Veränderungen bei deutschen Gemeinschaftsständen

"Gesundheit hat oberste Priorität"

25. Februar 2020
von Börsenblatt Online
Das Corona-Virus führt zu Verschiebungen von Buchmessen und zwingt auch zu neuen Planungen für die deutschen Gemeinschaftsstände auf den Frühjahrsbuchmessen.

Für den deutschen Gemeinschaftsstand der auf den 4. bis 7. Mai verschobenen Internationalen Jugendbuchmesse in Bologna "plant das Team der Frankfurter Buchmesse ohne Einschränkungen um", erklärt Juergen Boos, Direktor der Frankfurter Buchmesse. Auch die deutschen Gemeinschaftsstände auf den Frühjahrsbuchmessen in London, Paris, Abu Dhabi, Thessaloniki und Buenos Aires "finden nach heutigem Planungsstand und vorbehaltlich der Entscheidung der Messeveranstalter statt."

Die Mitarbeiter der Frankfurter Buchmesse bringen ihre Besorgnis "um alle, die vom neuartigen Coronavirus SARS-CoV-2 betroffen sind", zum Ausdruck: "Unsere besten Wünsche gehen an alle betroffenen Kolleg*innen der Branche. Die Sicherheit und Gesundheit unserer Aussteller*innen und Mitarbeiter*innen steht bei allen Entscheidungen immer an erster Stelle", so Boos.

London steht

Mit den Planungen für den Auftritt des deutschen Gemeinschaftsstands in London ist die Frankfurter Buchmesse "in den letzten Vorbereitungen". Wie der Veranstalter der London Book Fair (10.-12. März 2020), Reed Exhibitions, mitteilt, wird vor Ort der „Gesundheit und Sicherheit der Aussteller, Besucher und Mitarbeiter oberste Priorität“ eingeräumt.

Auch die weiteren Auftritte auf Frühjahrsmessen setzt die Frankfurter Buchmesse nach heutigem Kenntnisstand und vorbehaltlich der Entscheidungen der jeweiligen Messeveranstalter wie geplant mit ihren Partnern um: die SXSW Conference & Festivals in Austin, Texas (13.-22. März 2020), Livre Paris (20.-23. März 2020), Abu Dhabi International Book Fair (15.-21. April 2020), Feria Internacional del Libro de Buenos Aires (28. April-18. Mai 2020) sowie den deutschen Gastlandauftritt in Thessaloniki (7.-10. Mai 2020).

Teheran und Taipeh noch unklar

Noch nicht abschließend bewertet ist die Teilnahme an der Tehran International Book Fair (14.-24. April 2020) und an der Taipei International Book Exhibition, die auf den Zeitraum von 7. bis 12. Mai 2020 verschoben wurde.

Wie Juergen Boos ausführt, stehe die Frankfurter Buchmesse "im engen Austausch mit allen internationalen Veranstaltern sowie dem Auswärtigen Amt und beobachtet die Entwicklungen genau". Die Informationen zu den Gemeinschaftsständen auf internationalen Messen werden regelmäßig auf folgender Website aktualisiert: www.buchmesse.de/news/coronavirus