Neuer Gesellschafter

Paragon Partners übernimmt WEKA Firmengruppe

7. Mai 2020
von Börsenblatt Online
Das Investmentunternehmen Paragon Partners mit Sitz in München will alle operativen Gesellschaften der WEKA Firmengruppe komplett übernehmen. Ein entsprechender Antrag wurde unter anderem beim Bundeskartellamt gestellt.

Das bestätigt Eberhard Opl, Head of Corporate Development der WEKA Holding, auf Anfrage. Grund des Verkaufs an Paragon Partners sei der Tod des Firmengründers und Hauptgesellschafters Werner Mützel vor gut zwei Jahren. Für die Firmengruppe werde sich durch den Verkauf vorerst nichts ändern. "Zur zukünftigen Führungsstruktur können wir aufgrund des schwebenden Verfahrens bei den Kartellämtern keine Auskunft geben", so Opl. Man rechne mit einer Bearbeitungsdauer von zwei bis sechs Monaten durch die Kartellämter. Eine Kaufsumme wird nicht genannt. Paragon Partners ist kein unbekannter in der Buchbranche, 2014 war die Investmentfirma temporär bei Weltbild eingestiegen.

Von der Übernahme betroffen sind neben der WEKA Holding etwa die WEKA-Töchter Deubner Verlag (Köln), WEKA Media (Kissing), frechverlag (Stuttgart), Franzis Verlag (Haar). Das Vorhaben wurde am 29. April beim Bundeskartellamt angemeldet. Auf der Website der Behörde wird spezifiziert: "An­teils- und Kon­trol­l­er­werb über die Deub­ner Ver­lag GmbH & Co. KG, Köln, WE­KA ME­DIA GmbH & Co. KG, Kis­sing, u.a., so­wie Er­werb von Ver­mö­gens­wer­ten der WE­KA Hol­ding GmbH & Co. KG, Kis­sing."

Die WEKA-Gruppe, gegründet 1973 von Werner und Karin Mützel, zählt zu den führenden Fachmedien-Anbietern in Deutschland. Der Umsatz beläuft sich nach eigenen Angaben auf rund 240 Millionen Euro im Jahr. Die Anzahl der Beschäftigten liegt bei 1.500. Die Gruppe ist mit 23 Töchtern in vier Ländern aktiv (Deutschland, Österreich, Schweiz, Frankreich).

Das Fachmedienhaus ist vor allem auf die Bereiche Medizin, Recht & Steuern, IT & Sicherheit, Management & Finanzen, Bau & Architektur sowie Elektronik, Automation & Industie spezialisiert. Das Portfolio umfasst Fachinformationen, Software, Weiterbildungen und Services.

Auf Gesellschafterebene ist die WEKA Gruppe seit jeher familiengeführt. Den Großteil der Anteile hält heute eine Erbengemeinschaft aus sieben Familienmitgliedern, berichtet DNV-Online. Bereits 2001 habe es Verkaufsgespräche mit dem Süddeutschen Verlag gegeben, die allerdings nicht zum Abschluss kamen.