Verband der Übersetzer

Buchhandlung Christiansen erhält Übersetzerbarke

5. Juli 2019
von Börsenblatt Online
Die Übersetzerbarke 2019 geht an die Hamburger Buchhandlung Christiansen. Die Barke ist ein undotierter Preis in Form eines Originalkunstwerks und zeichnet Persönlichkeiten des literarischen Lebens aus, die sich um die Literaturübersetzer verdient machen.

Die Übersetzerbarke 2019 geht an die Hamburger Buchhandlung Christiansen. Die Barke ist ein undotierter Preis in Form eines Originalkunstwerks und zeichnet Persönlichkeiten des literarischen Lebens aus, die sich um die Literaturübersetzer verdient machen. Der Verband der Übersetzer würdigt die Hamburger Buchhandlung Christiansen als eine der ersten Adressen für Übersetzerveranstaltungen, die seit 2009 als feste Event-Reihe einen Platz im Kalender der Buchhandlung haben. Die Buchhandlung sei ein blühendes Familienunternehmen seit 130 Jahren, so der VdÜ. „Ihre Neugier und Offenheit für den kulturellen und künstlerischen Übertragungsprozess, ihre Freude daran, wenn Übersetzer*innen berichten, debattieren, performen, und ihr pionierhaftes Engagement, noch bevor Übersetzerabende trendy wurden – all das bringt unsere Sache voran“, befand die Jury.

Die Barke 2019 ist ein Gemälde des Berliner Malers Christoph Kern, der seit vielen Jahren das Thema des Quaders im Raum variiert. Die Preisverleihung findet im Rahmen der Frankfurter Buchmesse am Mittwoch, 16. Oktober, um 13.30 Uhr auf der Bühne des Weltempfangs in Halle 4.1. statt. Der unabhängigen Jury  gehörten in diesem Jahr Christiane Buchner, Frank Heibert, Eva Profousová an.