HDE über die Auswirkungen des neuen Kassengesetzes

Zwei Millionen Kilometer mehr Bons

Das neue Kassengesetz 2020 sieht neben der grundsätzlichen Belegausgabepflicht auch weitere Pflichtangaben auf dem Kassenzettel vor. Der Einzelhandelsverband (HDE) geht davon aus, dass sich die Anzahl und die Länge der auszugebenden Kassenbons ab dem kommenden Jahr spürbar erhöhen wird.

© M. Schuppich / Fotolia

„Im Einzelhandel in Deutschland rechnen wir mit mehr als zwei Millionen Kilometer zusätzlicher Länge an Kassenbons im Jahr“, so HDE-Steuerexperte Ralph Brügelmann. Für Unternehmen, die viele kleine Positionen von geringem Wert verkaufen, steige die Belastung überproportional. Die Bundesregierung will mit der Bonpflicht die Steuerhinterziehung bekämpfen. Der HDE kritisiert, dass die Belegausgabepflicht dabei nicht zu einem weiteren Sicherheitsgewinn führe, weil bei einer mit der Sicherheitseinrichtung TSE ausgestatteten Kasse mit dem ersten Tastendruck beim Kassieren eine Transaktion eröffnet werde, die nicht mehr ohne Spuren gelöscht werden könne.

Positiv bewertet der HDE, dass das Bundesfinanzministerium einen zwischen Bund und Ländern abgestimmten Erlass zur Verwendung von Kassensystemen veröffentlicht hat. Demnach wird ungeachtet der gesetzlichen Vorgaben nicht beanstandet, wenn Registrierkassen bis längstens zum 30. September 2020 ohne technische Sicherheitseinrichtung betrieben werden. Grund dafür ist, dass aktuell keine TSE auf dem Markt verfügbar ist. Der Handel hat somit Zeit bis Ende September 2020 für den Marktüberblick, die Auswahl und die Implementierung der TSE.

MEHR ZUM THEMA

"Nichtaufgriffsregelung" bis zum 30. September

Schlagworte:

1 Kommentar/e

Diskutieren Sie mit ...

  • Thomas C. Cubasch

    Thomas C. Cubasch

    In einem Gesetz vorzuschreiben, welches System benützt werden soll, ist gut und sinnvoll. Wenn allerdings bekannt ist, dass Geräte dieser Art noch nicht auf dem Markt sind, könnte Derartiges auch den Büsumern zur ehre gereichen. Die haben vielleicht schon 30 Jahre vor Erfindung des Buchdrucks gefordert, dass Gesellen-Briefe nur gedruckt als gültig (oder giltig) anzusehen sind.
    Vielleicht bedenkt man in Zeiten des Strebens nach Nachhaltigkeit auch irgendwann, dass Thermopapier bei den Kassen-Geräten vermeidbar sein sollte.

    • Informationen zum Kommentieren

      Bitte kommentieren Sie zur Sache. Aggressive, polemische und beleidigende Kommentare werden nicht veröffentlicht. Wir werden Ihren Kommentar so schnell wie möglich freischalten. Hier lesen Sie unsere Netiquette.

    • Mein Kommentar

      Bitte kommentieren Sie zur Sache. Aggressive, polemische und beleidigende Kommentare werden nicht veröffentlicht. Wir werden Ihren Kommentar so schnell wie möglich freischalten. Hier lesen Sie unsere Netiquette.

      Ihr Profilbild können Sie über den externen Dienst Gravatar einbinden.

      (E-Mail wird nicht veröffentlicht)
      CAPTCHA image
      Wenn Sie die Buchstabenkombination nicht entziffern können, erhalten Sie durch Klick auf die Buchstaben eine neue Kombination.

      * Pflichtfeld