Die Interessengruppe (IG) Meinungsfreiheit des Börsenvereins des Deutschen Buchhandels begrüßt die Initiative.

Jürgen Horbach

Jürgen Horbach © privat

Jürgen Horbach, Sprecher der IG Meinungsfreiheit, sagt in einer Mitteilung des Börsenvereins: "Mit der Edition Mezopotamya leisten die beteiligten Verlage einen wichtigen Beitrag zur Meinungs- und Publikationsfreiheit. Die Bücher wurden nicht verboten, sind aber durch die Beschlagnahmung der Verlagsbestände so gut wie vollständig vom Markt – auch der Meinungen – verschwunden. Wir fordern außerdem, dass das beschlagnahmte kurdische Musikarchiv, das sich im Besitz des Mezopotamien Verlags befand, von den zuständigen Behörden mit Sorgfalt behandelt und für wissenschaftliche Zwecke zugänglich gemacht wird."

Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) hatte per Verfügung vom 1. Februar 2019 die in Neuss ansässigen "Mezopotamien Verlag und Vertrieb GmbH" sowie "MIR Multimedia GmbH" verboten, weil sie als Teilorganisationen der in Deutschland verbotenen Arbeiterpartei Kurdistans (PKK) gelten. Dem Verbot ging eine Durchsuchung der Räume der beiden Unternehmen am 8. März 2018 voraus. Gemeinsam mit dem PEN-Zentrum Deutschland hatte der Börsenverein im Anschluss an die Durchsuchung Transparenz im Vorgehen gegen die beiden Unternehmen gefordert.

Das Herbst-Programm 2019 der Edition Mezopotamya umfasst zwölf Sachbücher und Romane. Alle Informationen zu den Titeln bei den Verlagen Unrast und Mandelbaum.

Schlagworte:

Mehr zum Thema

1 Kommentar/e

Diskutieren Sie mit ...

  • Lucien Leitess

    Lucien Leitess

    Gut, dass die IG Meinungsfreiheit auf diesen Skandal hinweist. Ist uns bewusst, dass eine deutsche Staatsanwaltschaft u.a. die Bücher von zwei Friedenspreisträgern des deutschen Buchhandels (Yasar Kemal und Orhan Pamuk) wegen angeblicher Verbindungen des Buchhändlers (Vertrieb Mezopotamia) zur angeblich terroristischen PKK beschlagnahmt hat? Bücher und Autoren, die sogar in der Türkei frei verkauft werden können ...

    • Informationen zum Kommentieren

      Bitte kommentieren Sie zur Sache. Aggressive, polemische und beleidigende Kommentare werden nicht veröffentlicht. Wir werden Ihren Kommentar so schnell wie möglich freischalten. Hier lesen Sie unsere Netiquette.

    • Mein Kommentar

      Bitte kommentieren Sie zur Sache. Aggressive, polemische und beleidigende Kommentare werden nicht veröffentlicht. Wir werden Ihren Kommentar so schnell wie möglich freischalten. Hier lesen Sie unsere Netiquette.

      Ihr Profilbild können Sie über den externen Dienst Gravatar einbinden.

      (E-Mail wird nicht veröffentlicht)
      CAPTCHA image
      Wenn Sie die Buchstabenkombination nicht entziffern können, erhalten Sie durch Klick auf die Buchstaben eine neue Kombination.

      * Pflichtfeld