Mein Lockdown-Tagebuch (5): Buchhändlerin Gabriele Maier über ein Berufstalent

"Wir können Stille"

27. März 2020
von Börsenblatt Online
Die Decke fällt ihr nicht so schnell auf den Kopf - höchstens ein Buch aus dem Regal: Gabriele Maier von der Grimmelshausen Buchhandlung in Oberkirch über das Leben mit verordneter Stille. Teil fünf unserer "Lockdown-Tagebücher", die als ganz persönliche Krisenbegleiter gedacht sind - geschrieben von Büchermenschen.

Fällt Ihnen auf, wie still die Welt um uns geworden ist, seit wir den Lockdown haben?

Jeder soll nach Möglichkeit in seiner Wohnung bleiben, keine unnötigen Fahrten mit dem Auto, keine Treffen mit Freunden im Strassencafé,  keine Feste feiern, keine Picknicks im Park. Verordnete Stille sozusagen.

Wir Buchhändler wissen es genau: Wir brauchen Stille, um unserer Lieblingsbeschäftigung nachgehen zu können - im stillen Kämmerlein sitzen oder liegen wir, um ohne  akustische und optische Ablenkung  Texte zu erfassen, aber auch fremde Welten zu erobern und darin zu versinken. Seite um Seite, Buch um Buch.

Wer hätte gedacht, dass das ein großer Vorteil sein könnte, diese Zeiten zu überstehen?

Stille aushalten kann nicht jeder. Sich für sich und mit sich selbst beschäftigen anscheinend auch nicht. Wir können das. Sonst eher bemitleidet: Ach, die liest  ja nur wieder, ist sich selbst genug. Jetzt eher bewundert:Wie hälst du das aus? Fällt dir die Decke nicht auf den Kopf? Nö. Höchstens ein Buch , das sich aus dem Regal direkt  über dem Sofa gelöst hat, als ich vorhin nach einem bestimmten Titel suchte.

Jeder von uns kennt nämlich Titel, die trösten können, mit denen sich bestimmte Gemütsverfassungen einfach besser ertragen lassen. Bücher für die Insel eben, die sich nun halt auch ohne Insel  mit Meer drumherum bewähren.  Auf Bücher ist Verlass.

Und Bücher, die Medizin sind, kommen auf eine extra Liste, für alle Fälle sozusagen. Ja, jetzt wollen sie natürlich  wissen, welche schon auf meiner Liste stehen: Heute Pierre Jarawan, "Ein Lied für die Vermissten", gestern Madeline Miller, "Das Lied des Achill". Vorgestern…. Apropo Lied: Wir wollen ja darüber die Musik und das Essen nicht ganz vergessen.

Dir flüstern Bücher
viel Trost zu in der Stille.
Hör ihnen gut zu!

Lesen Sie auch: