Mitgliederzuwachs im VFLL

Lektoren knacken die 1000er-Marke

8. November 2019
von Börsenblatt Online
Der Verband der Freien Lektorinnen und Lektoren (VFLL) kann sich über kontinuierliche Zuwächse freuen: Im Oktober hat er das 1000. Mitglied verzeichnet. Seit 2017 liegt die jährliche Zahl der Neueintritte konstant im dreistelligen Bereich.

Der deutschlandweite Interessenverband setzt stark auf Regionalität. So arbeiten von Hamburg bis Freiburg und von Köln bis Berlin Regionalgruppen in kollegialen Netzwerken, die sich für den direkten Austausch oft weiter in lokale Untergruppen verzweigen.
Der im Jahr 2000 gegründete VFLL feiert im kommenden Jahr sein 20-jähriges Bestehen als Berufsverband für freiberuflich arbeitende Lektorinnen und Lektoren im deutschsprachigen Raum. Er kümmert sich um die beruflichen Interessen seiner jetzt mehr als 1000 Mitglieder, zu denen neben Lektorinnen auch (Schluss-)Redakteure und Korrektorinnen zählen. Der VFLL setzt sich in der Öffentlichkeit und gegenüber der Politik für die wirtschaftlichen und sozialen Belange der Berufsgruppe ein und ist Mitglied im Deutschen Kulturrat und in der Deutschen Literaturkonferenz. Der VFLL ist im Beirat als auch im Widerspruchsausschuss der Künstlersozialkasse vertreten. Seit 2016 ist er Mitglied im Börsenverein.