Literaturpreis

Clemens Meyer wird 45. Stadtschreiber von Bergen-Enkheim

11. Juni 2018
von Börsenblatt Online
Clemens Meyer wird als Nachfolger von Thomas Melle Stadtschreiber von Bergen-Enkheim. Der Literaturpreis wird am 31. August in Frankfurt verliehen.

In der Jury-Begründung heißt es: "Clemens Meyer gehört zu den prägenden Stimmen der deutschen Gegenwartsliteratur. Er schreibt Geschichten, Romane aus unserer Zeit, so zerrissen wie unser Leben, so düster wie die Welt, so schön wie die schönsten Hoffnungen. Ihn interessiert nach eigener Aussage das Stille, das Verborgene, und gleichzeitig die Ästhetik von Gewalt, die Eruptionen, Emotionen, das Dunkle. Der Mensch, so banal das klingt, als Spielball des Schicksals, der Liebe, der Gesellschaft, und sein Aufbegehren, seine Suche nach etwas wie Glück, die Einsamkeit, das Scheitern. Das poetisch umzusetzen ist eine Herausforderung. Dabei ist er äußerst unterhaltsam."

Clemens Meyer, geboren 1977 in Halle/Saale, wuchs im Arbeiterviertel Leipzig-Ost auf. Er ist verheiratet und lebt in Leipzig, studierte am Deutschen Literaturinstitut Leipzig.

Als 45. "Amtsinhaber" wird Clemens Meyer für ein Jahr im Stadtschreiberhaus in Bergen wohnen und arbeiten können, teilt die Kulturgesellschaft Bergen-Enkheim mit. Außer dem Wohnrecht erhält er ein Preisgeld von 20.000 Euro. Er tritt die Nachfolge von Thomas Melle an.

Der Stadtschreiberjury gehören Fachjuroren und Bürgerjuroren an. Bis zu seinem Tode gehörte auch Peter Härtling der Jury an.

Auftakt am 31. August 

Der Literaturpreis wird am Freitag, 31. August, um 19 Uhr, im Festzelt auf dem Berger Marktplatz verliehen. Thomas Melle hält eine Abschiedsrede und übergibt symbolisch den Schlüssel für das Stadtschreiberhaus an seinen Nachfolger, der sich mit einer Antrittsrede dem Publikum vorstellt. Als Festredner konnte Jens Bisky gewonnen werden, so die Mitteilung.

Veranstalter des Stadtschreiberfestes sind die Kulturgesellschaft Bergen-Enkheim mbH und der Ortsbeirat Bergen-Enkheim.

Zum Preis

In Bergen-Enkheim wurde vor über 40 Jahren das symbolische Amt "Stadtschreiber" erfunden, das Schule gemacht hat und von zahlreichen anderen Städten in Deutschland aufgegriffen wurde.

Namhafte Amtsinhaber waren nach Wolfgang Koeppen u. a. Peter Härtling, Jurek Becker, Günter Kunert, Ulla Hahn, Eva Demski, Katja Lange-Müller, Robert Gernhardt, Herta Müller, Arnold Stadler, Katharina Hacker, Friedrich Christian Delius, Thomas Lehr und Marcel Beyer.